Wochenbettdepressionen!!!mache mir sorgen!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von violett86 10.08.07 - 20:16 Uhr

Hallo ihr lieben..meine schwester hat vor ein paar tagen entbunden,eine zuckersüsse kleine Prinzessin#freu....aber ihr geht es leider total schlecht..!!sie hat alle anzeichen einer Wochenbettdepression...sie will ihren bauch zurück,fasst jede hilfe als Kritik auf,sie fühlt sich nutzlos,ihr tut alles weh!!ich hab ihr geraten zum arzt zu gehen,bin ich damals auch,aber sie will nicht,weil sie denkt,das sie sich total lächerlich macht!!sie ist echt total am ende:-(....ich würde ihr so gerne helfen...leider wohnt sie ein stück weg von mir!!ihr freund kümmert sich um die kleine wohl sehr liebevoll mit,aber das macht sie wohl gerade erst recht fertig!!
was kann ich ihr denn wenigstens für tips geben???
Violett mit babyboy23ssw

Beitrag von kruemmel68 10.08.07 - 20:22 Uhr

Hallo Violett,

also ich würd sagen jeder Tipp von dir kann nach hinten los gehen.

Wochenbettdepression sind schon ziemlich ernst, eine Freundin von uns ist im Grunde daran gescheitert und hat ihr Leben zerstört weil es keiner wirklich erkannt hat.

Mein Tipp an dich wäre ihren Freund eindringlich zu bitten das er zur Hebamme Kontakt aufnimmt die deine Schwester betreut. Wenn es mir nicht gut ging nach meinen Beiden hab ich immer meiner Hebamme vertraut, sie war mir da irgendwie näher wie jede andere Person.

Viele Grüße
kruemmel68

Beitrag von deoris 10.08.07 - 20:23 Uhr

Wochenbettdeprissionen sind keine krankhafte Postnatale Deprissionen,da gibt es einen Unterschied.

LG Ewa

Beitrag von kruemmel68 10.08.07 - 20:28 Uhr

Ich wüßte auch nicht das ich davon geschrieben habe, wie kommst du darauf?

Diese Dinge sind so verschiedene Paar Schuhe das man sie eigentlich nicht verwechseln kann, aber eine Wochenbettdepression ist ebenso anhaltend wie eine Postnatale Depression wenn sie nicht erkannt und ignoriert wird.

Viele Grüße
kruemmel68

Beitrag von deoris 10.08.07 - 20:38 Uhr

ich komme deswegen drauf ,weil die Violett geschrieben hat ,dass ihre Schwester vor paar Tagen erst entbunden hat und da ist so ein Verhalten ganz normal und muss noch nicht behandelt werden.
Nach 6 Wochen ,wenn es nicht weg ist kann man von einer gefahr zu erkranken sprechen.

ich wollte dich damit nicht eingreifen ,ich finde nur dass manche gleich den Teufel an die Wand malen und das alles negativ beurteilen ,was eigentlich ganz normal ist.

LG Ewa

Beitrag von violett86 10.08.07 - 20:33 Uhr

sie hat keine Hebammme und hat ambulant entbunden...!!bei ihren ersten tochter,hatte sie sowas nicht!!aber jetzt ist es echt schlimm...:-(

Beitrag von kruemmel68 10.08.07 - 20:37 Uhr

Hallo,

das find ich ja fast unglaublich.

Man darf ambulant entbinden ohne Hebamme? Das ist bei uns in der Stadt nicht möglich und wenn ich das lese glaub ich hat es seinen Grund.

Ich wünsch Euch viel Glück das ihr deine Schwester erreicht und das die Depri nicht lange anhält.

Viele Grüße
kruemmel68

Beitrag von deoris 10.08.07 - 20:22 Uhr

Hallo
Deine Schwester muss erstmal sich an die neue Situation gewöhnen ,Wochenbettdeprissionen haben alle Frauen ,bei manchen ist es mehr ausgeprägt als bei den anderen.Hilfe als Kirtik sehen viele Frauen jetzt an,bei mir war das genau so.

Also mir hat nur geholfen ,dass mich alle einfach in Ruhe liessen und sich nicht jeder einmischte .
Diese zeit ist nicht einfach ,aber die geburt ist erst paar tage her und Wochenbett dauert ja einpaar Wochen ;-) . Also zuhören und hilfe anbieten aber nur wenn sie das will und nicht unnötig sich einmischen.

LG Ewa

Beitrag von kruemmel68 10.08.07 - 20:31 Uhr

Hallo,

also das die jede Frau hat kann ich nicht bestätigen #kratz

Ich hab weder bei meinem Ersten noch bei meinem Zweiten unter diesen Problemen gelitten.
Wie kommst Du darauf das die jede Frau hat? Find ich interessant die These und wüßt da gerne mehr drüber, könnt ja sein das es mich dieses Mal erwischt, man weiß ja nie.

Viele Grüße
kruemmel68

Beitrag von jellyfish 10.08.07 - 20:35 Uhr

ach, die zahlen schwanken von 50-90 %, kommt wohl auf die genaue definition an. erwischen kanns jede, auch bei der weiss ich wie vielten geburt, auch wenn mans vorher nie hatte. ich hab gehört bis 5 tage ist ok und normal, nachher hebi um rat fragen und möglichst bald therapie, weils schlimmer wird je länger man wartet.

Beitrag von monstermama5 10.08.07 - 21:02 Uhr

ewa

wie kommst du darauf das jede frau die bekommen (mehr oder weniger) muß? ich habe am 24 mein 7 kind entbunden und habe nie darunter gelitten( bin ich auch sehr froh drüber)

lg maike und leon

Beitrag von deoris 10.08.07 - 22:13 Uhr

Hallo
Die Statistig schreibt ,dass die Wochenbettdeprissionen oder auch Babyblues genannt 90 % aller Frauen haben,nun ,mit jeder wäre das natürlich nicht der Fall ,aber 9 von 10 ist für mich fast jede.

;-) LG Ewa