Absolut Pleite, ohne Chancen und schwanger...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lena-ljuba 11.08.07 - 01:16 Uhr

Guten Abend...

Ich bin 19 Jahre alt, wohne noch bei meinen Eltern, beziehe nichts von irgendwelchen Ämtern, habe aber auch keine Arbeit... Ich sitze in meinen Schulden fest und bin schwanger.

Ich frage jetzt nicht nach Meinungen, ich sollte abtreiben oder nicht... Ich möchte wissen, ob es nicht etwas gibt, das man noch tun kann.

Meine Eltern wollen mich und den Kindesvater (der bei mir lebt), hinauswerfen, wenn ich nicht sofort abtreibe. Da wir unter 27 sind, haben wir da wohl keine Chance, oder? Ich möchte das Baby behalten, dürfen meine Eltern mich damit bedrohen? Gibt es irgendetwas, das man beantragen kann (10 € Praxisgebühr), obwohl die Eltern genug verdienen?

Das würde ich im Moment gern wissen...

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 06:55 Uhr

Natürlich, dürfen deine Eltern dich nicht bedrohen. Du solltest schauen ob du und dein Freund eine eigene Wohnung bekommt. Da ihr eine eigene Familie gründet, bekommt ihr ALG II, obwohl ihr unter 25 Jahre alt seid.
Allerdings bliebe da das Problem mit Schulden. Denn die übernimmt die ARGE nicht.

Die ARGE übernimmt nur die Regelsätze für euch beide. 2x 312 Euro + 53 Euro Schwangerenmehrbedarf (ab der 12. SSW) + angemessene Miete inkl. Nebenkosten + Heizkosten

Du kannst dann auch eine Ersteinrichtung für die Wohnung beantragen, wenn du nichts hast und du kannst Umstandskleidung beantragen.

Um die 10 Euro Praxisgebühr kommst du so nicht rum. Wenn du ALG II bekommst ist es aber so, dass du im Jahr nur knapp 83 Euro zuzahlen musst. Dann gehst du mit den Belegen zur Krankenkasse und die stellen dir eine Befreiung aus für das restliche Jahr.

Da du schwanger bist, musst du aber beim Gynäkologen keine Praxisgebühr zahlen.

Beitrag von doggi 11.08.07 - 08:16 Uhr

Guten Morgen!

Dazu kommt dann auch noch Erziehungsgeld 300 €/ Monat und das Kindergeld 154 €/ Monat..

LG
Doggi

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 09:00 Uhr

Das ist natürlich richtig, aber erst nach der Geburt. Ich habe erst einmal nur mitgeteilt, was ihr jetzt zusteht.

Nach der Geburt fällt dann der Schwangerenmehrbedarf weg, dafür kommen dann 208 Euro Regelsatz für das Kind dazu. Das Kindergeld wird angerechnet.

Beitrag von mamastern77 12.08.07 - 11:56 Uhr

Erziehungsgeld gab es nur bis zum 31.12.2006.

Beitrag von lena-ljuba 11.08.07 - 09:23 Uhr

Vielen Dank,
dann gibt es ja noch Hoffnung für mich und meinen Nachwuchs #freu
Es ist nämlich unter Umständen die einzige Chance, die mein Verlobter und ich haben, schätze ich... Da er aus einem anderen Bundesland kommt und wir hier völlig neu anfangen müssten, ist alles nicht so leicht. So hätten wir dann auch etwas mehr Zeit.

Was geschieht eigentlich, wenn wir nun heiraten? Besteht dann immernoch der gleiche Anspruch?

Liebe Grüße,
Lena

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 09:26 Uhr

Wenn ihr heiratet bleibt der Anspruch gleich.

Beitrag von meaculpa 11.08.07 - 09:20 Uhr

Hallo,

echt blöde Situation :-( Was hat das aber mit "unter 27" zu tun? #kratz Meinst Du wegen der Unterhaltspflicht Eurer Eltern?

Die Situation ist jetzt nun mal so, wie sie ist. Daran läßt sich nun nichts ändern. Ich würde mich an Eurer Stelle mal an Pro Familia wenden, die können Euch sicher weiterhelfen. Abtreiben würde ich das Baby wegen dem Willen anderer sicherlich nicht. Da werdet Ihr Eures Lebens nicht mehr froh, wenn das der einzige Grund für eine Abtreibung sein sollte...

Und wenn das Baby da ist, dann würde ich vorschlagen, daß Ihr mal den Hintern hochkriegt und Euch nacheinander um ne vernünftige Ausbildung bemüht ;-)

LG, Mea

Beitrag von bobb 11.08.07 - 09:36 Uhr

also erstmal würde ich mich nicht von den eltern unter druck setzen lassen.schade,daß sie nicht hinter euch stehen.
du bist volljährig,daher kann dich keiner zwingen,daß du abtreibst.
geht zum amt,aber dein freund sollte auch zusehen,daß er nen job kriegt(klingt zumindestso,als hätte er keinen).
wenn ihr das kind wollt und zueinander steht,dann schafft ihr das auch.es wird allerdings schwer werden,aber sich lohnen.

Beitrag von chica20tr 11.08.07 - 12:05 Uhr

Auch wenn sie nicht volljährig wäre, dürfte sie nicht zur Abtreibung gezwungen werden!

Beitrag von bobb 11.08.07 - 12:46 Uhr

das ist richtig!aber ich hab beruflich gesehen,wieviele mütter ihre mnderjährigen kinder zum arzt gezerrt haben und es verlangt haben(mit der begründung:du bist noch minderjährig).
wollte damit sagen,daß sie sich jetzt erst recht nicht unterbuttern lassen darf.

Beitrag von leoniem 11.08.07 - 14:42 Uhr

Huhu!

Echt doof!!!

Aber erstmal kann dich keiner zur Abtribung zwingen, auch nicht wenn du erst 16 oder 17 waerst...Das ist ganz allein deine Entscheidung....
Und ich verstehe deine Eltern nicht, wenn ich ehrlich bin...Jetzt ist das Kind nunmal in den Brunnen gefallen und dafuer sollte man gerade stehen...

Deine Mutter bekommt doch sicherlich noch fuer dich Kindergeld, oder? Das wuerde dann rechtes dir zustehen...Und auch ist sie verpflichtet dich finzill zu unterstuetzen ob sie will oder nicht...

Wenn du ausziehst, bekommt su wie schon gesagt ALG2 fuer dich und den Mehrbedarf...Aussdem gibt es dann eine Moeglichkeit bei Pro Familia oder Caritas ein einmaliges Erstlingsausstattungsgeld zu bekommen...Dafuer musst du allerdings dort einen Termin ausmachen und die regeln dann alles andere...Es gibt noch die Moeglichkeit des Mutter-Kind Hauses soviel ich weis...Sieh zu dass du dir bei Pro Familia so schnell wie Moeglich nen Termin holst und dich beraten laesst, die wissen dann besser ueber die Moeglichkeiten und Gelder bescheid...

Ich denke jenden Falls heutezu Tage ist man in D schon so, dass man ueberall unterstuetzt wird, und somit auf jenden Fall ein Kind gross bekommt...Zu mal du noch sehr jung bist, kannst du wenn das Kind 2 oder 3 ist dir noch allemal eine Ausbildung suchen...Vll. sehen deine Eltern die Sache auch erstmal anderes wenn das Enkelchen da ist...Wirst sehen, da vergeht meist der groesste Familienkrach....

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben und wuensch dir alles Gute...

Gibt nicht auf....

LG Doro

Beitrag von nick71 11.08.07 - 19:38 Uhr

Soweit ich weiss, dürfen Deine Eltern Dich (sofern Du kein Einkommen hast) unter 25 nicht aus der Wohnung werfen...aber da würde ich mir an Deiner Stelle zur Sicherheit nochmal fachkundigen Rat einholen.

Mit Deinem Freund haben sie natürlich in der Hinsicht nix zu tun...müssen ihn also nicht bei sich wohnen lassen.

Zur Beantragung diverser Gelder kann ich Dir nichts sagen...war zum Glück noch nie in dieser Situation.



Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 21:58 Uhr

Natürlich können sie sie raus werfen. Nur normalerweise sind die Eltern unterhaltspflichtig und deswegen würde sie normalerweise kein ALG II bekommen, da U25. Aber da sie eine eigene Familie gründet (schwanger ist) steht ihr U25 eine eigene Wohnung und ALG II zu.

Beitrag von nick71 12.08.07 - 16:03 Uhr

Danke...wieder was dazugelernt ;-)