KiTa-Start während "Trockenwerden-Phase"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von abby. 11.08.07 - 09:38 Uhr

Hallo ihr Lieben,

in einem Monat wird meine Kleine (jetzt 25 Monate) in die KiTa kommen. Seit ein paar Wochen schon lassen wir tagsüber (meistens) die Windel weg. Wenn sie nicht zu sehr abgelenkt ist (bspw. bei Besuch), klappt es mit dem Töpfchen eigentlich auch ganz gut. Zum Mittagsschlaf lassen wir die Windel durchgehend erfolgreich weg.
Jetzt frage ich mich aber, wie wir das zum KiTa-Start handhaben sollen. Es klappt wie gesagt bei Aufregung und Ablenkung nicht sooo gut mit dem Töpfchen. Zum KiTa-Start wieder häufiger mit Windeln anfangen halte ich für einen Rückschritt, der vielleicht gar nicht notwendig ist. Aber es wäre mir unangenehm, wenn sie an ihren ersten Tagen direkt durch regelmäßiges "Auslaufen" auffällt.
Oder meint ihr, das klappt, wenn ich ja die erste Zeit zur Eingewöhnung dabei bin und direkt von Anfang an immer mal wieder frage, ob sie auf's Klo muss? Kann sie das dann umsetzen, auch wenn ich dann nach ein paar Tagen nicht mehr dabei bin?

Sorry, dass es jetzt länger wurde, aber dieses Thema "belastet" mich doch seit ein paar Tagen. Ich will ja schließlich, dass der KiTa-Start so entspannt wie möglich abläuft (zumal wir neben KiTa-Start und Trockenwerden zurzeit auch den Schnuller rausschmeißen)... :-)

Liebe Grüße
Abby

Beitrag von lachiara 11.08.07 - 10:33 Uhr

Liebe Abby

"Oder meint ihr, das klappt, wenn ich ja die erste Zeit zur Eingewöhnung dabei bin und direkt von Anfang an immer mal wieder frage, ob sie auf's Klo muss? Kann sie das dann umsetzen, auch wenn ich dann nach ein paar Tagen nicht mehr dabei bin?"

Ich bin sicher, dass es genau so sein wird. Und wenn dann trotzdem mal was in die Hose geht, ist das auch nicht schlimm. Das "Durchschnittskind" ist übrigens mit ca. 30 Monaten trocken.... also setzt Euch nicht unter Druck.

Wird sie denn nur vormittags oder ganztags in die KiTa gehen?

LG, Sylvia!

Beitrag von abby. 11.08.07 - 11:29 Uhr

Hallo Sylvia,

danke für deine Antwort! :-)

Sie wird ganztags in die KiTa gehen. Deswegen hoffe ich umso mehr, dass es klappt. In der langen Zeitspanne (7:30 Uhr bis 17:00 Uhr) können eben doch mehrere Malheure passieren. Und auch, wenn die Erzieherinnen damit umgehen können müssten, wäre es mir unangenehm, am Ende des Tages zu hören, dass sie es überhaupt nicht auf die Toilette geschafft hat.

Aber Druck möchte ich da trotzallem nicht machen. Wir gehen das ganze eigentlich doch sehr entspannt an. Manchmal denke ich, sogar zu entspannt. Aber irgendwann werden sie alle trocken, und ich würde ihr nur ungern irgendwo einen psychischen "Knacks" mitgeben. Den habe ich bzgl. Toilette und urinieren leider selbst von meinen Eltern mitbekommen #schmoll

Liebe Grüße
Abby

Beitrag von maritacat 11.08.07 - 11:37 Uhr

Hallo,
sind denn dort nur trockene Kids erwünscht? Die Erzieherinnen werden deine Tochter schon fragen, ob sie muss, mach dir mal nicht unnötig einen Kopf!

Deine Tochter ist doch erst 25 Monate, mach mal langsam!

Gruß
MC

Beitrag von abby. 11.08.07 - 11:52 Uhr

Hallo,

auch dir danke für deine Antwort!

Nein, Gott sei Dank müssen die Kinder dort nicht trocken sein. Die KiTa achtet sehr auf die individuelle Entwicklung der Kinder, und geht dementsprechend entspannt mit den Themen Schnuller, Trockenwerden, Eingewöhnung und was es sonst noch so gibt um.

Und langsam machen wir, keine Sorge ;-) Wir gehen im Moment an sich sehr entspannt an das Trockenwerden ran. Es wäre mir bloß irgendwie unangenehm, wenn es denn jetzt mit dem KiTa-Start so gar nicht klappt und sie dort den ganzen Tag "ausläuft". Ich denke mal, auch der Kleinen wäre es furchtbar unangenehm. Das wäre für sie sicher auch eine Art Rückschlag (man merkt zu Hause schon, dass es sie irgendwie frustriert, wenn mal was daneben geht), und die möchte ich vermeiden bzw sie und mich darauf vorzubereiten wissen.

Liebe Grüße
Abby