Fernsehfilm "Frühbegoren" (ARTE)

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von walpurga 11.08.07 - 08:33 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

bin heute das erste mal schreibend hier im Frühchen-Forum unterwegs. Unser Sohn Luke wurde am 01.05.07 in der 33. SSW geboren, hatte 43 cm und 1850 g und ist damit also ein Frühchen. Meine Nabelschnur war an den Eihäuten "angedockt", nicht an der Plazenta und es war kein Fruchtwasser mehr im Bauch.
Unter jeder Wehe setzten seine Herztöne aus.
Da er sich prächtig entwickelt, von Anfang an keine Beatmung oder ähnliches gebraucht hat, weiss ich gar nicht, ob ich hier überhaupt "hingehöre"...

Der Film, den ich in der vergangenen Nacht gesehen habe, hat mich so berührt, dass ich es hier posten möchte/muss.
Der Film heisst "Frühgeboren" und lief um 1.20 Uhr auf ARTE. Er setzt sich sehr realistisch und gefühlvoll mit dem Thema Frühgeburt auseinander. Erzählt wird von dem kleinen Luke, der in der 23. SSW (!!!) auf die Welt kommt und wirklich tapfer um sein Überleben kämpft.

Ich bin froh, dass ich hier schreiben kann, denn beim Erzählen würde mir jetzt die Stimme stocken, die Tränen laufen nur bei der Erinnerung daran.
Ich möchte keiner Frühchen-Mama zu nahe treten, wenn ich über unsere Maus schwärme. Ich war schon tief dankbar für unser Glück, als wir die Frühchen auf der Intensivstation gesehen haben, die wirklich intensivmedizinische Probleme hatten.
Bis auf eine leichte, unreife, rechte Hüfte und einen Leistenbruch links (OP 21.08.07) geht es Luke einfach toll.
Der Fall von unserem Luke ist ein ganz anderer, als der kleine Luke im Fernsehen und ich habe gleich kurz nach der Geburt versucht, nicht über die Frage 'was hätte alles passieren können' nachzudenken.
Dieser Film und viele Eurer Beiträge machen mir/uns einmal mehr deutlich, wieviel Glück wir gehabt haben und wie unwichtig der ganze Alltagskram (Behördenärger, Zankereien, etc.) wirklich ist, wenn es unseren Schätzchen nur gut geht.

Wer sich den Film ansehen möchte, er wird am 12.08.07 um 3.00 Uhr auf ARte wiederholt, ist aber wirklich kein leichter Stoff. Mein Mann meinte, ich solle ihn mir nicht ansehen, so kurz vor Luke's OP. Ich hab es doch getan, bin noch ganz ergriffen und trotz allem zuversichtlich und optimistisch.

Ich wünsche Euch für Eure Lieblinge alles Gute, viel Gesundheit und eine liebevolle gemeinsame Zeit. Sie sind ein Gescheink des Himmels.

Liebe Grüße
Jenny & Luke

Beitrag von golfmummy 11.08.07 - 08:48 Uhr

hallo liebe jenny,

danke für deine schönen und rührenden worte!
ich denke, ich werde den videorekorder programmieren...

die op wird ganz sicher gut gehen!
kathi wurde in der 30.SSW wg. plazentainsuffizienz per not-ks auf die welt geholt... sie war 33 cm klein und 855 g schwer

kurz vor pfingsten hatten wir auch leistenbruch-op... wir haben damals die 3 kg abgewartet... sie war damals 48 cm gross.
sie hat es ganz prima geschafft, mami hat da wohl mehr gelitten #schmoll ... uns hat es sehr geholfen, dass ich mit ihr im kh im mutter-kind-zimmer war.

ich wünsche euch alles liebe und halte euch die daumen, dass alles gut geht!

alles liebe
brigitte + katharina, die heute taufe hat #huepf

Beitrag von miss.cj 11.08.07 - 23:57 Uhr

Hey, hab den Film jetzt auch schon 2x gesehen und hatte auch die ganze Zeit nen Kloß im Hals. Wurde immer an unseren Kleinen erinnert.
Er ist wirklich sehr ergreifend und vor allem wirklich realistisch.

Bin grad selbst wieder in der 23. SSW und hatte schon überlegt, ihn im Schwangeren-Forum zu erwähnen, habs dann aber doch gelassen.

Will ja niemandem Angst einjagen.

Lg Conni

Beitrag von vampy76 12.08.07 - 21:38 Uhr

Ich habe den Film bereits vor einem Jahr gesehen und haben ihn aber nicht so sehr gut verkraftet. Danach war ich ziemlich fertig und habe sehr geweint und vorallem hatte ich viele schlaflose nächte danach weil ich nicht mehr schlafen konnte. ES hat bei mir zuviel aufgewirbelt. Ich finde für Früchen-Mamis ist dieser Film ein echt harter Brocken. Nicht einfach zu verdauen. Aber er ist gut gemacht, das stimmt schon.

Was Eure Leisten-Op angeht, das wünsche ich euch alles Liebe und Kopf hoch, das ist halb so wild. Jan hat auch schon zwei hinter sich. Bei der ersten hatte er 1500 Gramm udn bei der zweiten 1900 Gramm! Es hatte sich jeweils der Darm im Bruch verklemmt und er wurde Not-Operiert. Aber er hat alles gut überstanden und heute sind nur noch ganz mini kleine Narben zu sehen.

Alles Liebe für Euch

Steffi und Jan *24.03.2005 (geb. 29 +1)