wie schaft ihr das blos

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von andythepooh 10.08.07 - 21:55 Uhr

Hallo

ich bin mit meinem mann ca 12 jahre zusammen 4 davon in ehe
und langsam geht die den bach runter ich denke schon seit langen an einen trennung aber wie schafe ich es ihm so schonend wie möglich bei zu bringen denne r ist sehr sensiebel und er hat schon mal gesagt das er sich was antuhen wird.
und mein schwiegertrache hat auch gesagt das sie mir die kinder wegnehmen wird.

ich habe etwas angst. wie schafe ich es auf den hügel zu kommen ich will nicht immer vor dem berg stehen ich will mein eigenes leben
ach in der beziehen sind auch noch 3 kinder 7 5 und 5 monate. schaft mann das alleine?

Ich danke euch

Beitrag von cracker 11.08.07 - 09:43 Uhr

Hi
Die Ehe geht langsam den Bach runter? Nie daran gedacht, dagegen etwas zu tun? Es hört sich einfach so nach Wegwerfmentalität an, wenns den Bach runter geht, dann ab die Post und Trennen. Alles Andere versucht? Schlussendlich, um auf die Kernfrage zu kommen, hilft immer nur Ehrlichkeit, ob sensibel oder nicht. Glasklar, ohne Umwege. Aber man muss auch wissen, was es heisst. Viel Glück

Beitrag von mirrie 11.08.07 - 09:55 Uhr

Hi,

ich bin mit meinem mann 12 jahre verheiratet. habe 2 kinder, 12 und 16. von der trennung mit dem mann träume ich schon lange, schon längst hat alles bei mir drinnen "explodiert". und die auswege sind immer da. trotzdem habe ich bis jetzt nicht geschafft, die gedanken an kindern nehmen mir die kraft für die entscheidung weg. leider.
ich hätte auch mal gerne gehört/gelesen von jemandem, der das alles ganz allein geschafft hat. ohne einzige hilfe von außen.

Beitrag von accent 11.08.07 - 16:45 Uhr

Hallo,
ich kann mich cracker nur anschließen. Du schreibst nicht, warum die Ehe den Bach runter geht. Ich vermute, Du kommst mit dem stinknormalen Alltag nicht recht klar.
Meine Freundin I. hat sich von ihrem Mann getrennt, weil er zuviel vor dem PC saß und in ihren Augen zu wenig mit den Kindern unternommen hat. Sie hat diesen Schritt schon tausendmal bereut. Jetzt ist sie mit ihren zwei Kids und den ganzen Probs alleine und muss jeden Cent fünfmal umdrehen. Hast Du mit Deinem Mann schon geredet, was in Dir vorgeht und was Du vermisst? Weißt Du es überhaupt selbst? Sind die Probleme so gravierend, dass drei Kinder als Scheidungswaisen leben müssen? Glaub ja nicht, dass an der nächsten Ecke schon Dein Traummann auf Dich wartet. Genau das hatte nämlich I. auch gemeint. Jetzt ist sie 36 Jahre, seit 6 Jahren geschieden und ist super gefrustet mit ihrem Leben. Übrigens: Ihr Ex-Mann ist schon lange wieder verheiratet und superglücklich in seiner neuen Ehe.
Überleg Dir den Schritt der Trennung sehr gut. Hier gibt es keine Gewinner, nur Verlierer.
LG
Linda

Beitrag von andythepooh 11.08.07 - 21:12 Uhr

Hallo

mein mann ist ein sehr krankhafter eifersüchtiger mensch, ich habe keinen führerschein und wenn es nach ihm geht darf ich auch keienn machen den dann könnte ich ja mal ausgehen.
ach ausgehen darf ich auch nicht den mein mann macht mich dann immer etwas fertig z.b.
habe 3 kinder. dann sagt er ach ich weis noch nicht ob die kleinen heute was zu essen beckommen oder wnn sie ins bett gehen oder ach ich kann doch dann auch weggehen. hallo ich wollte doch.

wenn ich mir mal etwas wimpertüusche auftrage oder mal einen enge hose anhabe sagt er gleich wo wilst du hin was hast du vor wenn wilst du anmachen
hallo ich will das doch nicht ich mache das doch für mich.

oder er ist sehr faul wennich was mochte sei es einen gardinen stande anbringen (was ich nicht kann) dann sagt er ja morgen oder mussdas jetz sein?
er sitzt den ganzen tag auf dem sofa er hilft mir kein pischen im haushalt ich verlange nicht viel vieleicht mal betten machen oder mal staubsaugen aber nein kommt nichts rüber erst wennich bittel und bettel.

langsam habe ich die nase voll.

ja ich habe mit ihm schon oft geredet ich habe ihm gesagt wie es mir get wie ich mich dabei fühle aber es ändert sich rein garnichts doch 3 wochen dannist wieder altag drin.

ich mag einfach nicht.

danek fürs zuhören

Beitrag von accent 11.08.07 - 22:16 Uhr

Hallo, Andrea,
ich kann nicht ganz verstehen, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Wieso hast Du denn vor der Ehe nicht den Führerschein gemacht? Das ist doch heute ein selbstverständlicher Standard. Bevor Du geheiratet hast, warst Du doch acht lange Jahre mit Deinem Partner zusammen. Da hättest Du ihn doch so kennenlernen müssen, wie er ist: Eifersüchtig und etwas träge.
Du schreibst, Du möchtest mal Dein eigenes Leben leben. Andrea, so lange die Kinder so klein sind und Deine ganze Aufmerksamkeit brauchen, werden Deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse immer hinten anstehen. Die Kids gehen halt nun mal vor. Das bedeutet aber nicht, dass Du Dich nicht mal mit Freundinnen treffen kannst und außerhalb Deines häuslichen Umfeldes Deinen Spaß hast. Das ist sogar wichtig, damit der Alltag wieder erträglicher wird.
Hast Du keine Eltern, die Dir mal die Kids abnehmen können? Leider kann ich Dir keinen Weg aufzeigen, wenn Du Dich wirklich trennen willst. Es gibt aber in jedem Amtsgericht kostenlose Rechtsberatung und die würde ich mal konsultieren.
Aber ich kann Dir nur raten: Überlege Dir den Schritt zur Trennung mit drei Kindern wirklich sehr gut. Die Schwiegermutter kann Dir Deine Kinder übrigens nicht wegnehmen, es sei denn, Du vernachlässigst sie. Das ist ja sicher nicht der Fall.
Linda

Beitrag von andythepooh 11.08.07 - 22:24 Uhr

Hallo

ich meinen mit eigenem leben schon mal mich mit ner freundin treffen ich weis auch das meinen kinder vorgehen das ist klar ich würde alles für meinen kinder machen. ich steghe an lezter stelle.

ja warum habe ich erst geheiratet?`vieleicht weil ich dachte das sich was ändert?

meinen älter sidn beide berufstätig und sine nicht hir leider wohnen etwas weiter weg.

ich würde nie meinen kinder vernachläsigen die sind mein ein und alles. aber danke mit der rechts beratung werde sie woll mal in angrif nehmen.

danke

Beitrag von klau_die 12.08.07 - 10:17 Uhr

Hi,

warum versuchst Du nicht endlcih mal, was zu ändern in Eurer Ehe. Schließlich hast Du 3 Kinder mit diesem unerträglichen Mann bekommen, dann kann es ja nicht soo schlimm sein!

Du wirst kein einfacheres Leben haben mit 3 Kindern allein und finanziell wird es Euch beiden dauerhaft bescheiden gehen, ich gehe mal nicht davon aus, dass er mit Leichtigkeit 2 Wohnungen und Unterhalt für Dich und 3 Kinder zahlen kann....
Ganz ehrlich, für mich sind das keine unlösbaren Probleme, die eine Scheidung rechtfertigen. Ihr habt Euch eher übernommen damit, so früh 3fach Eltern zu werden.

Gruß,

Andrea

Beitrag von andythepooh 12.08.07 - 11:16 Uhr

Hallo

bitte was soll ich den noch ändern? soll ich die klappe halten und ihm kuschen? ich habe schon mehrmals versucht ihm klarzumachen das es nicht so weiter gehen kann das wir was ändern müssen.

wir haben stunden lang geredet udn was w2ar dann der erfolk? 3 wochen super dann wieder alles wie vorher! toll habe ihm dann es wieder gesagt das wir wiede rin den gleichen trott fallen gutte wieder 3 wochen super soll das bitte mein ganzen leben so weiter gehnen?
ich bin ja schon dabei den schein zumachen wo er aber nicht so begeistert ist er sagt das ist ein haufen geld.
ja das stimmt aber ich hätte dann entlich einen schein und könnte selber mal einkaufen fahren oder zum arzt. wo er nicht mit muss.

warum möchte er das nicht? hat er angst?

ich danke euch aber alle für euere antworten
danke

Beitrag von klau_die 12.08.07 - 11:32 Uhr

Nee, Du sollst die Klappe nicht halten, ich frag mich aber, warum Du das so lange getan hast und 3 Kinder in diese Beziehung gesetzt hast!
Du sollst anfangen, Deine Bedürfnisse durchzusetzen. Wenn Dein Mann Zuhause ist, kannst Du doch mal ein oder zwei Stunden (solange der Kleine so jung ist) mit ner Freundin weg gehen oder denkst Du, er würde ihn tatsächlich nicht versorgen?
Du mußt schon mal auf den Tisch hauen und Dein Ding einfach machen.

Beitrag von mirrie 12.08.07 - 19:47 Uhr

Hi,

genau, nichts kannst du mehr ändern. Am bestens, die Klappe halten und ihm kuschen. Bis deine Zeiten kommen.
Ich verstehe deine Probleme sehr gut. Habe die ähnlichen.
Mein Mann war auch dagegen, dass ich Führerschein mache. Nur zum Glück hatte ich dafür mein Geld gehabt, er hatte also nichts zu sagen. Aber die Eifersuchtszenen und seine Schlechtenlaunenanfälle musste ich damals in voller Höhe erleben und überleben. Und so ging es die ganzen Jahre durch, mit Allem, was ich angefangen oder einfach anfangen wollte.
Es ist halt das Schlimmste: wir Frauen sind durch Kinder von unseren Männern abhängig, wir müssen uns zittern und uns fügen. Wir haben wenig zu sagen. Ich kann mir vorstellen, was von Hölle würde mir mein Mann machen, wenn ich von Arbeit komme und mich sofort am PC für Stunden setze! Aber sie dürfen das machen! Sie erlauben es sich, uns zu fragen, warum wir uns schminken, aber frag mal ihn, warum er sich rasiert, dann sagt er: „ich muss doch!“ Was sie machen – ist alles korrekt und richtig, wenn wir etwas machen, müssen wir immer Bericht abfassen und uns rechtfertigen.
Wir Frauen sind die Einzigen, die Pflichten in der Familie haben. Und auch Einzigen, die ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse nach hinten stecken müssen.
Natürlich kannst du auf den Tisch hauen und deine Regeln stellen. Du kannst sogar versuchen, diese Regeln durchzusetzen. Aber was würdest du davon haben? Dein Mann macht dir den Rest des Tages/Woche zur Hölle und du wirst vergessen, dass du jemals irgendwelche Wünsche gehabt hast.
Natürlich kann es passieren, dass nach der Trennung landest du mit den Kindern in die HarzIV-Hölle. Und muss dann jeden Cent umdrehen. Kann auch passieren, dass in der nächsten Beziehung wirst du die gleichen Fehler machen. Das muss aber alles nicht sein. Liegt nur an dir, wie du mit der Situation klar kommst. No risk no fun.
Ich bin Ausländerin und habe hier gar keine Verwandte, ich bin ganz allein. Mein Mann ist Deutscher. Ich bin durch die Kindern von ihm abhängig, wir wohnen halt zusammen, kannst schon verstehen, was ich meine. Du hast deine Eltern, die hoffentlich auf deiner Seite stehen und dich immer unterstützen werden. Wenigstens ein bisschen, moralisch und mit Kindern.
Halte durch. Reden und diskutieren bringt nichts mehr. Ich rede und diskutiere mit meinem Mann schon 12 Jahre. Er sagt sogar manchmal, dass ich recht habe und alles richtig ist, was ich sage. Aber weiter dieser Diskussionen geht nicht. Ich kann nur wenige meiner Regeln durchsetzen. Um einigermaßen Harmonie zu halten, halte ich mich lieber zurück. Ich habe keine eigenen Wünsche und Bedürfnisse.
Nur ein Traum – von dem Mann wegzusein.
Ich weiß, dass ich das haben werde. Ich muss nur durchhalten und mich gedulden.

ich wünsche dir viel Kraft und Kompetenz

lg

mirrie


Beitrag von klau_die 13.08.07 - 07:04 Uhr

Sorry, aber zu solchen "Beziehungen" gehören immer 2! Denkst Du ernsthaft, dass Dein Mann mit jeder Frau so umgehen könnte oder würde? Mit Sicherheit nicht!

Ihr seid nicht abhängig, in Deutschland verhungert niemand, der sich trennt aber ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie Ihr in eine solche "Hölle von Ehe" noch mehrere Kinder setzen könnt???

Gruß,

Andrea

Beitrag von mirrie 13.08.07 - 08:39 Uhr

natürlich gehören 2! Und ich kenne viele Frauen, die mit ähnlicher Ehe-Situation super klar kommen, fühlen sich eigentlich glücklich und zufrieden. Und es ist für sie selbstverständlich, dass sie ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse zurückstecken müssen, und dass die ihrer Männern erfüllen und akzeptieren. Und ich kenne auch viele Frauen, die Trennung erst dann geschafft haben, als ihre Kinder groß und einigermaßen selbständig geworden waren, was auch etwas über ihren Ehen sagt. Und es gibt immer noch genügend Frauen (treue Ehefrauen), die ihren Orgasmus vorspielen – um Harmonie willen, natürlich. Und es ist für viele Frauen selbstverständlich, dass sie von der Arbeit in die Küche oder zu Kindern geht, und dass ihr Mann – auf das Sofa.
In Deutschland und in meiner Heimat, überall ist das Gleiche.
Natürlich verhungert man in Deutschland nicht. Nur stellt man für sich die Frage: Darf ich mich so und so entscheiden und das Leben meiner Kinder global verändern? Darf ich sie mit ins HarzIV-Hölle nehmen? Darf ich sie von ihrer gewöhnlichen Umgebung wegzureißen? Und die Antwort ist – NEIN! Die Kinder fühlen sich wohl hier. Und so soll es bleiben.

lg

PS ich habe mit meinem Mann nur ein gemeinsames Kind

Beitrag von klau_die 13.08.07 - 12:38 Uhr

"Natürlich verhungert man in Deutschland nicht. Nur stellt man für sich die Frage: Darf ich mich so und so entscheiden und das Leben meiner Kinder global verändern? Darf ich sie mit ins HarzIV-Hölle nehmen? Darf ich sie von ihrer gewöhnlichen Umgebung wegzureißen? Und die Antwort ist – NEIN! Die Kinder fühlen sich wohl hier. Und so soll es bleiben. "

Sorry, aber das ist Unsinn - wenn Deine Ehe so unerträglich ist, dann können auch die Kinder nicht glücklich sein. Und von Hölle zu sprechen bzgl. ALGII halte ich für übertrieben

Du hast mich nicht richtig verstanden - Du bist heute unzufrieden und unglücklich in Deiner Ehe, diese Situation hat doch aber nicht Dein Mann allein geschaffen, daran seid Ihr beide zu gleichen Teilen beteiligt. Ich hab so ein Beispiel hier bei der Arbeit als Kollegin, wenn die Gute mir erzählt, was ihr Mann so mit ihr veranstaltet, muß ich mir auf die Zunge beißen, nicht ausfallend zu werden. Sie scheint es bis zu einem gewissen Grad zu brauchen, sonst hätte sie ihn nicht geheiratet und erst Recht kein geplantes Kind mit ihm. Mit mir würde er das nicht machen, das würde schon beim Kennenlernen scheitern, verstehst Du, was ich meine?

Gruß,

Andrea

Beitrag von mirrie 13.08.07 - 15:43 Uhr

Du hast völlig recht, Andrea, natürlich habe ich meine Schuld zu tragen. Glaub mir, ich mache mir unendlich viel Vorwürfe. „Warum damals so und nicht so gehandelt/gesagt, usw.“
Anfangs war es doch alles lustig und gut.
Und ich dachte damals, ich kann die Welt verändern. Und dass ich und mein Mann mit der Zeit erwachsen werden.
Ich habe es gut gelernt, meinen Mann so zu akzeptieren wie er ist. Ich bin sehr tolerant. Leider habe ich es nicht geschafft, ihn so zu „formen“, dass er hört endlich auf mit dem Versuch, mich zu „formen".
Ich habe aufgegeben. Ich kämpfe nicht mehr. Ich will nur raus.
Wir sind viel zu unterschiedlich einfach.

Natürlich leiden meine Kinder unter Ehestreit. Deshalb versuche ich, so gut ich nur kann, meine Klappe zuzuhalten. Ruhig bleiben. Sogar meditieren. Keine Aufklärungen, keine Diskussionen halten – das bringt außer Streit gar nichts mehr. Mein Mann sowieso hat immer recht.

Grüße

Inna

Beitrag von klau_die 14.08.07 - 10:33 Uhr

"Natürlich leiden meine Kinder unter Ehestreit. Deshalb versuche ich, so gut ich nur kann, meine Klappe zuzuhalten. Ruhig bleiben. Sogar meditieren. Keine Aufklärungen, keine Diskussionen halten – das bringt außer Streit gar nichts mehr. Mein Mann sowieso hat immer recht. "

Sorry, aber hältst Du Deine Kinder für so unsensibel, dass sie das nicht mitbekommen???
Und ist Dir DEIN LEBEN nicht zu schade, es zu verschenken und mit Abwarten zu verbringen?
Du bist doch noch nicht zu alt, nochmal neu anzufangen!

LG

Andrea

Beitrag von mirrie 15.08.07 - 09:14 Uhr

Alles richtig was du sagst.
Und ich bin innerlich bereit, neu anzufangen. Nur halt ist alles nicht so einfach.
Einen Trennungsversuch haben wir schon hinter uns. Mein Mann war im November l. J. weggezogen, im Februar zurückgekommen. Er hat geschworen, er habe alles verstanden und würde sich radikal ändern.
Nichts hat sich geändert. Nichts schlimmer, nichts besser geworden. Nur ich habe jetzt begriffen, dass ich hier auch nichts mehr ändern will. Deshalb wofür Diskusionen.
Seine Tochter hängt schon ein bisschen an ihn, und war froh, als er zurückgekommen war. Und ich bin hier alleine, habe keine Hilfe von außen. Das sind die 2 Bremsen, die mich bis jetzt gebremst haben. Ich war ratlos und verzweifelt, ich wusste nicht, wohin und wie.
Aber, wenn ich weiß, was ich malen soll, die Farben werde ich schon irgendwann kriegen.
Vielleicht fehlt mir auch an Leuten wie du, die mich ab und zu mal "anfeuern". Ich danke dir für deine Unterstützung.

LG

Inna

Beitrag von mirrie 15.08.07 - 11:51 Uhr

ich wollte noch was dazu sagen.
Wenn ich mich mit dem Mann trenne, dann habe ich ohne wen und aber kein Auto. Dann kann ich mein Teilzeitjob nicht mehr ausüben und bin ALGII-Empfängerin und keine Aussichten auf ein anderes Job haben werde. Das ist die 3. Bremse.
Alles ist Mist einfach.

Was würdest du mir raten?

lg

Inna