Bluthochdruck und ständig schwankend! ich bekomm noch nen Vogel!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von froggerl 10.08.07 - 21:11 Uhr

hallo!

vielleicht gibts ja hier auch jemanden der das gleiche hat wie ich.

ich habe bluthochdruck, aber kein dauerhoch, sondern eben schwankend.

habe ich ein bischen mehr stress,geht er hoch.
ändert sich das wetter ins schlechte, peng geht er hoch.

ich kriege echt bald die kurve nicht mehr, weil mich das so nervt.

hatte seit 97 / 98 ziemlich schwere panikattacken und bekam darauf hin das erste mal betablocker, da mir der blutdruck immer so hoch schoss.

bis hin zur ss habe ich immer nur 1 medikament bekommen und zwar atehexal und ich nahm die medis und es war immer so einigermaßen gut.

in der 12. ssw. wurde ich auf ein anderes medikament umgestellt und lief die ss durch alles gut.

kaum hatte ich entbunden, ca. 2. tage später ging das dilemma schon los. ich saß im krankenhaus in meinem bett und fiel halb um so schoss mein blutdruck hoch.

dann brauchte ich jetzt fast 7 monate bis ich ihn mit meiner hausärztin und kardio wieder in griff hatte.

jetzt nehm ich sage und schreibe morgens 3 versch. betablocker und dann kam noch eine 1/2 wasser dazu, weil der untere wert immer im grenzbereich lag und dann kam nochmal eine 1/2 wasser mittags dazu, weil er immer noch nicht im lot war. nachmittags dann nochmal eine von denjenigen die ich mir morgens schon einschmeiße.

so, jetzt war ich soweit denn sommer durch, dass ich die wassertabl. und die nachmittags komplett weglassen konnte, weil der blutdr. die ganze zeit recht ordentlich war und meist auch niedriger als der normwert. (so bei 104/77 nur ein beispiel)

so, jetzt sitz ich grad da und mess mal so den abendwert und ich krieg schon wieder so einen hals.
tja kaum schlägt das scheiß wetter um, da hab ich auch schon wieder mein problem:

121 / 92 ! der untere wert im ruhezustand eindeutig zu hoch.
jetzt hab ich mir grad noch eine halbe wassertablette eingeschmissen und könnt schon wieder heulen.

wie soll das denn nun bitte schön jetzt dann im herbst oder gar winter werden. nicht nur, dass es mir jetzt schon graut, sondern das macht mir richtig angst, dass da mal was passieren könnte

ich bin schon so am ende und könnte nur noch heulen, weil mich das einfach so mega belastet.

bitte, schreibt mir, falls es jemanden auch so geht!

vielen dank! und sorry, dass es soooo mega lang geworden ist.

vom froggerl mit grad schon wieder tränen in den augen und moritz (05.09.06)

Beitrag von doucefrance 10.08.07 - 21:32 Uhr

Du nimmst ja echt super viele Medikamente.
Mein Vater kennt das mit dem Blutdruck auch; aus heiterem Himmel schnellt der in die Höhe, und er war deswegen auch schon oft im Krankenhaus. Aber so wirklich einstellbar ist der Blutdruck bei ihm nicht.
Aber sein Kardiologe sagt, dass der Blutdruck auch mal im Grenzbereich sein dürfte oder knapp darüber. Natürlich nicht über Tage...
Ich neige auch zum erhöhten Blutdruck, nehme seit letztem Sommer 1/2 Bisoprolol 1,25mg (fast schon ein homöopathische Dosis;-)) aber damit ist der Blutdruck o.k. Nehme ich ne ganze, sackt er gegen frühen Nachmittag total in den Keller...

Aber mein Doc riet mir, täglich Entspannungsübungen zu machen. Damit habe ich guten Erfolg gehabt. Das wär jetzt noch mein tip an dich. Und leichten moderaten Ausdauersport, der senkt auch den Blutdruck. Und eben evtl. vorhandenes Übergewicht abbauen, aber das brauch ja eigentlich nicht erwähnt zu werden. (Ich bin auch gerade dabei, aber es ist verflixt schwer:-()

Beitrag von froggerl 10.08.07 - 21:42 Uhr

hallo doucefrance!

na ich dacht mir schon ich bekomm eh wieder keine antwort.

tja das ist einfach mist, gell?

aber gott sei dank gehts anderen auch so.

belastet das deinen vater sehr?

das schlimme bei mir ist, dass es mir mittlerweile furchtbar angst macht und ich immer gleich das schlimmste denke.

na ja das mit den entspannungsüb. ist ne gute idee, aber mit einem 11 mon alten kind, komm ich grad mal so tagsüber über die runden und schaff eh schon das nötigste teilweise nicht, geschweige meinen garten der ziemlich groß ist.
mein kleiner robbt im turbo durchs haus und klebt über all dran und drinnen. ist halt im moment so, kann nur noch besser werden#augen

so, viell. meldest dich ja nochmal.

hab vielen lieben dank
s`froggerl






Beitrag von doucefrance 10.08.07 - 22:19 Uhr

hallo Froggerl!

Ja, die Belastung für meinen papa ist auch sehr hoch, zumal er jahrelang selbst als Rettungssanitäter Dienste geschoben hat (auch mit Werten von 180/ zu irgendwas - kurz zum Doc was spritzen lassen und dann weiter gearbeitet)
Er ist mittlerweile Rentner, kann es also langsam angehen lassen. Aber oft ist es so, dass er Verwandtenbesuche ad acta legen muss, weil er RR wieder verrückt spielt. Auch verreist er sehr ungern, denn er musste schon ein paar Mal dort dann ins KH. Wenn, dann nur mit seiner ganzen Mappe an Berichten, weil er auch schon zweimal eine Dilation wg. Arterienverkalkung hatte.
Ja, es ist nicht so einfach.
Auch ich habe vor einigen Jahren an panikattacken gelitten, die ich mit dem Entpsannungsübungen und einer Therapie aber in den Griff bekam. Ich muss auch andere Sachen liegen lassen. Habe mir aber eine feste Zeit eingeplant dafür. Mittlerweile mache ich die auch nicht mehr täglich (sollte ich vllt. mal wieder anfangen) aber ich merke, dass ich entschieden ruhiger reagiere auf alle mögliche Situationen. Es reichen dafür schon 5 bis 10 Minuten,e s muss kein programm von ner Stunde sein...
Wenn Du magst, könenn wir uns weiter austauschen, dann melde ich mich über deine VK...
Liebe Grüße an Dich und Kopf hoch

Beitrag von froggerl 11.08.07 - 09:46 Uhr

hallo und guten morgen!

ja melde dich doch gerne über meine vk würde mich seeehr freuen!

schöne grüße s`froggerl!

Beitrag von heidiland 11.08.07 - 23:26 Uhr

Du hast leider schon zu früh mit den Beta-Blockern angefangen, das ist ein Teufelskreis. Ein Bekannter von mir hat zwei Jahre gebraucht, um ohne sie auszukommen. Geholfen hat ihm dabei ein sehr guter Heilpraktiker.

Beitrag von froggerl 12.08.07 - 10:32 Uhr

hallo heidi!

das ist ja interessant, dass dein bekannter es wieder geschafft hat ohne diese dinger auszukommen.

was hat denn der heilpraktiker mit ihm dann gemacht?

und ich hab halt nun nach der entbindung noch einen höheren also vorher eh schon.

viell. siehst ja mein post nochmal und magst mir nochmal antworten.

würde mich sehr interessieren.

herzlich grüße froggerl