Wer stillt sein Kind noch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zonenbiene1979 11.08.07 - 10:12 Uhr

Hallo,

ich habe an die Frauen die Ihre Kleinkinder stillen mal ne Frage.

wie läuft das bei euch ab? Trinken Eure Kinder noch regelmäßig oder eher nur mal so zwischendurch? und hat jemand erfahrung damit wie man am effektivsten in dem Alter aufhört und ob das geschrei lange anhält? Hab es schon ein paar Mal versucht und irgendwie war ich noch nicht hart genug (wenn man das so sagen kann).

Mein Kind kann eigentlich auch ohne Stillen denn ich arbeit zweimal die Woche von 10-16 Uhr und da gehts es auch, aber wenn ich daheim bin, will er trinken. Manchmal denke ich da kommt doch nix mehr raus aber doch es kommt noch genug fürs Kind.

Wenn ihr mir Tips zum abstillen hättet?

LG Silvaine

Beitrag von hasifm 11.08.07 - 10:48 Uhr

hallo,


also ich stille meine tochter (20 monate) immernoch nach bedarf.
nachts,tags ständig.
habe fürs abstillen auch keine wirklichen tips.meine maus möchte noch mumi also bekommt sie sie auch!
schließlich ist noch genug da:-p!


lg susi

Beitrag von zonenbiene1979 11.08.07 - 10:52 Uhr

Ja bei mir ist es gleich, nur manchmal denke ich, irgendwann muß Aaron dochmal aufhören? Finde es ja eigntlich nicht schlimm noch zu stillen. Ist halt manchmal einfach unangenehm wenn ich gefragt werde und mir dann was anhören muß.

Hast du dein erstes Kind auch solange gestillt und wenn ja wie lange?


Beitrag von 1374 11.08.07 - 10:59 Uhr

Hallo!
also tips zum abstillen habe ich nicht.
ich kenne es von muttis aus meiner umgebung nur so, daß sie das kind entweder weinen lassen bis es lenrt, daß es keine muttermilch mehr gibt oder eben daß das kind von selber nicht mehr daran interessiert war.

Wenn du es selber noch magst, dann pfeif doch auf die kommentare der anderen!
Du tust deinem Kind damit etwas gutes, ihr habt immer noch eure kuscheleinheiten, das ist doch grund genug!
ich finde es toll!
Ich stille noch morgens und abends und wenn der Kleine kränkelt auch öfters und wenn er manchmal (tut er aber fast nicht mehr) tagsüber will, dann eben auch.
Allerdings ist mein sohn auch erst 12 Monate.
Aber wenn er das noch länger so möchte, ich auf jeden fall!
Alles Gute,
1374

Beitrag von hasifm 11.08.07 - 11:01 Uhr

hallo,

werde auch ständig drauf angesprochen,vor allem,da marie auch auf dem spielplatz oder so auf ihre mumi besteht.na und,dann sage ich immer,in schweden sind 4 jahre stillen an der tagesordnung,in dritte welt ländern auch,alle völker die noch wie zun urzeiten leben tuns auch,denn dort gibt es kein hipp und co.
meine maus ist total gesund,hatte (drei mal auf holz klopf)noch nie nen magen-darm-virus.für uns ist es so einfach richtig und von der natur ursprünglich auch so vorgesehen,nur im laufe der rasenden industrialiesierung einfach abhanden gekommen.schließlich wollen die babynahrungshesteller geld verdienen mit ihrer kindermilch mit extra vitaminen und so weiter.alles quatsch!

ne,bei meiner großen klappte es leider nicht so,da habe ich die mumi abpumpen müssen.sie bekam sie aber trotzdem fast 8 monate lang.

lg susi

Beitrag von zonenbiene1979 11.08.07 - 11:11 Uhr

Aaron ist auch total gesund.
tut mir ganz gut mal nicht alleine dazustehen.

Von ner Freundin die Mutter hat letztens zu Ihrer tochter gesagt, sie solle damit bloß nie anfangen, dann kriegt sie das kind nie los.

ich hätte im Dreieck springen können, na ging mich nichts an, deshalb zum einen Ohr rein und zum anderen raus.

sehe das wie du. Aber ich würde nie jemanden dumm anmachen wenn nicht gestillt wird. Denke auch das es heutzzutage echt schwierig ist, unter diesem Druck an Mütter, noch stillen zu können. Mal ist es gut und mal wird man verhöhnt.

Mir hat schon ein Arbeitskollege gesagt das es ungesund ist in dem ALter zu stillen (hihihi), habe ihn dann mal die Homepage von LALEche Liga gezeigt. Und wie lange empfohlen wird. Dann war er ruhig.

Beitrag von hasifm 11.08.07 - 11:18 Uhr

genau,ich habe auch noch das glück,das meine schwester ihren franz 1 woche nach mir entbunden hat und auch noch stillt,gemeinsam sind wir gegen meine oma und andere stillmiesmacher stark ;-):-p!
mir wird dauernd von allem versucht weiszumachen,das meine tochter deshalb so moppelig ist,weil ich noch stille#bla#bla#bla(15 kg bei 89cm) und meiner schwester erzählen sie franz wäre so dünn weil mumi jetzt ja eh nur noch wasser ist(franz ist 84 cm bei 9,7 kg)#bla#bla#bla.ja ne ist klar,ich habe sahne und sie wasser#augen!gewicht ist einfach mal veranlagung!

lg susi

Beitrag von anarchie 11.08.07 - 11:28 Uhr

Hallo!

meine Kinder durften und dürfen selber entscheiden, wie lange sie stillen...

Mein Sohn stillte bis kurz vor seinem 3.Geburtstag.
Es war ihm sehr wichtig und ich sah keinen Grund, es ihm wegzunehmen...

Meine Tochter ist 3,5, stillt noch zum Einschlafen und geniesst und fordert das sehr - waru sollte ich es ihr wegnehmen?

Wenn du wirklich aufhören willst, musst du mit Geschrei, Gebettle und verzwiefeltem Weinen leben - wenn du das nicht kannst, willst du noch nicht dringend genug abstillen.

Dein Kind braucht und liebt deine Brust und deine Milch, nicht zur Ernährung,sondern als Sicherheit, Ruhepol, Trost, Mama-tanken, etc....

Auch meine Kinder konnten ohne stillen, wenn ich weg war,war ich aber da forderten sie es vehement!

Warum willst du denn abstillen?

lg und viel Glück beim "richtigen Weg finden"

melanie mit max(4), leonie(3) und Butzel(35.SSW)

Beitrag von zonenbiene1979 11.08.07 - 14:01 Uhr

Hallo Melanie,

also eigentlich ist es gar nicht mein dringender Wunsch abzustillen. Nur manchmal denke ich, wäre es schön meinen Körper nur für mich zu haben.

Oder wenn ich mal wieder dumm angelabert wurde.

Mein Freund sagt auch, solange ich den kleinen noch stille bringt er Ihn auch nicht ins Bett, also kann ich fast nicht weg gehen. Aaron schläft nur selten durch und wenn er aufwacht will er mumi und zum einschlafen eben auch.

Obwohl die Uroma ihn mittags (wenn ich arbeite) auch ohne mumi ins Bett bringt.

Ich stille nämlich gerne, weil ich Aaron liebe und weiß solange er es möchte tut es ihm gut. Würde ihn niemals zwingen.

Hab mal gelesen das in einem Südlicheren Teil der Welt, die Frauen sich Senf und Pfeffer auf die Brust schmieren, damit das Kind dann die Brust ablehnt wegen dem Geschmack.

Was haltet ihr davon? Ich finde es etwas heftig.

Beitrag von raleigh 11.08.07 - 14:16 Uhr

>>Mein Freund sagt auch, solange ich den kleinen noch stille bringt er Ihn auch nicht ins Bett, also kann ich fast nicht weg gehen.>>
Weißt du, wie sauer ich wäre?
Das ist ja mal eine selten blöde Ausrede.

Beitrag von ratpanat75 11.08.07 - 15:43 Uhr

Hallo,

>>>Mein Freund sagt auch, solange ich den kleinen noch stille bringt er Ihn auch nicht ins Bett, also kann ich fast nicht weg gehen<<<

Ich stille meinen Sohn ( 23 Monate) auch noch, auch abends beim Ins- Bett- bringen , obwohl er meistens nicht dabei einschläft.
Mein Mann hat gar keine Probleme, den Kleinen ins Bett zu bringen, wenn ich nicht da bin.
Mein Mann übernimmt gerne, wenn ich 1x die Woche einen Abendkurs besuche oder mal weggehen möchte ( obwohl ich das meistens tue, wenn der Kleine schon schläft).


>>>Hab mal gelesen das in einem Südlicheren Teil der Welt, die Frauen sich Senf und Pfeffer auf die Brust schmieren, damit das Kind dann die Brust ablehnt wegen dem Geschmack. <<<

Ja, ich kenne hier in Spanien ein paar Mütter, die das so gemacht haben und sich sogar mit einem roten Stift "Blut" auf die Brust gemalt haben #augen.

Was ich davon halte?- Blödsinn


ich stille noch morgens vor dem Frühstück, nach dem Mittagessen und abends, eventuell auch zwischendurch, wenn es nötig ist.
Allerdings nur zu Hause, draussen hat mein Sohn seit mindestens 1 Jahr nie die Brust verlangt.

LG





Beitrag von anarchie 11.08.07 - 16:04 Uhr

Hey...

Mit deinem Freund...das fine ich total daneben!

Die kids wissen sehr genau, dass nur Mama Milch hat und akzeptieren das bei anderen auch(siehe die Oma...)...das ist eine blöde Ausrede!

Das mit dem Senf...#augen...das hört sich für mich an, als wolle man dem Kind eine Unart abgewöhnen - so wie beim Nägelkauen....:-(

Ich konnte es nie über mich bringen, meinm kidn MuMi zu verweigen..und die Zeit brachte es tisich, dass eben auch ohne Milch ging.....

Wie ist es denn,wenn du abpumpst?

lg

melanie(deren mann das kidn auch anlässlich eines Junggeselinen-Abscjiedes schonmal zum stillen vor die Disco gebracht hat#schein)

Beitrag von ayshe 11.08.07 - 12:59 Uhr

ich habe 35 monate gestillt, war schon ewig vollzeit arbeiten.
meine tochter hat ansonsten "nach bedarf" gestillt, meist abends und nachts.

ich habe sie nicht abgestiltl, weil ich gar keinen sinn darin sah.

als ich krnak wurde und im bett lag, hat sie aufgehört,
einfach so.


lg
ayshe

Beitrag von sunflower.1976 11.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo!

Ich antworte einfach mal, obwohl ich nicht mehr stille. Aber Andrße wurde insgesamt 21 Monate gestillt. In den letzten Monaten war es noch morgens und abends und selten mal am Tag, z.B. wenn er krank war oder sich nicht wohlgefühlt hat.
Mit ca. 20 Monaten hatte er abends keine Lust mehr zu trinken und hat nur mal ganz kurz genuckelt. Es war schon vorher kein Problem, wenn ich mal abends wegwollte. Er ist dann problemlos ohne MuMi ins Bett gegangen.
Ungefähr zwei Wochen lang wurde er dann noch morgens bei mir im Bett gestillt, aber das wurde dann auch immer seltener. Das habe ich dann ein bißchen unterstützt, indem ich einfach vor ihm aufgestanden bin und mein Mann (wenn er um die Uhrzeit noch zuhause war) André angezogen hat. Wenn er hätte stillen wollen, hätte er natürlich noch gedurft, aber ich habe ihm die Brust nicht aktiv angeboten.

Ich bin froh, dass ich André so lange gestillt habe, bis er den Impuls zum abstillen gegeben hat. Für uns war es richtig so! Es gab nicht ein einziges Mal Tränen wegen des Abstillens, ich hatte keine Schmerzen in der Brust o.ä.
Wenn wir - hoffentlich - irgendwann ein zweites Kind haben, werde ich es genauso machen.

LG Silvia