Ab wann Bluthochdruck??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von orchidee71 10.08.07 - 21:45 Uhr

Hallöle#cool

Ich hatte letztdens schon mal bei Trauer und Trost einen Thread eröffnet.
Aber es ist ja auch alles wieder okay.
Meine Frage ist :ab wann leidet man unter Bluthochdruck?

Mein Mann wurde letztden Freitag per Rettungswagen ins KH gebracht,weil er einen Blutdruck von 230 zu 200 hatte.Er stand kurz vor einem Gehirnschlag (deswegen auch meinen Thread in TuT)war echt schlimm#heul

Aufjedenfall geht es ihm wieder gut, und das 24 Stunden Blutdruckmeßgerät hat gesagt,daß er unter Bluthochdruck leidet(Werte waren z.B.140 zu 90).Unser Hausarzt hat ihm ein Medikament verordnet,was den Blutdruck normalisieren soll.

Er hat aber von seinem Vater ein Blutdruckmeßgerät bekommen(ein wirklich Gutes), was aber momentan immer Werte anzeigt von 128 zu 78, oder 130 zu 80...
Er hat bis jetzt noch keine Tablette genommen.
Ab wann hat man den Bluthochdruck?? Wie sehen die Werte dann aus??#kratz

Wir machen uns nur solche Sorgen(unsere Tochter und ich)
Mein Mann liest immer erst den Beipackzettel durch und entscheidet dann,ob er die Medikamente nimmt oder nicht!!!:-[


BITTE hat einer eine Ahnung?? was würdet ihr machen????

LG
Iris#blume

Beitrag von heschen333 10.08.07 - 21:50 Uhr

hallo,

mein Mann leidet schon seit Jahren unter Bluthochdruck und muß auch jeden Tag eine Tablette nehmen..

sein höchster Wert (ohne Tablette) war glaube ich 180/110..

und jetzt hat er so 130 /80 ..


Dein Mann sollte sich schon dran halten und die Tabletten nehmen sonst kann das echt mal böse enden.

Google doch mal da findest du einige Infos über Bluthochdruck

lg melanie

Beitrag von kapulli 10.08.07 - 21:52 Uhr

Hallo Iris!

Habe gerade mal gegoogelt, hier ein informativer Link, wo Du unter anderem noch Ursachen, Symptome etc. abrufen kannst.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/erhohter_blutdruck.html

Drücke Dir die Daumen, dass Dein Mann ein wenig einsichtiger wird.

L.G. Nicole

Beitrag von heffi19 10.08.07 - 21:56 Uhr

Es kann natürlich sein dass das Gerät von deinem Schwiegervater nicht exakt funktioniert, das erleben wir in der Praxis im Vergleich mit dem guten alten Blutdruckgerät immer häufiger.

Also am besten Mal einen Vergleich anstellen...

Und ein Blutdruck von 140/90 würde ich noch als in Ordnung betiteln... Für einen Menschen ohne Diabetes und ohne sonstige Erkrankungen ist das nicht schlimm...
Aber höher sollte es wirklich nicht gehen...

Beitrag von doucefrance 10.08.07 - 22:23 Uhr

Die deutsche Blutdruckliga und mittlerweile auch die Kardiologen empfehlen Werte unter 140/90mm/Hg. Diese sind eindeutig im obersten Grenzbereich angesiedelt und sollten nicht dauerhaft bestehen. Als optimal werden Werte zwischen 120 und 130/80 mm/Hg angesehen.
Neueste Informationen (bereits von vor ca. 2 Jahren!) von meinem Hausarzt, der mich und auch zwei weitere Familienmitglieder wg. Hypertonie behandelt...
Kurzzeitig gibt es sicher mal immer Situationen, wo der Blutdruck höher sein darf, aber sicher nicht dauerhaft.

Beitrag von orchidee71 10.08.07 - 22:23 Uhr

hallo ihr Süßen#liebdrueck

Hab mit direkt mal die wichtigsten Seiten über Google und über den Link gedruckt und halt sie meinem Mann unter die Nase.#schmoll



Ich danke euch sehr über die schnellen Antworten.;-)#huepf#danke

Liebe Grüße
Iris#blume

Beitrag von miau2 11.08.07 - 10:39 Uhr

Hi,
die häufigsten Ursachen für deutliche Abweichungen zwischen Arzt und zu-hause-Messen sind ganz einfache Messfehler...habe ich selbst auch feststellen müssen.

Er soll mit dem Gerät zum Arzt gehen und dort exakt in der Haltung messen, die er auch zu Hause einnimmt. Dann kann eine Kontrollmessung vom Arzt erfolgen, und nur so kann er feststellen, wie zuverlässig seine eigene Messung ist.

Bei mir hat das erstaunliches gezeigt: durch falsche Haltung waren meine selbst gemessenen Werte immer zu niedrig.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von monise34 11.08.07 - 23:13 Uhr

Hallo...ich kann Deinen Mann verstehen, daß er die Medikamente erst mal nicht einnehmen möchte.
Insbesondere dann wenn der Wert normal scheint. Vielleicht sollte er zunächst seine Ernährung umstellen und sich viel Bewegung gönnen. Das erspart doch oft die Tabletten...Gruß Monise

Beitrag von miau2 12.08.07 - 17:37 Uhr

Hi,
ich bin gar nicht verheiratet ;-). Du meintest sicher diejenige, die ursprünglich geschrieben hatte...

Viel Bewegung ist ja schön und gut, aber auch dafür sollte man vorher mit dem Arzt sprechen - vor allem, wenn man wegen extrem hohen Blutdruck bereits auf der Intensivstation gelandet ist.

Viele Grüße
Miau2