Baby Björn...einstellung...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annili 10.08.07 - 20:46 Uhr

Hallo Ihr lieben #liebdrueck

Hätte da mal glatt ne Frage. Und zwar habe ich seid heut einen Baby Björn.
Hab ihn mit meinem #baby Tim auch gleich ausprobiert.
Nur, der baby Björn hat ja 2 einstelungen. Klickt man den Knopf in die erste "Öffnung" ist er ja ganz dicht an mir dran und bei der zweiten Einstellung ist er etwas weiter von mir.
Nun ist Tim 9 Wochen alt.
Sollte man ihn da noch in der ganz engen einstellung tragen?
#danke an alle, die sich besser mit dem baby Björn auskennnen als ich ;-)

Liebe Grüße
Anne

Beitrag von sparrow1967 10.08.07 - 20:48 Uhr

Am betsen tauscht ihn wieder um und holst dir ein Tragetuch ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&id=465570&pid=3062078


sparrow

Beitrag von annili 10.08.07 - 20:53 Uhr

nee nee nee...find ich voll kacke. hab ich auch ausprobiert.
ich geh mit tim ja nicht so spazieren, sondern es ist lediglich gedacht, um ihn aus der 5. etage zum auto zu tragen. und für mehr nicht.
bin nämlich sonst eigentlich gar kein fan von den dingern. aber ich bin ein ziemlich zartes wesen und mein tim schon recht schwer. daher schaffe ich es kaum noch den maxi cosi anzuheben.
und nur deshalb hab ich mir für den weg zum auto sowas angeschafft.

Beitrag von sparrow1967 10.08.07 - 20:59 Uhr

hm.... dein Tim ist 1nen Monat jung.

Auch zarte Frauen kommen gut mit dem TT klar- denn damit sprüt man das Gewicht nicht - oder den Glückskäfersack. Das wäre auch noch ne Alternative.

Egal ob 5 Minuten oder 5 Stunden- in der Zeit sitzt dein kleiner Mann mehr als ungünstig - teilweise auch auf seinen Hoden...und das tut weh und ist nicht gut.

Im Glückskäfersack sitzen die Kleinen besser- weil sie dort wirklich sitzen und nicht hängen ;-)


sparrow

Beitrag von eumele76 10.08.07 - 21:05 Uhr

Hi,

die Einstellung die ihn am nähesten an dich ranholt.

Aber Sparrow hat nicht unrecht, der Steg zwischen den Beinchen ist wirklich zu schmal. Hatte mir einen von der Hebi ausgeliehen, und Samuel hat darin vor Schmerzen gebrüllt.

Naja, ich hab mir jetzt einen Marsupi Plus der neueren Generation geholt und dort ist wirklich die Spreiz-Anhock-Stellung gegeben und nichts drückt. Und ich habe auch noch ein Tragetuch, aber man braucht wirklich sehr viel Geduld und Übung dafür.

LG
Nina mit Samuel morgen 10 Wochen

Beitrag von captpicardvonsdh 10.08.07 - 21:08 Uhr

Welches Modell hast du genau von Baby Björn?

Ich würde ihn noch nah tragen und später erst die 2. Einstellung nehmen, wenn er den Kopf gut halten kann.

Hab das so auch immer bei meinem Neffen gemacht.

Beitrag von maren79 10.08.07 - 21:16 Uhr

Hallo!

Das Umklappen ist erst richtig, wenn dein Kleiner seinen Kopf schon richtig gut halten kann und mehr sehen möchte. Bis dahin: Hochklappen.

Die Mamis hier haben schon recht, dass der BB nicht das Optimale zum Tragen ist, wenn man davon ausgeht, dass ein Baby im Tragetuch den ganzen Tag getragen werden kann. Das liegt an dem engen Steg, der bis zum Alter von 3 Monaten nicht allzu gut für die Hüften ist (bei langem Tragen). Aber zum kurzweiligen Tragen ist der BB auch kein Problem, das ist jedenfalls meine Meinung. Eigentümlicherweise ist der BB auch nur bei Deutschlands Supermamis so verschrien. Wahrscheinlich haben alle anderen BB-Kinder in der Welt Hodenquetschungen #augen....

Also, Bruno wird von Papa im BB getragen und von mir im Tuch. Viel Spaß!

LG Maren

Beitrag von weckmaenner 10.08.07 - 21:24 Uhr

Hallo Anne,
wenn ich mich recht entsinne, ist das von der Größe und dem Gewicht von Tim abhängig... Wir haben unsere Zwerge die ersten 3 Monate in der engen Einstellung getragen, bis wir das Gefühl hatte, es ist ihnen unangenehm. Die Beinchen sollten natürlich nicht eingeschnürt sein, aber die enge Einstellung stützt, glaub ich, auch den Rücken etwas mehr.
Gruß
Tanja

Beitrag von zwieback1983 10.08.07 - 21:25 Uhr

Am besten gar nicht darin tragen.
es sind schon babys mit hodenquetschung im KH gewesen weil sie im BB getragen wurden.

aber wenn du trägst
dann ganz dicht an dich ran und niemals mit dem gesicht nach vorme

Beitrag von maren79 10.08.07 - 22:00 Uhr

Wer denn bzw. woher weisst du das?

Ich habe 3 KA, Hebammen, viele, viele Muttis gefragt und den test von Ökotest gelesen - Ergebnis: Nicht gut für die Hüfte ja, aber Hodenquetschung sei ein Ammenmärchen.

Würde mich wirklich interessieren...#kratz

LG

Beitrag von nelifehr 10.08.07 - 21:56 Uhr

Auch ich möchte Dir raten, den BB wieder zu verkaufen und Dir eine andere Tragehilfe zu holen. Der BB ist wirklich nicht gut. Der Steg ist vieeeel zu schmal, sodass eine korrekte Anhock-Spreiz-Haltung nicht möglich ist. Wenn Du mit dem Tuch nicht klar kommst, probier noch mal einen Marsupi Plus oder einen Sling. Die sind vieeeel besser!

Ich kopier Dir hier mal einen Artikel rein:

Ein Baby kommt mit einem runden Rücken auf die Welt. Die Wirbelsäule befindet sich in der sogenannten Totalkyphose (Krümmung). Sie hat ein ganzes Jahr Zeit, sich zu strecken. Die Streckung ist abgeschlossen, wenn das Kind frei stehen kann und beginnt zu laufen.
Die Streckung verläuft in drei Phasen, zuerst streckt sich die Halswirbelsäule. Das merkt man daran, dass das Kind den Kopf aus der Bauchlage abheben kann. Die zweite Phase betrifft die Brustwirbelsäule und dauert etwa bis das Kind sitzen kann. Und die dritte Streckung betrifft die Lendenwirbelsäule. Dann hat die Wirbelsäule die endgültige gestreckte S-Form.

Das zweite Problem ist die Entwicklung der Hüfte und der Hüftgelenke. Beim richtigen Tragen nimmt das Kind die Anhock-Spreiz-Haltung ein, die Beinchen nach oben angewinkelt und breit gespreizt und am Körper des Trägers abgestützt. So entwickelt sich die Hüfte optimal.

Wenn man das weiß, kann man daraus Anforderungen ableiten, wie eine Tragehilfe beschaffen sein muss.

Bei einer Tragehilfe, bei der das Kind durch einen (relativ dünnen) Steg zwischen den Beinen gehalten wird, ist eine Anhock-Spreiz-Haltung nicht möglich. Die Beinchen hängen senkrecht nach unten, das Kind hat keine Möglichkeit, seinen Körper abzustützen. Möglicherweise macht es den Versuch, wenn der Steg breit genug ist, einfach weil sein Körper anatomisch so vorgeformt ist, aber es wird abrutschen und dann doch hängen. (Man stell sich mal vor, man selbst müsste längere Zeit in dieser Haltung hängen!)

Zum Rundrücken: Die Tragehilfe muss so beschaffen sein, dass der RUNDE Rücken in jeder Phase seiner Entwicklung/Streckung gut abgestützt ist. Die Tragehilfe muss sich so cm für cm anpassen lassen, dass diese Stützung möglich ist, und zwar so, dass der Rücken rund sein kann, wenn er denn noch rund ist.
Wenn das Kind im BabyBjörn sitzt, ist sein Rücken doch schön gerade, stimmts`? Sieht doch richtig Klasse aus! Aber: Jeder Stoß, jeder Schritt der Trägerin überträgt sich direkt auf die - gegen die Natur - geradegedrückte Wirbelsäule des Kindes.

Mit diesem Wissen kann man nun selbst jede Tragehilfe beurteilen, wobei der Ergo Baby Carrier (nutzbar ab ca. 5-6 Monaten) - im Gegensatz um BabyBjörn - noch gesundheitlich die beste Tragehilfe ist. Man hat noch keine gesehen, die diese Anforderungen komplett erfüllt, außer dem Tragetuch. Und auch damit muss man die Bindeweise so wählen, dass das Kind eben im Beutel hockt (und nicht durch irgendwas zwischen seinen Beinen getragen wird) und das Tuch Strähne für Strähne durch den Stoff nach- und festgezogen wird, damit der Rücken gut abgestützt ist.

Mit dem Tragetuch und der richtigen Bindeweise, einem Marsupi Plus oder sogar einem Sling aus Tragetuchstoff kann man ein Baby vom ersten Tag an tragen, ohne Bedenken!

Noch was: ein Kind mit dem Gesicht nach vorn zu tragen ist in zweierlei Hinsicht ganz schlimm:
Erstens hat das Kind keinerlei Rückzugsmöglichkeit. Wenn es müde wird, die Welt anzuschauen, kann es sich nicht an Mama kuscheln und wegschauen oder einschlafen.
Zweitens ist das Kind verkehrt herum, was seinen Rücken betrifft. Statt rund sein zu dürfen, wird der Rücken ins Hohlkreuz gedrückt.