Soll ich sie wirklich schon umquartieren???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von fifi85 10.08.07 - 20:45 Uhr

Hallo zusammen

Ich schon wider.

Lia wird ja nun bald 4 Monate.In ihrer Wiege bei uns im Zimmer hat sie nicht mehr so viel platz.

Irgendwie möcht ich sie in ihr Zimmer umquartieren,aber es fällt mir so schwehr.Kenn ihr das?

Habe so angst dass was ist und ich nicht da bin.oder dass sie plötzlich nicht mehr atmet wegen kindstod und so.

Hattet ihr das auch?
Mein Mann wäre dafür,sie umzuquartieren.

Sie schläft eigentlich durch.

Ich weiss auchnicht wiso ichs nicht fertigbringe

Ab wann wurden eure Mause umquartiert?

Grüssli fifi85 mit Lia

Beitrag von noahmama2006 10.08.07 - 20:54 Uhr

Guten Abend!!

Also der Durchschnitt is ja ein halbes Jahr sollten síe im Elternschlafzimmer bleiben!
Noahs Stubenwagen war dann auch zu klein weil er sich immer um die eigene Achste gedreht hat!
Aber wir hatten genaug Platz im Schlafzimmer um sein Großes Bett reinzu stellen.
Ich hatte zu viel Angst wegen Kindstod, weil Noah ein Frühchen ist, und das Risiko dran zu erleiden is noch höher!!

Wir haben dieses halbe Jahr abgewartet und ihn rüberquartiert!! War auch einfach. Er hatte dann ein paar Nächte nicht durchgeschlafen und so hab ich ihn einfach rüber zu uns ins bett gelegt und haben alle weiterschlafen könne !!

Das ging nur ein paar Nächte so! Mittlerweile schläft er auch dort durch !! ;-)

LG Katharina & Noah

Beitrag von 1374 10.08.07 - 20:58 Uhr

Hallo!
Kann das gut verstehen.
Allerdings müßt Ihr, Du und dein Mann, da am selben Strang ziehen.
Wir hatten unseren Sohn eh schon immer mit in unserem Bett und erst mit 8/9 Monaten in "sein" eigenes Bett, dafür aber direkt an unseres drangestellt.
Und wir schlafen immer nich in einem Raum miteinander.
Wir haben auch das Gefühl, daß ER besser schläft so...
Ab und an kommt der kleine dann nachts noch in unser Bett.
Wir finden es schön und fühlen uns gut dabei.
Wann man sein Kind in ein eigenes Zimmer legt hängt also ganz von einem selbst ab, da gibt es keine Regel.
Sprecht drüber und findet vielleicht einen Kompromiß.
Lg,
1374

Beitrag von crazyhasi1981 10.08.07 - 20:59 Uhr

Hi.

Unsere Maus hat 3 Wochen in der Wiege bei uns im Schlafzimmer geschlafen. ann hat Papa einen neuen Auftrag bekommen und musste morgens sehr früh aufstehen. Da er lange arbeiten musste und in der Nacht durch Mausis Weinen gestört wurde, haben wir uns entschlossen, sie "umzuquartieren".#schmoll
Ich hab mich auch irgendwie mies gefühlt. Aber wir haben sie dann 2 Abende weinen lassen (BITTE NICHT STEINIGEN:-[ --> es hat ihr nicht geschadet!!!), aber seitdem schläft sie meist sofort ein #freu, wenn wir sie hinlegen. Auch mittags. Manchmal quengelt sie zwar noch, aber es ist eben nur ein quengeln.

als Papa dann wieder normal arbeiten musste hätten wir sie wieder mit in die Wiege ins Schlafzimmer nehmen können, aber das wollte ich nicht. Sie hatte sich schon so daran gewöhnt. Dann hätten wir sie wieder umgewöhnen müssen und dann nochmal, wenns wieder ins Kinderzimmer geht. #schmoll
Das wollte ich dann auch nicht.
Jetzt liegt sie immer ganz brav in ihrem inderbettchen und ich leg ihr abends das Babyphon dazu.
Nachts kommt sie nur noch 1x #huepf und bekommt dann ihr #flasche

LG von Crazyhasi + Alicia Sophie (*1.6.07)
http://www.unsernachwuchs.de/alicia-sophie/hallo.html

Beitrag von susi84 10.08.07 - 21:10 Uhr

Hallo,
wir haben unseren kleinen mit 6 Wochen in sein Zimmer umquartiert. Weil er zu diesem Zeitpunkt schon durchgeschlafen hat, war das auch völlig ok. Habe aber auch seit dem immer eine Kamera am Bett, wo ich ihn auf einem Monitor immer beobachten kann#freu. Echt klasse das Teil! Kann ich nur Empfehlen#pro.
Susanne mit Jannik 4 Monate#sonne

Beitrag von 4mausi 10.08.07 - 21:23 Uhr

Das kenn ich total. #gruebel

Unser Leon hat von Anfang an in seinem eigenen Bett, aber im Schlafzimmer, geschlafen.
Das war bis heute ganz gut.

Ich beschäftige mich auch schon seit drei Monaten, wann der Kleine denn nun mit seinem Bett umzieht. Er ist jetzt im 8. Monat.

Ich fürchte wir müssen da durch, uns trennen.

Aber ist ja nicht weit....... Mal sehen, wann wir es schaffen.....;-)

Tanja #sonne

Beitrag von sternenzauber24 10.08.07 - 21:32 Uhr

Ich Persönlich würde es nicht tun. Ist aber ebend meine Meinung, entscheiden mußt Du es letztendlich. Ich hatte meine Kinder immer bis zum 6. Monat bei uns im Schlafzimmer. Mein Drittes Kind ist jetzt 9. monate, und er schläft noch immer bei uns. Das bleibt auch noch ein bißchen so. Nicht nur wegen des Kindstodes, auch weil ich einfach finde das die Kleinen Anfangs zu den Eltern gehören.

Liebe Grüsse,
Julia

Beitrag von belinda1972 10.08.07 - 21:38 Uhr

Wir haben unserem Zwerg ab ca. 3 Wochen in seinem eigenen Reich untergebracht.
Wir haben auch in der SS schon immer gesagt, dass wir es nicht möchten, dass das Baby zu lange bei uns im Zimmer schläft.
Schwer gefallen ist es uns nicht und Felix hatte auch absolut keine Probleme damit. Er hat friedlich wie immer geschlafen.

Mach dir nicht zu viele Gedanken über den PKT: Wenn du die Risikofaktoren ausgeschaltet hast dann ist das Risiko gering.
Man kann sich nicht über alles Gedanken machen, was den Kleinen zustossen könnte - dann würdest du dich das restliche Leben lang verrückt machen!!

Beitrag von sysee 11.08.07 - 09:16 Uhr

Hallo,

kann deine Sorge gut verstehen - uns gings genauso - jedoch haben wir Mäxi schon mit knapp 2 Monaten in sein eigenes Zimmer umquartiert - Grund dafür war, das uns vorkam, das WIR den Kleinen beim schlafen stören - durch umdrehen im Bett - schnarchen...etc. Und von dem Augenblick an, schlief Mäxi dann auch besser - und hat dann mit der 11 Woche sogar von alleine begonnen durch zu schlafen.
Wegen Kindstot und dergleichen - klar man macht sich Gedanken und Sorgen - aber mir hat dann jemand gesagt, das selbst wenn die Kinder im Elternschlafzimmer schlafen, man den Kindstot ja auch nicht verhindern kann, wenn es sei - den man schläft ja selber auch und ich glaube nicht, das man mitbekommt, wenn sie aufhören zu atmen?

Wir haben es dann so gemacht, das wir die Türen ( KI Zimmer liegt genau neben unserem Zimmer) offen liessen - und glaub mir, man hört sein Kind ;-) Vielleicht hilft dir für ein besseres Gefühl auch ein Angel Care? Wir haben zwar selbst keines, aber ich hab nur Gutes davon gehört

lg
Sylvia

Beitrag von elea 11.08.07 - 09:40 Uhr

guten morgen,

laura schläft seit ihrem 4. lebensmonat im eigenen zimmer.
wir haben anfangs beide türen offen gehabt,damit wir sie sofort hören.
mir fiel es anfangs auch sehr schwer, konnte mich mit dem gedanken zuerst nicht anfreunden.
jetzt ist es so, das ich NICHT in einem zimmer mit ihr schlafen kann. sie schläft so unruhig (wenn ich dabei bin) und wälzt sich,stöhnt,schnarcht usw. und kratzt im schlaf auf der matraze rum. da ich einen leichten schlaf habe, weckt mich das und ich kann nicht mehr einschlafen.

wir schlafen alle 3 besser,seit sie ihre eigenen vier wände hat.

aber es ist normal,das müttern dieser abnabelungsprozess viel schwerer fällt.

ich muss aber sagen: wenn wir ein zweites kind bekommen, schläft das auch recht schnell im eigenen zimmer, anfangs ist es auch viel einfacher. zum stillen konnte ich sie einfach rüberholen und dann wieder ablegen, das war schon einfahcer, aber sie schläft auch durch seit sie alleine schläft deshalb ist das alles kein problem.

versuchs doch einfach mal, auf probe sozusagen. wenn du gar nicht klar kommst, dann hol sie wieder zu euch. aber vielleicht tuts euch gut? wer weiss.

lg

alexandra