Dringend Info erbeten (Christine ARGE?) Existenzgründung, ALG1/ALG2

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hexaya 10.08.07 - 20:09 Uhr

Hallo zusammen

Folgender Sachverhalt:

Ich war bis April 2006 bei meinem Arbeitgeber angestellt, war im Erziehungsurlaub, habe aber einen Aufhebungsvertrag unterschrieben. Heisst, ich bin jetzt noch im Erziehungsurlaub, aber ohne Anstellung.
Mein Mann hat von märz 2006 bis Februar 2007 ALG 1 und dann ALG 2 bezogen, ich wurde demgemäß mit veranschlagt.
Nun meine Frage:
Ich habe vor, mich als Promotorin "selbständig" zu machen.
Kann ich da auch noch Überbrückungsgeld oder ICH AG beantragen?
war es früher nicht so, das nur Personen, die mal ALG 1 bezogen haben, diese Gelder bekamen?
Ich selbst habe seit meinem Aufhebungsvertrag noch keinerlei gelder beantragt, aber wie gesagt, ich wurde beim ALG 2 mitveranschlagt.

Kann mir wer helfen? Wäre sehr dankbar.

Liebe Grüße und Danke
Mel

Beitrag von didine 10.08.07 - 20:55 Uhr

Hi Mel,

zum Thema ALG und co kann ich Dir leider keinerlei Info geben.
Aber zur Selbständigkeit: die Ich AG kannst Du nicht mehr beantragen, das Model ist glücklicherweise eingestampft worden. Das Überbrückungsgeld also solches gibts nicht mehr, bzw. das Kind hat einen anderen Namen.... mehr weiß ich leider nicht.
Aber frag doch mal bei Eurer IHK / HWK nach, die bieten normalerweise auch Infoabende oder auch Kurse für Existenzgründer an. Hier erhälst Du alle Infos und notwendiges Knowhow für den Schritt in die Selbständigkeit.
(Du kannst ja auch dort mal auf die Internetseite gehen)...

Alles Gute und schönes Wochenende schonmal

Didine

Beitrag von nightingale1969 11.08.07 - 00:30 Uhr

Es gibt noch das Einstiegsgeld nach § 29 SGB II, erkundige Dich mal danach.

Bei uns läuft es so, dass wir erst mal vom Kunden ein mind. zweiseitiges Betriebskonzept sehen wollen, inkl. der voraussichtlich zu erwartenden Betriebseinnahmen und Ausgaben. Damit schicken wir den Kunden zu einem Existenzgründungszentrum.

Dort wird das Konzept mit dem Kunden besprochen, evtl. verbessert und wenn seitens des Zentrum eine sog. "Tragfähigkeitsbescheinigung" vorliegt inkl. der Einschätzung, wann die Unternehmung so laufen wird, dass sie den Kunden vom ALG II wegbringt, kann seitens der ARGE Einstiegsgeldund evtl. ein Darlehen für die erste Ausstattung fließen.

"Ich selbst habe seit meinem Aufhebungsvertrag noch keinerlei gelder beantragt, aber wie gesagt, ich wurde beim ALG 2 mitveranschlagt."

Nö, das ist nicht ganz korrekt, es wurde für Dich mitbeantragt.

Und: Schreib' doch bitte das, was Du tun möchtest, richtig: http://de.wikipedia.org/wiki/Promoter Kommt nicht gut, wenn man schon so loslegt.

Gruß
Ch.

P.S. Bei solchen Zentren bekommt auch Coachings zur Betriebsgründung.
Die IHK, wie hier vorgeschlagen, ist im Moment nicht Deine erste Adresse, sondern der pers. Ansprechpartner in der ARGE. Obacht: Viele - auch ich - sind inzwischen gegenüber diesen Selbstständigkeitsideen äußerst kritisch eingestellt. Man kann es zwar verstehen, aber oft sind diese Ideen aus der Not geborene Luftnummern, die sich bei näherem Betrachten als nicht tragfähig, weil unausgegoren entpuppen. Und mit Sachen wie Herbalife oder sonstigem Network-Marketing musst Du m.E. gar nicht erst losgehen. Das wird mit Sicherheit nicht gefördert. Nur, falls Du so etwas "promoten" möchtest.