was haltet ihr davon

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von slange26 11.08.07 - 09:57 Uhr

gestern hab ich den papa von meinem sohn angerufen und ihm gesagt das wir am 9.11 heuraten wollen und ob er was dagegen hätte das marvin den namen von mein freund annimmt.
nö,hat er nicht.
und da hat er mich gefragt ob mein freund den klein auch adoptieren möchte.
ich nö,is nur ne namensübergabe,weil sonst bekommt der kleene ja kein unterhalt mehr.
er dann wieder,wie kann man nur immer an geld denken.er findet es immer lustig das man nur an das geld denkt.

aber ich seh doch nicht ein das er schön raus is und nicht mehr zahlen muss und möchte den klein weiter hin sehen.
wie habt ihr das denn gemacht.wenn ihr geheiratet habt.

Beitrag von nicole.1974 11.08.07 - 10:13 Uhr

Hallo slange,

das hört sich ja für mich wirklich so an, als wäre Dein Ex froh, wenn Dein Zukünftiger Deinen Sohn adoptieren würde, nur damit er aus den Unterhaltszahlungen raus ist...
Kenne keinen Vater, der wirklich sich wirklich etwas aus seinem Kind macht, der einfach so das Sorgerecht abgeben würde, denn damit nimmt er sich ja auch alle Rechte und ich weiss nicht, ob der dann so ohne weiteres sagen kann, er möchte sein Kind sehen.... #gruebel
Das können die Experten hier Dir wahrscheinlich besser sagen.
Und wer weiss, (wir wollen es nicht hoffen) dass Du Dich irgendwann dann von Deinem Mann trennst und dann hast Du mit ihm das Problem...


Und dann sagt Dein Ex zu Dir, man denkt immer nur an Geld? #kratz

Mit der Namensanpassung, das finde ich gut, denn es ist schon komisch, wenn ein Kind anders heißt, als der Rest der Familie.
Bei mir wird das leider nicht gehen, mein Sohn ist schon 12 und da ist das schon was anderes, von daher werde ich einen Doppelnamen annehmen, wenn es soweit ist im nächsten Jahr...

LG
Nicole



Beitrag von mami0406 11.08.07 - 10:15 Uhr

Das ist soo typisch ;-)

Also man kann nicht heiraten und sofort adoptieren !

Wir tun es auch nicht und würden eine Adoption nicht mal durch bekommen, weil mein Mann dafür zu wenig verdient ! Ausserdem soll mein Kind das später selber entscheiden, denn das Geld steht ihr zu !

Beitrag von slange26 11.08.07 - 10:35 Uhr

ach ja ich hab das alleinige sorgerecht.
er hat die vaterschaft erst angerkannt wo wir uns getrennt haben da war der kleine schon 1jahr alt.
werd ihm auch nie das sorgerecht mit geben.er wollte es mal haben aber mach ich nicht und jetzt erst recht nicht mehr.
ja ich würde es auch blöd finden wenn der kleene anders heisst wie wir alle.

Beitrag von chilipepper4712 12.08.07 - 08:02 Uhr

und, was hat das alleinige Sorggrecht damit zu tun?

Beitrag von countrylady1221 11.08.07 - 23:45 Uhr

hi, slange

wir hatten damals nach der Heirat Gott sei Dank einen sehr verständnisvollen Standesbeamten, der damals, kurz nach der Verabschiedung des neuen Kindschaftsrechtes, noch die "Unwissenheit" gewisser Personen ausnutzte und die "Einbenennung" einfach vollzog, ohne den leiblichen Vater zu fragen. Fragt doch mal beim Standesamt im Geburtsort Deines Kindes nach, wie es jetzt ist. Die Einwilligung des leibl. Vaters würde ich mir aber trotzdem schriftlich geben lassen (für alle Fälle).

Zum Thema Adoption: so einfach ist das nu auch wieder nicht. Davon abgesehen, dass Ihr sowieso mind. 1 Jahr verheiratet sein müsst gibt es noch eine Reihe anderer Dinge, die beachtet werden sollten. Da Ihr ja aber sowieso nicht an Adoption denkt, da Ihr auf den Unterhalt nicht verzichten wollt, braucht man ja nicht weiter drüber nachdenken. Tatsache ist allerdings, dass der leibliche Vater nach einer Adoption zwar keinen Unterhalt mehr zahlen muss und auch der Erbanspruch Deines Kindes verwirkt ist - er hat definitiv kein Umgangsrecht mehr. Es bestehen keinerlei familiäre Bindungen mehr.

Wir sind im Nachhinein heilfroh, dass wir die Adoption durchgezogen haben. Zwar verzichten wir auf `ne Menge Geld, jedoch hatten wir die Faxen des KV so satt, dass wir das gerne gemacht haben, gerade weil auch unser Sohn stark darunter gelitten hat.

Ist eine Überlegung wert. Denn selbst wenn er Euch im Moment in Ruhe lässt: Ob das auf Dauer ist, sei dahingestellt.

Gruß
C.

Beitrag von chilipepper4712 12.08.07 - 07:59 Uhr

***
Wenn ich der KV wäre, würde ich einer Namensänderung nicht zustimmen.
***

Beitrag von slange26 12.08.07 - 10:51 Uhr

was hast du denn für sorgen#kratz#kratz


@ al ich hab mich schon schlau gemacht beim standesamt.
es war nie die rede von ner adoption.
wir wollen nur ne namensänderung für den klein mehr nicht und das GEHT,weil ich das alleinige sorgerecht habe.
hab mit dem KV auch so keine probleme,der holt den klein auch alle 8wo.

so damit is das thema durch.