Essproblem? Übergang zum Familienessen? Lang.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sunny_harz 11.08.07 - 08:36 Uhr

Hallo,

Pia ist nun ein Jahr alt und es gibt immer noch so Babykost:

Morgens und vormittags Milumil 1
Mittags ca. 200 g Gläschen (ißt NIX selbstgekochtes, von Anfang an), 100 ml Milch
Nachmittags Obst, GOB, mal 1-2 Kekse
Abends Leberwurstbrot
und ne Einschlafflasche.

Ds ist ja zum einen noch ganz schön viel Milch, für mich aber insofern praktisch, da sie nur nach der Flasche einschläft und so wenigstens noch 2 kleine Schläfchen macht.

Zum anderen soll man ja nun zum Familienessen übergehen. Nun mein Problem: wir essen erst abends, wenn Pia im Bett und mein Mann da ist. Mittags mache ich mir meistens nur ein Brot. Wie soll sie da Familienessen lernen? Bin auch jemand, der total ungern kocht, abends übernimmt mein Mann das.
Wie würdet ihr das regeln?

Soll ich die Vormittagsflasche durch was Frühstückähnliches ersetzen? Wenn ja, was? Sie kann auch noch nicht selber essen und hat nur 1 Zahn. Außerdem verweigert sie jede Art Flüssigkeit außer der Milch, nimmt auch keine Trinklerntasse ect.

Ich freue mich so auf eure Hlfe und Meinungen.
LG; Sunny

Beitrag von michi0512 11.08.07 - 08:50 Uhr

da wir auch erst abends essen habe ich das mittagessen durch obst ersetzt.

und am frühen abend (gegen 17 uhr) gibt es quasi mittagessen.

anfangs haben wir dem kleinen sein essen mit babymilch vermatscht. gedrückte kartoffeln mit gemüse und anstatt soße eben babymilch.

das mittag ist bei uns eh kein thema: 7 uhr aufstehen und ne flasche 1er milch.

gegen 10 uhr ein rosinenschnittchen mit magarine.

11-14 uhr mittagsschlaf. danach obst.


17-18 uhr abendessen und 19 uhr bett.

mit der trinklerntasse: wir waren bei kaufland. da gabs winnie puh trinkbecher. mit schnabelaufsatz (3 + 3 aufsätze etwa 6 euro) und mein kleiner fand die prima. außerdem haben wir immer prost gemacht. das fand er sooo super das er dann auch trank.

er trinkt tags nur wasser.

die vormittagsflasche würde ich durch gematschten zewieback mit etwas geriebenen obst ersetzen. birne macht alles etwas süß. zum aufweichen würd ich sogar babymilch nehmen und das nach und nach reduzieren.

wenn sie nach der abendflasche schläft würde ich an deiner stelle die morgenflasche absetzen. vielleicht kannst du ja mittags für euch beide kochen? ne tüte kartoffelpü mit fisch oder so. irgendwas schnelles. oder du hebst abends etwas für den nächsten tag auf.

ich finde es dann aber wichtig, dass du mit ihr gemeinsam mittags isst. das ist bei uns muss: keiner muss alleine essen.

zum trinken: hast du mal versucht die babymilch zu verdünnen
? anstatt 7 löffel pulver eben nur 5?

hoffe es hat dir etwas geholfen.

Beitrag von pinselein 11.08.07 - 09:23 Uhr

Hallo,
ich mache mir irgenwie auch immer gedanken ob sie noch zu viel Milch bekommt.

Früh : 180ml Milumil 3
Vormittags: Trinkmahlzeit
Nachmittags: Obsgläschen (ist aber nicht mehr wie ein halbes)
Abends: Gute Nacht Hipp Brei

Ich koche am Tag mindestens einmal und wenn ich z.B. Spagetti Bolognese mache tu ich bevor ich das essen richtig würze was weg und das ist dann unsere kleine Franziska, aber auch immer nur ein paar Löffel. Vormittags macht sie immer mit dem Opa Brotzeit (meistens eine Breze und Leberkäs) dadurch ist sie mir aber leider keine Gläschen mehr, wahrscheinlich ist ihr das zu wenig gewürzt.

LG Julia mit Franziska (3.09.2006)

Beitrag von zonenbiene1979 11.08.07 - 10:41 Uhr

Hi Sunny,

also, Aaron ist zwar inzwischen 2 aber als er angefangen hat mit Essen (das war erst so richtig mit einem Jahr) habe ich anfangs vom normalen Essen was weg gemacht und das hat er dann gegessen. Nach und nach habe ich auch gewürzt (mit Kräuter) und er ißt jetzt ganz normal mit. Er darf alles probieren (also wirklich alles) und manches mag er und manches nicht. ER liebt zB. Zitrone und bittere Sachen. Er ißt auch gerne Knobi-Brot. Nur mit Salz bin ich vorsichtig.

Morgens gibt es Brot mit Käse und Wurscht (das Brot bleibt oft liegen), mittags Koche ichfür uns zwei was kleines und Abends koche ich nochmal oder es gibt wieder Brot mit Wurscht und Käse. Dazwischen kriegt er nen bissle Obst.

Das war eigentlich alles recht einfach vom angewöhnen. Kann halt sein das er nicht genau dann Hunger hat wenn es mittag geben sollte, aber dann warte ich und wir essen etwas später. Oder er bekommt nur obst und wir essen eben Abends warm. Ich mache mir da keinen Streß mehr.

LG Silvaine

Beitrag von baerchen9 11.08.07 - 12:36 Uhr

Hallo Sunny,

also, ich finde sooo viel Milch ist das nun auch nicht. Wenn du ihr weniger geben willst, reduzier langsam morgens das Pulver und sie wird vormittags Hunger bekommen. Ich würde ihr dann entweder Obst oder ein Brot geben. Vielleicht mag sie auch Babymüsli.

Das Gläschen mittags finde ich jetzt auch nicht so schlimm, es ist ja nichts Schlechtes drin. Wirst sehen irgendwann kann sie die Pampe nicht mehr sehen. Dann würde ich am Vorabend, wenn du für dich und deinen Mann kochst zwei Portionen mehr kochen, die du dann mit ihr mittags essen kannst. Wirst sehen (wenn sie dann auch mal mehr Zähne hat) wird sie großes Interesse an allem was du so auf dem Teller hast entwickeln und gerne alles probieren.

Mit ihren drei Milchmahlzeiten ist wahrscheinlich ihr Flüssigkeitsbedarf gedeckt. Wenn sie dann mal mehr bei euch mitisst, wird sie Durst bekommen und auch eine Trinklerntasse gerne annehmen.

Mach dir keinen und deiner Kleinen keinen Stress. Das kommt alles ganz von alleine.

LG
baerchen9 + Johanna *11.01.2007 (die gerade ihren Mittagsschlaf macht)

Beitrag von karina210 11.08.07 - 13:01 Uhr

also je mehr Milch umso weniger wird dein Kind appetit haben auf normales Essen, ein halber Liter pro Tag sollte eigentlich reichen. Daß dein Kind nur Gläser mag weil Du bisher nicht gekocht hast, kenn ich, ist bei uns auch so gewesen, ich habs aber dann stück für stück weggelassen, u. statt dessen viel pürierte Gemüsesuppen gemacht. Das dauert ein paar Tage bis sie den neuen GEschmack gewöhnen u. dann mögen sie es eigentlich auch. Wenn Dein Mann abends kocht kann er doch für mittags am nächsten Tag mitkochen, u. Du wärmst es auf.
Wobei langfristig mit Kind das Kochen wohl irgendwann für Dich zum Thema werden muß. Es gibt doch auch so viel schnelle Gericht, guck hier mal bei den Topfguckern rein, da gibts viele tolle Rezeptideen von urbiannerinnen.Und kauf Dir viell auch das Buch: mein Kind will nicht essen von Dr. Gonzales, es ist ein Klassiker u. hat mir sehr geholfen.

Beitrag von eva70 11.08.07 - 14:42 Uhr

Hi,

das kenn ich nur zu gut. Mein Kleiner ist nun 15 Monate alt und hat am Anfang auch nur Gläschen gegessen. Wir selber essen auch spät abends, da mein Mann ebenso kocht (er liebt kochen...) und Christopher da schon im Bett ist.
Also ich habe einfach irgentwann damit angefangen kartoffelbrei zu machen, immer mit verschiedenen Gemüse (Karotten, Erbsen, spinat usw. ) und das hat eigentlich ganz gut geklappt.Wichtig ist, dass das Essen nicht grobstückig ist, da er dies sonst verweigern würde. Ich koche nun jeden zweiten Tag selber. Wenns was mit Fleisch gibt, nehm ich noch Gläschen, aber ich werde demnächst auch davon wegkommen. Ich denke auch, irgentwann musst du einfach mal mit dem Kochen anfangen (musst ich auch...), und Pia wird sich nach einer gewissen Zeit schon dran gewöhnen. Ich habe auch schon oft am Anfang alles selber essen müssen, da ich scheinbar seinen Geschmack nicht getroffen habe. Setze dich nur nicht unter Druck, dass mit dem Mitessen kommt schon noch. Ich dachte auch immer, wir sind die einzigen, die immer noch Gläschen verwenden....

Liebe Grüsse,

eva