Wann gebt ihr Beikost?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von fifi85 10.08.07 - 19:52 Uhr

Hallo

ich hab mal gelesen,dass viele hier erst ab 6 Monaten Beikost empfehlen.

ich habe gesehen,dass es so viele produkte schon ab 4 Monaten gibt.

Lia bekommt zur Zeit einfach Beba 1

Ab wann gebt ihr beikost und was?


Grüssli fifi85 mit Lia am Sonntag 16 Wochen.

Beitrag von yamie 10.08.07 - 19:55 Uhr

nich das dus falsch verstehst, auf den gläschen steht immer drauf: nach dem 4. monat... oder ab dem 4. monat.

heißt beides, wenn der 4. monat VORBEI ist, DANN erst geben! nicht vorher!

meine maus is jetz 22 wochen (5 monate) und ich hab letzte woche mit beikost (frühkarotte) begonnen. sie kriegt auch beba 1.




lg
yamie mit #baby jessica emily *03.03.07

Beitrag von lillymarleen201 10.08.07 - 20:05 Uhr

Ich hatte am 20.7. angefangen.
Lilly hat es nicht vertragen.

Habe wieder aufgehört damit und jetzt ist wieder alles gut.

Lilly wird jetzt am 20. 7 Monate alt (korrigiert 5 Monate).

Ich warte jetzt noch ein bißchen und dann werde ich es wieder versuchen.

Diesmal aber mit dem Abendbrei (Hirse).

Beitrag von clautsches 10.08.07 - 20:06 Uhr

Dass man viele Produkte schon nach dem 4. Monat geben KANN, heisst leider nicht, dass das für die Zwerge auch am Besten ist.

Besonders bei allergiegefährdeten Kindern ist es ratsam, mit Beikost bis zum vollendeten 6. Monat zu warten.

Leon wird 6 Monate vollgestillt und dann werden wir uns ganz langsam mittags ans Gemüse rantasten... ;-)

LG Claudi + "Zahntiger" Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von fantasygirl 10.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo,

also desto später man anfängt desto besser.
Ich habe heute angefangen und mein Sohn ist 26wochen alt, (6.Monate)
Wir haben mit Pastinake angefangen und es hat ganz gut geklappt, nun bin ich gespannt ob er es verträgt.
Sonst stille ich noch voll.

Liebe grüße K.

Beitrag von sunlight1811 10.08.07 - 20:37 Uhr

Hallo,

jeder wird dir denke ich eine andere Antwort geben. Viele sagen, erst mit 6 Monaten anfangen, ich hab eine Woche vorm vieren Monat anfagangen, nicht viel am langsam. Und es heißt nicht so wie immer alle sagen, Karotten sind das beste, dachte ich auch, hab mich aber eines besseren beleren lassen. Am schonendsten ist Kürbis.

Lg
Anna + Sinja (27.11.06)

Beitrag von cludevb 10.08.07 - 20:43 Uhr

Hi!

Lukas hat ab der 8. Woche Zwieback-Fencheltee-Brei(gematscht) bekommen und ab der 12. Woche haben wir mit Möhrchen angefangen... ne Woche später Möhrchen Kartoffeln... usw, das altbewährte Lebensmittel-Test-Chema ;-)

Er ist jetzt 8 Monate, 1 Woche und 4 Tage jung und sein Essensplan sieht so aus:

Morgens: Vollmilch-7Korn-Brei
Mittags: Gemüse-Kartoffel-(Fleisch) Brei selbstgekocht
Nachmittags: Brot mit Goudascheibe, Marmelade, Hähnchenbrustfilet, Frischkäse o.ä. (ohne Rand aber) Er hat schon 8 Zähnchen *freu*
Abends: 250ml 2er Milch

Probier einfach aus, ob dein Zwergi jetzt schon Beikost verträgt. Du wirst es innerhalb von 2 Tagen rausfinden ;-)

Lukas hat direkt ab dem ersten Löffel in der 8. Woche gegessen als ob ers net anders kennt, ich brauchte und brauche noch nicht mal ein Lätzchen. Und mit dem Schlucken bzw runterschlucken hatte er auch nie Probleme, also hab ich immer mal wieder ein bisschen weiter probiert/was neues gefüttert: PROBIEREN GEHT ÜBER STUDIEREN!

Sooo: viel Spass an alle Super-Mütter, die jetzt mit dicken Gestein-Brocken werfen :-D

Gruß Clude und #baby Lukas *30.11.06 #herzlich (der seit halb 7 bis morgen um ca 06.15 Heia macht :-D)

Beitrag von clautsches 10.08.07 - 20:49 Uhr

"Probier einfach aus, ob dein Zwergi jetzt schon Beikost verträgt. Du wirst es innerhalb von 2 Tagen rausfinden"

... du weißt aber schon, dass manche Folgeschäden erst im Erwachsenenalter auftreten können?!?

Beitrag von cludevb 10.08.07 - 22:26 Uhr

Dann hätten ich und jeder in meiner Familie und meinem Umfeld irgendwelche Folgeschäden.

"Damals" (vor ca 20 Jahren) waren Lukas' Essfortschritte normal und alltäglich (es gab die Gläschen ab dem 3. Monat und nciht erst ab dem 4. Monat!) und weder meine Eltern, Tanten, Onkel oder Großeltern haben Folgeschäden von der Ernährung in ihrem Babyalter... bei mir könnte man sagen (21 J.) die würden schon noch später kommen... aber der "ältere" Rest meiner Familie und der Personen in meinem Umfeld müste diese "Folgeschäden" wohl schon lange haben oder?

Jeder erzieht und ernährt sein Kind halt so wies den Umständen entspricht.
Meinem Zwerg brauch ich mit den 4. /6. /8.-Monats Gläschen gar nicht erst kommen, weil er mit seinen 8 Zähnchen etwas zu kauen haben möchte. Stückchen bzw Bisse. Er nimmt diese perfekt fein pürierten Gläschen gar nicht richtig ernst als Mittagessen! Deshalb koche ich auch selbst seinen Mittagsbrei... ich kann den Inhalt und die Festigkeit/die Stückchengröße des Breis variieren... ausserdem die Menge, er verdrückt nämlich pro Mittagsmahlzeit inzwischen an die 270ml Gemüsebrei.

Der eine früher der andere später.

Gruß Clude und Lukas *30.11.06 (der heut Nachmittag Weißbrot mit einer Scheibe Hähnchenbrustfilet drauf als Vesper hatte... und er beißt mit seinen 8 Zähnchen selbst ab!)

Beitrag von clautsches 10.08.07 - 22:49 Uhr

Schön, dass deine Familie von Krankheiten und Allergien verschont geblieben ist.

Hoffentlich hat dein Sohn auch so viel Glück.