warum immer schreien lassen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von liz 10.08.07 - 23:16 Uhr

hallo!

immer öfter lese ich hier im forum "ich lasse mein kind schreien", "wir machen schlaftraining" und "jedes kind kann schlafen lernen"

da frage ich mich, habt ihr nicht vorher gewusst dass ein baby nicht immer gleich durchschläft, dass es mal kampf beim schlafen geben kann, dass eure babys euch nicht testen wollen, dass eure kleinen eure nähe brauchen??

ich kann das echt nicht verstehen. dominik hat die ersten monate tagsüber nur auf meinem arm geschlafen, abends zum einschlafen nur in meinen armen. er konnte brüllen als würde er misshandelt. niemals hätte ich ihm die ferber methode angetan, ihn schreien lassen. es wurde von allein besser.

warum seid ihr genervt von euren kindern? sie sind so wundervoll und geben so viel. sie sind anstrengend. ja. aber wenn ihr eure ruhe haben wollt. warum dann kinder bekommen? sicher bin ich auch froh wenn ich mich dann abends ausruhen kann. mittags mal ne stunde lesen kann. aber genauso nehm ich es hin wenn er mal probleme mit dem schlafen hat.

im moment hat er wieder probleme mit dem ein- und durchschlafen. trotzdem lasse ich ihn nicht schreien. das ist ne phase und geht vorbei.

ich kann euch echt nicht verstehen!!

gruß
liz

Beitrag von sakirafer 10.08.07 - 23:29 Uhr

Hallo Liz,

sehe das ähnlich wie du. Es tut mir weh, wenn ich mein Kind schreien höre. Er macht es ja nicht aus Berechnung, dazu ist er noch viel zu klein. Lukas schläft meistens auf dem Arm ein. Er braucht einfach die Wärme, den Geruch der Haut und den Herzschlag. Warum soll ich ihm das verwehren? Ich möchte ihn doch nicht unglücklich machen. Zum Glück sieht mein Mann das auch so.

LG Sara + Lukas (29.06.2007)

Beitrag von liz 10.08.07 - 23:40 Uhr

hallo!

wir bekamen auch immer wieder diese tollen tipps a la lasst ihn doch mal schreien.
ja, es tut mir auch weh ihn schreien zu hören.
ich finds gut dass es immer noch leute gibt, die wie ich nix vom schreien lassen halten.

lg liz

Beitrag von kuhlie 11.08.07 - 04:27 Uhr

Meine Süße steigert sich beim Schreien immer sehr doll rein und wenn man sie nicht bald beruhigt, dann lässt sich gar nix mehr machen... Sie wird dann total heiß und fängt an wie verrückt zu schwitzen, verschluckt sich an ihrer eigenen Spucke usw...

Einfach schrecklich! Deshalb kann ich sie nicht einfach weinen lassen!

Als sie bis vor ein paar Tagen noch ganz schlimme Koliken hatte, konnten wir ihr leider nicht helfen, denn nix hat zu einer Besserung geführt... Mir standen selbst manchmal die Tränen in den Augen, sie hatte solche Schmerzen... Aber seit ich ihr seit Mittwoch ein homöopathisches Mittel gebe, gehts ihr super, nie wieder Kolik, 3 bis 5mal eine tolle Stinkewindel und ganz viele Püpse #freu

Beitrag von valerita 10.08.07 - 23:33 Uhr

wenn du 1 kind hast, dann ist es für dich leichter, das kind den ganzen Tag am arm schlafen zu lassen, und dein leben völlig nach ihm zu richten.
aber es gibt hier vielleicht auch muttis, die mehr kinder haben, haushalt, vielleicht ein kleiner nebenjob, wie auch immer.
und da kann man nicht noch den ganzen tag das kind rumschaukeln.
sei froh, dass dein Kind ein relativ braves Kind ist.
Hier gibt es aber Mütter deren nerven schon blank liegen, weil sie schreikinder haben, oder wie auch immer.

ich weiss nicht, dass man so was immer gleich ankreiden muss, von wegen man liebt die kinder nicht wirklich, und hätte sich das vorher überlegen sollen.

Seien wir doch alle froh, wenn unsere kinder brav sind.

lg

Beitrag von kja1985 10.08.07 - 23:38 Uhr

Meine Tochter war nicht brav und ich mecker trotzdem nicht rum und lass sie schreien.

Es geht auch gar nicht um die Mutter, die sich gerade nicht um ihr Baby kümmern kann, weil der grosse Bruder ein Bedürfnis hat oder ähnliche Fälle. Es geht um die Mütter, die ihre Babys brüllen lassen, obwohl sie deren Bedürfnis in dem Moment befriedigen könnten und schlicht und einfach keine Lust haben, zu faul sind oder es nicht als notwendig ansehen, ihr Kind ausreichend zu versorgen. Oder um die, die das Schreien lassen von Babys und Kleinkinder sogar noch als Erziehungsmittel propagieren #schock

Beitrag von liz 10.08.07 - 23:43 Uhr

hallo!

danke. genau so hab ich es gemeint. ich meine die, die dem kind ein schlaftraining verpassen, die die ihr kind aus lauter was weiß ich brüllen lassen. oder aus angst das kind zu verwöhnen.

lg liz

Beitrag von liz 10.08.07 - 23:39 Uhr

hallo!

braves kind? dominik hat den ganzen tag geschrien. mir was von schreikindern erzählen? ich hatte eines. und wenn es mein 2. wäre, ich würde nicht anders halten.

ich ging täglich stundenlang spazieren. er schrie abends von 6 bis 23.30. auch unsere nerven lagen blank. manchmal war ich nur mehr am heulen. ich probierte bäder, massagen, globulies. war beim arzt. nix half.

aber niemals habe ich ihn schreien gelassen. auch bei einem 2. kind gibt es dann möglichkeiten. tragetuch zb. und mit dem großen kind muss man ja auch raus. da braucht das kind dann ja nicht im arm schlafen. es gibt möglichkeiten. man muss seinem kind nicht ein schlaftraining angedeihen lassen. und viele von denen die hier sowas schreiben haben das 1. kind.

ich werds nie verstehen. genauso wenig wie ich meine nachbarin verstehe die ihren 18 monate alten sohn mit "schleich dich ins bett" und "i krach dir eine" anbrüllt dass ich denke die frau sitzt bei mir im wohnzimmer. auch ich bin oft genervt wenn dominik mal wieder nur theater beim schlafen macht. ich zum 10. mal bei ihm drin stehe und mir eigentlich mal nen film anschauen will. aber ihn schreien lassen, das würde mir selbst zuviel weh tun.

lg liz

Beitrag von kuhlie 11.08.07 - 04:38 Uhr

Meine Kleine hat von ganz allein ihren Schlafrhythmus gefunden, ohne dass ich sie zu was zwingen musste!

Schläft jetzt mit 3 Monaten von 22.30Uhr bis 05.30Uhr, dann gibts Essen und dann schläft sie wieder von 07.30Uhr bis mind. 12Uhr...

Nur kann ich jetzt leider nicht schlafen, habe schreckliche Schmerzen im Arm, Karpaltunnelsyndrom... Aber das ist eine andere Geschichte ;-)

Beitrag von ana85 12.08.07 - 16:39 Uhr

Wenn ich meine Hände brauche um für ein älteres Kind da zu sein, dann habe ich mein Tragetuch! Damit das jüngere Kind auf den Rücken oder vor den Bauch und ich schlage gleich zwei Fliegen mit einer Klappe! Ich kann beiden Kindern gerecht werden!

Beitrag von kja1985 10.08.07 - 23:35 Uhr

"da frage ich mich, habt ihr nicht vorher gewusst dass ein baby nicht immer gleich durchschläft, dass es mal kampf beim schlafen geben kann, dass eure babys euch nicht testen wollen, dass eure kleinen eure nähe brauchen??"

Das frag ich mich auch oft. Manche Leute kriegen Kinder und erwarten das diese ab dem ersten Tag wie Erwachsene funktionieren. Was soll das? Wir wissen alle das Babys und Kleinkinder zeitraubend, anstrengend und nervig sind ;-)

Wenn ich das nicht aushalten will leg ich mir eben kein Kind zu.

Meine Tochter ist jetzt 19 Monate und es gab nur eine einzige Situation in ihrem Leben in der ich nicht innerhalb von 30 Sekunden auf ihr Weinen reagiert hätte. Und das anfangs nicht mal, weil es meine Überzeugung gewesen wäre sie nicht schreien zu lassen, sondern weil ich es schlicht und einfach nicht ertragen kann, wenn mein Kind irgendein unerfülltes Bedürfnis hat.

Und manchmal frage ich mich, was dahinter steckt, wenn eine Mutter das Weinen ihres eigenen Babys/Kleinkindes einfach ignorieren kann.

Beitrag von liz 10.08.07 - 23:42 Uhr

hallo!

ich frag mich auch oft was in einem menschen vorgeht der nicht auf das weinen seines kindes reagiert. wenn ich grad am klo bin oder unter der dusche kann ich auch nicht gleich hin. aber das sind ausnahmesituationen. oder wenn ich schon so genervt bin vom theater dass ich erst mal bis 10 zählen muss.

ein baby ist keine maschine. aber ich glaube das hätten manche gern.

lg liz

Beitrag von kuhlie 11.08.07 - 04:29 Uhr

Und selbst wenn ich grad unter der Dusche stehe und nicht sofort hin kann, mache ich mir schon wieder Gedanken...

Beitrag von anastasia01 10.08.07 - 23:54 Uhr

Hallo

Ich konnte meine Kinder auch nie schreien lassen. Deshalb hab ich auch immer zu hören bekommen das ich es selber schuld bin das meine Kinder bis 2 Jahre noch nicht durchgeschlafen haben oder das schreien gut für die Lungen sind #augen. Ja und?? dann schlafen meine Kinder nun mal nicht durch. Aber wenn sie schreien haben Sie auch was ohne Grund machen die das ja auch nicht.
Es ist zwar anstregend das stimmt aber dafür bin ich Mutter und um mich um meine Kinder zu kümmern egal was ist. Das zerbricht mir das Herz wenn ich sehe das die kleinen weinen. Nee sorry aber sowas kann ich nicht meine Kinder schreien lassen.

Lg Sandra die auch noch wenn die Kinder älter sind aufsteht (Nachts) wenn sie #schrei

Beitrag von 221170 11.08.07 - 08:55 Uhr

Hallo,
ich halte auch ncihts davon die Kinder weinen zu lassen.
Meine Tochter ist jetzt 13 Monate und schläft im Moment sehr schlecht, wird dauernd wach und weint. Dann gehe ich hin und fertig.
Ich wusste vorher was auf mich zukommt, trotzdem gebe ich ehrlich zu das ich manchmal mit pochender Halsschlagader zu ihr runter gehe wenn sie mal wieder alle 2 Stunden nachts wach wird. Ich bin müde, ko, verzweifelt und denke manchmal mein wütender Herzschlag muss sie jetzt wieder aufwecken..... Trotzdem gehe ich zu ihr, nehme sie und tröste sie, ich will nicht das sie nach mir ruft und keiner kommt. Egal wie müde ich bin. Sie kann ja nichts dafür.
Sie schläft seit ihrer Geburt in meinem Arm ein, was glaubst du was ich mir schon anhören konnte.... ist mir egal. Wir kommen so am besten zurecht und solange sie das braucht bleibt das auch so.

LG
22

Beitrag von sakirafer 11.08.07 - 12:56 Uhr

Hallo,

ich denke, dass es normal ist, dass man nicht immer milde lächelnd an das Kinderbettchen schwebt und mit Engelszungen die Kleinen beruhigt.

Manchmal bin ich auch ziemlich genervt, aber ich will, dass mein Sohn spürt, dass er mit seinen Ängesten nicht alleine gelassen wird. Er soll keine Angst haben und sich nicht einsam fühlen. Ob ich mein Kind verwöhne? Ich glaube nicht, dass man durch zuviel Zuneigung ein Kind verwöhnen kann. Und wenn, ist das ganz allein MEIN Problem. ICH stehe auf, ICH trage herum, ICH singe, NICHT meine Schwiegermutter oder sonst wer, der meint, mir sagen zu müssen, wie man Kinder erzieht.

Liebe Grüße

Sara

Beitrag von dasissjakompliziert 11.08.07 - 11:04 Uhr

schade, dass die treads immer wieder runterrutschen-mich wunderts nämlich auch, wie sehr schreien lassen probagiert wird..arme Knirpse!!

Beitrag von hsi 11.08.07 - 11:30 Uhr

Klar, sollte man nicht sein Kind schreien lassen, nur bei mir geht es manchmal gar nicht anders. Die Große kommt um 19 Uhr ins Bett und schläft normalerweise gleich ein, zur Zeit meckert sie aber dann wieder min. 30 Min. Auf dem Arm einschlafen lasse ich sie nicht mehr, das habe ich 11 Monate gemacht, sogar Hochschwanger noch. Nur jetzt geht es eben nicht mehr, ich kann ja wohl schlecht meinen 2 Monat alten Sohn schreien lassen und bevor schlaue Sprüche kommen, wie der Papa kann sich ja um den Kleinen kümmern, geht leider auch nicht immer, da er Schichten arbeitet. Es kommt immer auf die Situation an finde ich. Klar, ich würde die Große nie ne halbe Std. brüllen lassen und warten bis sie einschläft. Ich geh schon öfters rein, beruhige sie, lege sie wieder hin, Schnuller geben, Spieluhr an und wieder raus. Nur der Kleine hat eben abends gerne seine schrei Atacken also von daher. Ihr wisst teilweise nicht, was der Hindergrund ist, wieso, weshalb warum und dann verurteil ihr teilweise die Leute immer. Ich denke, die meisten wissen, das die Kinder nicht von anfang an durchschlafe. Ich hab jetzt glück mit dem Kleinen, er schläft seine 8 Std. durch!

Beitrag von sakirafer 11.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo,

es geht mir nicht um die Fälle, wie du sie beschreibst, sondern um die, die so ihre Kinder ERZIEHEN wollen. Das finde ich Quatsch. Wenn ich auf dem Klo hocke, kann ich auch nicht sofort losrennen, wenn Lukas quäkt. Manchmal geht es nicht anders.

LG Sara

Beitrag von liz 11.08.07 - 21:40 Uhr

hallo!

ich verurteile niemanden weil er sich nicht zeitgleich um 2 kinder kümmern kann. manchmal geht es nicht anders. aber ich rede davon dass man einem 6 monate alten baby schlaftraining gibt. davon dass man die zeit hätte das baby zu trösten, es aber nicht tut. weil das böse böse baby mich ja testen will und es weiß dass ich jetzt meine ruhe haben will. darum geht es mir.

nicht um das schreien lassen weil man das andere kind versorgen muss, nicht weil man grad am klo sitzt oder ähnliche sachen. ich kenne die hintergründe nicht. aber ich weiß wie das mit schreikind und alle stunden munter werd kind ist. mir braucht da keiner was zu erzählen.

das ist nicht verurteilen von denen die es wollen aber grad nt können sondern unverständnis für die die können aber net wollen und genervt sind. DAS versteh ich nicht.

lg liz

Beitrag von mrslucie 11.08.07 - 12:16 Uhr

Ja, das frage ich mich auch.
Warum es hier immer um dieses Thema geht.
Weil es der letzte Ausweg ist???
Ich bekomme langsam Schwierigkeiten, es hinzunehmen, wenn meine Tochter Probleme beim Schlafen hat. Weil ich nämlich selbst nicht schlafe, seit 15 Monaten. Wirklich nicht. Diese Woche sah so aus:
Einschlafen: ca. 21:00
Ständig aufwachen bis 2:00
Wach bis 4:30
Weiterschlafen und ständig aufwachen bis 8.
So, kannst dir vorstellen, wieviel ich da geschlafen habe.

Wenn hier jemand schreibt, dass er Erfolg hatte mit der Ferber-Methode oder Ähnlichem, dann wir er/sie angegriffen, immer.
Aber wenn jemand schreibt, wie kann man nur, gibt es massig Unterstützung. Ist ja auch immer einfacher, sich auf die gute Seite zu stellen.

Mein Kind schläft mit im Bett, muss nur dann schreien, wenn ich sie nicht beruhigen kann, also weder durch Herumtragen, Flasche, Kuscheln und im Bett. Wir haben alles Sanfte versucht, inklusive Schlafberatung. Hab selbst Entwicklungspsycho studiert, hab mit Kollegen geredet, wirklich ALLES versucht, nichts hilft. Außer eben mit ins Bett, da ist sie zwar wach, schreit aber nicht so viel.
Also, sanfte Wege, kindgerecht.

ABER ich bin nicht stolz drauf. Es ist der WEg, den ich momentan eingeschlagen habe, den ich aber einfach nicht mehr lange gehen kann.

Und ehrlich gesagt finde ich dieses sich selbst auf die Schulter Klopfen unerträglich. Toll, wenn man das so macht, wie du, wie ich, wie die meisten hier. Aber auch verständlich, wenn es irgendwann nicht mehr geht.

Weißt du, wenn ich mich dazu entschließe, so ein Schlafprogramm durchzuziehen, dann geht dem Ganzen MONATELANGES Überlegen vor. DAnn mache ich das Ganze gegen meine eigentliche ÜBerzeugung, aber aus der Not heraus. WAs man dann wirklich braucht, das sind solche Postings, die einem höchstens noch ein schlechtes GEwissen machen.

Kannst du dir vorstellen, wie es ist, eine ganze Woche nicht mehr als 2 Std pro NAcht geschlafen zu haben? Ich liebe meine Tochter über alles und freue mich über jedes Lachen. Aber letzte Woche konnte ich mich in der Früh nicht darüber freuen.
Das ist schlimm.


Gruß, Mrs Lucie

Beitrag von sakirafer 11.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo Mrs Lucie

es geht mir nicht darum, irgendjemanden anzugreifen.

Es geht mir um Leute, die mir sagen, ich MUSS meinen 6 Wocen alten Sohn auch mal schreien lassen, damit er nicht zu verwöhnt wird und mir nicht auf der Nase herumtanzt.

Ich klopfe mir dabei nicht auf die Schulter, mache es nicht so, wie es alle machen, sondern so, wie ich es für mich richtig finde. Und ich nehme mir das Recht auch zu sagen, wenn ich etwas nicht gu finde. Ich lebe auch damit, zu hören, was ich in den Augen andere falsch mache.

Wenn mir jemand sagt, dass man ein wenige Wochen altes Baby mit der Ferber-Methode zum Durchschlafen bringen möchte, fasse ich mir an den Kopf, denn die Methode ist für Kinder mit Schlafstörungen. Die die meisten Kinder hier im Forum sicher nicht haben. In deinem Fall evtl was anderes...

LG Sara

Beitrag von pialogo 11.08.07 - 21:24 Uhr

hi mrs lucie,
du sprichst mir aus der seele! wirklich wahr! #pro #pro #pro!
gruss von pia

Beitrag von liz 11.08.07 - 21:45 Uhr

hallo!

wenn ich mein 6 monate altes kind zum durchschlafen, zum allein einschlafen durch schreien erziehe, dann kann ich mir nicht vorstellen dass dahinter monatelanges überlegen steht.

und wenn jemand schreibt dass das kind nach mehrmaligem schlaftraining nur mehr panik vorm schlafen hat dann frage ich mich warum sich diese person auch noch darüber wundert.

ja, ich kann mir vorstellen wie es dir geht. als dominik zur welt kam waren die ersten monate der blanke horror, schreien bis halb 12 abends nachts alle 1 bis 1,5 stunden stillen. im sitzen. 1 stunde lang. 6 uhr war die nacht rum. ich wusste nicht mehr wie ich stehen sollte.

ich klopfe mir nicht auf die schulter denn ich mach genauso fehler. aber ich glaube dennoch nicht dass schreien lassen und mein kind damit zu erziehen die lösung ist.

ich hoffe für dich, und für euch dass deine tochter bald besser schläft und auch du mehr zur ruhe kommst.

alles gute für dich
lg liz

Beitrag von ana85 12.08.07 - 16:44 Uhr

Es ist nicht einfacher sich immer auf die gute Seite zu stellen, denn das bedeutet ja, dass man sein Kind nie weinen lässt, immer seine Bedürfnisse befriedigt etc! Und das ist nun mal nicht einfach! Aber wenn ich nicht bereit bin den steinigen Weg zu gehen brauche ich kein Kind!

  • 1
  • 2