Beerdigung Erbausschlagung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sandratini25 10.08.07 - 22:35 Uhr

Hallo

Meine Mutter ist vor 3 Monaten gestorben.

Ich habe die beerdigung in auftrag gegeben und die Rechnung an das Sozialamt geschickt weil ich nichts habe.

Von meiner Mutter die Geschwister haben das Erbe ausgeschlagen und ich auch.

Das das Sozialamt bei mir nichts holen kann ist klar, aber können die jetzt an die Geschwister ran gehen, die haben doch das Erbe ausgeschlagen.

Wer kennt sich aus.

Beitrag von meaculpa 10.08.07 - 22:45 Uhr

Hallo, schau mal hier: http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID825856,00.html

Ich meine, ist ja auch logisch, daß die Allgemeinheit nicht dafür aufkommt, wenn es finanziell zumutbar ist, auch wenn die Erben das Erbe ausschlagen.

Immerhin ist man ja auch grundsätzlicz für seine Eltern unterhaltspflichtig. Auch dies ist von keiner Gegenleistung abhängig.

Beitrag von meaculpa 10.08.07 - 22:47 Uhr

...alles nochmal zurück auf Anfang :-)

Die GESCHWISTER Deiner Mutter dürften nicht unterhaltspflichtig sein, anders wäre es bei Deinen Geschwistern :-)

Beitrag von sassi31 11.08.07 - 13:17 Uhr

Als ich das Erbe meines Vaters ausgeschlagen habe, musste ich die Beerdigung nicht bezahlen. Allerdings habe ich sie auch nicht vorab in Auftrag gegeben. Das hat alles meine Tante (Schwester vom Vater) gemacht. Soweit ich weiß, hat das Sozialamt die Kosten getragen.

Und bevor sich hier einer aufregt von wegen Unterhaltspflicht gegenüber Eltern:

Mein Vater hat nicht einen Pfennig für meinen Unterhalt gezahlt und sich auch nicht um mich gekümmert. Bevor ich 2001 über seinen Tod informiert wurde, hatte ich ihn schon seit 15 Jahren nicht gesehen. Einer Aufforderung vom Sozialamt, dass ich für ihn Unterhalt zahlen soll, habe ich widersprochen und mich auf die Härtefallregelung bezogen. Kurzfassung: kein Kontakt, keine Unterhaltsleistungen = keine Verpflichtung für mich, ihn zu unterhalten.

Gruß
Sassi

Beitrag von meaculpa 11.08.07 - 22:03 Uhr

...das ist doch aber ein ganz anderer Fall #kratz

Beitrag von sassi31 14.08.07 - 11:03 Uhr

Wieso das?

Sie hat die Beerdigung in Auftrag gegeben und kann sie eigentlich nicht bezahlen. Ich denke, da greift das Sozialamt ein, aber ich weiß es nicht genau. Bei mir wurde es damals bezahlt, weil ich die Erbschaft ausgeschlagen habe und somit laut Anwältin und Amtsgericht dafür nicht zuständig war.

Ich gehe also davon aus, dass Geschwister ihrer Mutter, die ebenfalls das Erbe nicht annehmen brauchen, nicht für die Beerdigung aufkommen müsen. Zumal sie das Bestattungsinsitut auch nicht selber beauftragt haben.

Das mit dem Unterhalt, den ich nicht an meinen Vater zahlen wollte, dient ausschließlich der Erklärung, warum ich auch mit der Bestattung nichts zu tun haben wollte.

Du bist ja nun auch schon länger bei urbia und weißt wie hier manche Leute auf Antworten reagieren, nur weil sie den Zusammenhang nicht kennen und nicht verstehen, dass da evtl. viel mehr hintersteckt, als sie sich vorstellen können.

Ich finde, meine Antwort geht nicht am Thema vorbei.

LG
Sassi

Beitrag von kleinertiger1984 11.08.07 - 15:45 Uhr

Wenn Deine Geschwister ebenfalls ausgeschlagen haben, wird nach dem nächsten Erben gesucht.