Strafmündigkeit. Umgang mit jungen Straftätern

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von mecki23 11.08.07 - 10:12 Uhr

Hallo ihr,


es gibt da eine Sache die ich mal ansprechen möchte. Man hört ja immermehr davon das schon 10-12 jährige Kinder straffällig werden. Allerdings kann man nichts wirklich tun da die Strafmündigkeit bei 14 Jahre liegt. Auch der umgang mit solchen Dingen ist schwer.

Dazu ein Bsp. Ich habe mal selbst erlebt wie ein 12 jähriges Mädchen und ein 12 jähriger Junge von der Polizei behandelt wurden weil sie was geklaut hatten. Beiden wurden mit Handschellen die Hände auf den Rücken gefesselt obwohl man sie ja wieder laufen lassen muss wenn man die Personalien hat. Ich weiss nur das Passanten sich über die Art der Polizei aufregten und andere wieder nicht.

Es gibt ja nun die Disskussion ob man die Strafmündigkeit nicht herabsetzt oder wie man mit solch jungen Kindern umgeht wenn sie straffällig werden.


Meine Fragen dazu:


1. Was denkt ihr über eine Veränderung der Strafmündigkeit und wie würdet ihr mit solchen Kindern umgehen wenn sie straffällig werden.

2. Wie fandet und findet ihr das Verhalten der Polizei in dem Fall den ich erzählt habe?


Liebe Grüße


Andy

Beitrag von germany 11.08.07 - 10:26 Uhr

Oh da sprichst du ei heikles Thema an.

Hallo erst mal,

mh also ich denke das auch Kinder schon bestraft werden sollten.Was weiß ich so ab 10 Jahren.Viele Kinder denken sich doch :Die können mir eh nichts.Aus kleinen delikten werden große und aus kleinen Kindern werden teenys.Ich denke das die Kinder lernen müssen das die sich nicht alles erlauben können.Mit einer schocktherapie vielleicht.Also ich hätte da ein paar ideen.Klar das mit den handschellen war heftig,aber ich kann mir nicht vorstellen das diese Kinder nochmal klauen.Am besten find ich peinliche dinge zur Strafe.Wie z.b. den Supermarkt fegen,oder sonsige arbeiten da verrichten.Es sollte schon abschrecken.Natürlich sagt jetzt jeder es sid doch Kinder,jeder macht mal mist.Ja es stimmt ja auch,aber in der Heutigen Zeit,schaut euch mal die "Kinder" an.Da wird mit 10 der erste Tanga gekauft und mit 11 die ersten Kondome.Die Jugendkriminalität wird doch immer höher.Deshalb denke ich das 1. die Starfen für Jugendliche höher asfallen müssen und 2. Das auch Kinder bestraft werden zur abschreckung.Ich kenne doch genug Kinder die so denken.Wenn man die anspricht was die für einen sch.. machen kommt: Naund,ich bin doch erst 11. Die interessiert es nicht,die machen einfach weiter und mit 14,15,16 werden aus kleinen vergehen vielleicht große.Es muss nicht sein,aber es häuft sich doch immer mehr.Ich denke mir man erzieht ja schon kleinste Kinder und erklärt was richtig und was falsch ist,machen sie es nicht oder stellen sie was an werden sie bestraft.Zum Beispiel ein Kin hört anach der 3. aufforderung nicht auf seine Mutter.Logischerweise folgt eine Strafe ins Kinderzimmer gehen z.b. Und darum denke ich wenn wir so früh schon strafen zur abschreckung,dann sollte das auch bei Älteren Kinden so gemacht werden.

lG germany

Beitrag von tschika1973 11.08.07 - 10:35 Uhr

Was bitte haben Stringtangas und Kondome mit Straftaten zu tun ?

Meiner Meinung nach wird die Herabsetzung der Altersgrenze nix bringen. Ist ja auch nicht so das Jugendliche keine Straftaten begehen wenn sie 14 sind.
Ich denke das Problem liegt zum größten Teil in der Gesellschaft.
Ne Lösung weiß ich auch nicht, außer die Gesellschaft ändern.

Beitrag von schwalliwalli 11.08.07 - 11:24 Uhr

bei dir sind stringtangas und kondome KAUFEN straftaten???

armes deutschland das solche einwohner hat!

Beitrag von mecki23 11.08.07 - 13:17 Uhr

Hallo,


ich denke dass das anders gemeint ist. Heutzutage wird oft von frühreif geredet und das Kinder schon in jungen Jahren Dinge tun die man zu unserer Zeit vielleicht erst viel später tat.

Nur wenn die heute schon sooo frühreif sind dann müssten sie auch schon bestraft werden.


Gruß

Andy

Beitrag von germany 11.08.07 - 15:46 Uhr

Genauso war das auch gemeint.Ich wusste nicht wie ich das genau erklären sollte,deshalb hatte ich erst mal nichst dazu geschrieben.Es ist nun mal so die Kinder werden immer früher reif wir haben in dem Alter auch mist gebaut,klar,aber was sich die Kids jetzt erlauben ist der hammer.Ich denke das hat eine Menge damit zu tun das die früher reif sind als wir es waren.Sie wollen doch erwachsen sein,also sollen sie auch lernen Verantwortung für ihr tun zu übernehmen,das geht nur nicht wenn sie denken sich alles erlauben zu können.Wenn jemand eine Bank überfällt und nicht erwischt wird,wird er es wieder tunweil er damit durch kommt.Wenn ein Kind ein kaugummi klaut und merkt das man ihm nichts kann,wird es bald das nächst größere ansteuern.das nächste mal vielleicht Pc Spiele,Klamotten und was nicht alles,weil es ja nicht bestraft werden kann.


lG germany

Beitrag von tschika1973 11.08.07 - 20:55 Uhr

Aber ganz offensichtlich funktioniert das Modell mit der Strafe doch auch nicht #kratz

Beitrag von bambolina 12.08.07 - 00:26 Uhr

Warum nicht? Ich glaube widerum viele Kids sind heutzutage so clever und wissen, dass ihnen mit 14 nichts passieren kann...

Meine Freundin fuhr mit dem Fahrrad auf dem Fahrradweg, als ein ca. 8 jähriges Kind aus dem Gebüsch sprang und ihr versuchte die Handtaschen aus dem Korb hinten zu klauen die war allerdings am Sattel befestigt...
So schnell wie das passierte, war das Kind auch wieder verschwunden - mit dabei einige größere Kinder die das Kleine wohl "abrichteten" weil es nicht strafmündig war.

lg bambolina

Beitrag von bambolina 12.08.07 - 00:33 Uhr

ich meinte BIS 14...

Beitrag von mecki23 12.08.07 - 11:27 Uhr

Also wenn man davon ausginge welche Strafe dazu führt das die Täter geläutert sind dan kann ich nur sagen nützen über 50 % aller Strafen die ausgesprochen werden nichts. Damit spreche ich auch Erwachsene an.

So einfach ist die Rechnung nicht.


Andy

Beitrag von bambolina 12.08.07 - 00:33 Uhr

Hallo Andy,

ob die Geschichte mit den Handschellen gut war oder nicht, vermag ich nicht zu beurteilen...
Vielleicht hat die Polizei auch so gehandelt, weil sie wußten, dass die Kids nicht strafmündig sind, und wollten sie auf diesem Weg "bekehren"
Vielleicht waren sie der Polizei schon bekannt und die Eltern machen nichts (mag es leider auch geben)
Ich kenne die Hintergründe nicht um das beurteilen zu können.

Im Zuge dessen, dass die Kinder immer frühreifer werden, bin ich schon der Meinung, dass die Strafmündigkeit herabgesetzt werden sollte. Mehr dazu habe ich hier schon geschrieben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1025207&pid=6589419&bid=7

lg bambolina

Beitrag von lilaschuh 16.08.07 - 04:01 Uhr

Hallo Andy,

ich bin jetzt 20 Jahre alt. Mittlerweile am studieren. Aber ich hab vor 2 Jahren mal wirklich Sch***se gebaut und muss deswegen momentan Sozialstunden ableisten.

Deshalb hab ich mir in den letzen Monaten auch vermehrt Gedanken über dieses Thema gemacht.

Ich finde, dass Jugendliche unter 14 Jahren wirklich nicht strafmündig sein sollten. Allerdings finde ich auch, dass es durchaus andere Möglichkeiten gibt.
Z.b. eine Art Bootcamp. Aber das ist meine Meinung.

Grüße

Beitrag von kawatina 17.08.07 - 09:46 Uhr

Hallo,

tja alles kann man nicht haben.
Früher hat der Schock übers bloße erwischen beim Klauen oft geholfen. Bei vielen meiner Klassenkameraden wars jedenfalls so.
Ich selber hätte für Diebstähle keine Nerven gehabt. Zumal mich meine Alten wahrscheinlich dafür auch reichlich verbimmst hätten.
Das ist ja heute, mittunter zu Recht verboten.
Nur wissen die Kids von heute auch, das die Eltern und die Justiz ihnen nicht ans Zeug flicken kann.
Ich kenne auch Kids, die bis zum 14 Lebensjahr machen
Kiosk regelmäßig besucht haben.
Die wußten genau, was sie taten und bis zu welchem Alter sie
ungeschoren davon kommen.

Wie gesagt, es ist heute viel zu lasch.
Beim ersten Diebstahl oder andere Straftat, sollten die Kids so einen Schuß vor den Bug bekommen.

Ist auch so, das viele Eltern einen kleinen frühkindlichen Diebstahl ihres Kindes vertuschen.
Wer schickt denn sein Kind heute noch mit der Beute in den Laden, zwecks Entschuldigung ?
Meiner Freundin ihr Sohn hat mit 6 Jahren auch dem Papa eine Schachtel Ziggies beim Einkauf geklaut. Sie hat nur gesagt, das er es nicht wieder tun soll und gut war.
Das hat ihn ja beeindruckt. Ich hätte ihn - egal wie alt - in den Laden geschickt die Ziggies zurück bringen und sich entschuldigen.
Gerade bei Ersttätern ist das so peinlich, das das eine Lehre fürs Leben ist.
Ich finde nicht das ein paar Stunden auf der Polizeidienststelle /
Zelle den Kids schadet.
Manchmal bedarf es eben einer kleinen Schocktherapie.

Grüße

Beitrag von nele0511 17.08.07 - 12:59 Uhr

Mein Sohn hat, als er 10 war, gemeint, er kriege zu wenig Taschengeld und hat sich in unserer Haushaltskasse bedient. In so einer kleinen roten Kassette lag gut verschlossen unser monatliches Haushaltsgeld. Diese Kassette knackte er mit einer Büroklammer. Von dem Geld hat er sich Gameboyspiele und 'n paar CDs geholt. Es war also nicht wenig Geld, was er uns geklaut hatte.
Als es rauskam, bin ich mit Sohnemann zu Karstadt gegangen, wo er das Zeug geholt hatte. Kassenzettel gab's natürlich nicht mehr. Er musste (in meinem Beisein) der Kassiererin erklären, warum er die Sachen zurückbringt. Das war ihm mega-peinlich (und mir erst!!!), aber es hat geholfen. Seither hat er nie wieder geklaut, weder bei uns noch woanders (zumindest wissen wir von nix).
Es ist nicht einfach, dazu zu stehen, dass das eigene Kind klaut, aber meiner Ansicht nach ist da wirklich Konsequenz gefragt.

Als er im vergangenen Schuljahr Schule geschwänzt hatte (er ist ein "Räbchen", ja...), habe ich ihn 14 Tage lang mit seinen dreizehn Jahren zur Schule gebracht und im Klassenzimmer abgegeben. Den Rest des Schuljahres ist er pünktlich früh in der Schule angekommen.

ABER: Nun ist er fort, bei seinem Vater. Er unterhält keinen Kontakt mehr zu mir, will nichts mehr wissen. Ich mach mir Vorwürfe. War es zuviel? War ich zu hart?

Es hat alles seine zwei Seiten.

Nele

Beitrag von johannchen91 22.08.07 - 11:47 Uhr

zu 2.: auf der einen seite, denke ich, ist das ganze ne nummer zu hart, auf der anderen müssen die kinder in irgendeiner weise für das bestraft werden, was sie auch getan haben.
doch glaube ich, dass es überwiegt, dass sie dafür zu hart bestraft wurden, denn mit handschellen... ich weiß ja nicht.