Bitte lesen - bitte helfen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sambina 11.08.07 - 10:03 Uhr

Hallo liebe Urbis,

seit 1998 arbeite ich halbtags bei einer Firma (10 km von mir entfernt) im Büro. Der Spagat zwischen Kindererziehung, Haushalt, Familie, etc. ist mir nicht immer leicht gefallen, aber ich arbeite gerne und habe das bisher immer hin gekriegt.

Nun schließt die Firma diese Abteilung und zieht in einen 70 km entfernten Ort. Ich (und alle meine Kolleginnen) haben ein schriftliches Angebot (per Post !!) erhalten, unsere Beschäftigung dort weiterzuführen.

Ich hätte dann eine Fahrtstrecke von 70 km (eine Strecke), keine Schnellstraße oder Autobahn, sondern nur Landstraße und Serpentienen. Der Ort liegt sehr ländlich und ist im Winter ohne Schneeketten kaum befahrbar. Fahrtzeit wäre mind. 1:15 Stunde. Kostenerstattung gibt es nicht!

Schwierig wird für mich dadurch die Kinderbetreuung. Ich habe 3 Kinder im Alter zw. 10 und 13 Jahren, die ich bisher morgens um 07:30 Uhr zur Schule bringe und mittags um 13 Uhr wieder abholen kann. Dazwischen gehe ich arbeiten.

Wie verhält sich die Rechtslage? Muss ich diesen Umzug "mitmachen"? Was ist mit den Kindern (and. Betreuung habe ich nicht)?

Eine Kollegin hat sich bei der Arge wohl informiert und bekäme bei Nicht-Annahme des Arbeitsangebots eine 3-monatige Sperre der Bezüge... kann das sein? (Sie hat allerdings keine Kinder).

Ich bin ein bißchen überfahren, komme aus dem Urlaub und habe ein solches Schreiben im Briefkasten. Chef ist nicht erreichbar und auch sonst ist alles etwas konfus. Ein Teil der Firma bleibt wohl am Standort (Buchhaltung, andere Abteilungen), nur unsere Abteilung soll "ausgelagert" werden.

Wer weiß Rat, kann mir Tipps geben, was soll ich tun. In dem Schreiben (Datum: 01.08.) wird eine Frist bis zum 15.08. gesetzt, in der ich mich entschieden haben muss.

Offiziell bin ich bis zum 24.08. im Urlaub...

Lieben Dank.

Sambina #blume <- die ziemlich durcheinander ist

Beitrag von anyca 11.08.07 - 11:08 Uhr

Gibt es denn für Deine Kinder keine andere Möglichkeit, zur Schule bzw. wieder zurück zu kommen z.B. mit dem Schulbus? Wenn das Jüngste 10 ist, sind sie ja selbständig genug, um auch mal ne Weile ohne erwachsene Aufsicht auszukommen.

Beitrag von sambina 11.08.07 - 11:56 Uhr

Hallo anyca,

einen Schulbus gibt es nicht, ein öffentlicher Bus kostet für die 3 Kinder knapp 100,- Euro.

Es geht mir auch um die Zeit und um die Kosten (Benzin, etc.), die ich aufbringen müßte, um diesen Job (monatl. Verdienst ca. 600,- Euro netto) zu erhalten.

Rechenbeispiel: Einkommen 600,- Euro
./. Bus für die Kinder 100,-
./. Kosten für Benzin 200,-
./. zus. Kosten für Mittagessen (ich denke nicht, das erwartet werden kann, das sich 10-jährige Kids jeden Mittag selbst etwas kochen)....... 100,- (von der ungesunden Ernährung mal ganz abgesehen)

Ich müsste also morgens um 6 Uhr das Haus verlassen, um gg. halb 8 pünktlich anfangen zu können und bin erst um 14:30 Uhr zuhause - und das für unterm Strich € 200,- ???. Das würde wohl niemand machen, oder?

LG
Sambina #blume

Beitrag von mizz-c 11.08.07 - 12:25 Uhr

hallo

600 ist nicht wirklich viel...da würde ich überlegen, ob ich nicht dichter nen job suche

wie weit ist die schule weg, können die kinder nicht auch fahrrad fahren?

benzin kannste noch höher anlegen, ich hab auch ne sehr lange arbeitsstrecke und fahre hauptsächlich autobahn mit 120-130km/h und hab nen verbauch von ca 7,5l super, bin bei ca. 250euro im monat

mittagessen kann vorgekocht werden, das brauchen die kinder sich dann nru warm machen, alt genug dafür sind sie auch oder ihr esst abends gemeinsam warm und mittags gibts halt nur kalt oder stulle oder so

also...überlegs ihr....die rechnung ist nicht wirklich zu deinen gunsten :-)

lg

Birgit

Beitrag von rudi333 11.08.07 - 13:05 Uhr

Ein normales Fahrzeug (Verbrauch um 7l) kostet ca. 0,10 € Kraftstoff pro km, wären also bei ca. 22 AT im Monat 300 Euro Benzinkosten, von dem erhöhtem Verschleiß und evtl. zusätzl. Reparaturen mal ganz zu schweigen.

Der Job rechnet sich für Dich definitiv nicht.

Die Kinder würde ich als Grund mal außen vor lassen, mit 10-13 sind wir früher alleine in die Schule und auch wieder zurück (4km Strecke einfach mit Fahrrad). Sollte die Schule weiter weg sein, muss man mal mit den Behörden sprechen, vereinzelt gibt es da Möglichkeiten wie Sammeltaxis etc.

An Deiner Stelle würde ich das Gespräch mit Deinem Chef suchen, er sollte Dich kündigen. Und dann vor Ort ne Arbeit suchen.