Frage wegen Haus-wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mondkalb99 11.08.07 - 11:36 Uhr

Hallo,
leider bin ich mittlerweile auch hier im Forum :-(. Nun eine Frage: Wir haben eine Doppelhaushälfte, noch nicht ganz abbezahlt. Das Kapital für das Haus kam ausschließlich von meinem Mann und meinem Schwiegervater. Wir stehen aber beide im Grundbuch als Besitzer. Ich war während unserer Ehe nie arbeiten, da ich gleich schwanger war. Haben drei Kinder (jetzt 7, 5 und fast 4). Mein Mann sagt, da er das Kapital eingebracht hat, gehöre ihm mehr vom Haus. Ich sage, wir stehen beide im Grundbuch, also ist es halb/halb. Wer hat recht? Er will alles ohne Anwalt regeln, was natürlich Quatsch ist. Haben aber erst in ein paar Wochen einen Termin. Die Sache mit dem Haus verunsichert mich aber. Weiß jemand Bescheid?
Vielen Dank im Voraus, Nicole
P.S.: Es gibt keinen Ehevertrag

Beitrag von schwalliwalli 11.08.07 - 11:46 Uhr

du möchtest ihn also gern abzocken und einstecken was dein schwiva und er gezahlt haben......... TOLLE FRAU!

egal wie es rein rechtlich aussieht!

Beitrag von mondkalb99 11.08.07 - 11:57 Uhr

Hi,
nein, ich will ihn nicht abzocken, ich will auch gar nicht unbedingt im Haus bleiben, aber es kann ja auch nicht sein, daß ich das arbeiten aufgegeben habe wegen der Kinder, er mich jetzt wegen einer anderen sitzen läßt und ich nun ohne was dastehe, oder?! Ich möchte eine einvernehmliche Regelung, aber ich muß ja wohl wenigstens die Kinder versorgt wissen! Abzocken ist was anderes. Außerdem hat er mich sitzenlassen, ich wollte unsere Ehe nicht aufgeben, ich wollte kämpfen. Also Vorsicht mit solchen Anschuldigungen.

Beitrag von schwalliwalli 11.08.07 - 12:54 Uhr

dir und den kindern steht nat+rlich unterhalt zu und auch ein gewisser teil des ehelichen einkommens aber deine frage klang sehr viel anders!

Beitrag von eisflocke 31.08.07 - 12:37 Uhr

Finde diese Anschuldigung auch ziemlich frech, wo soll die Frau auch hin mit drei Kindern? Ich bin immer dafür, daß der Mann dann gehen kann, wo liegt auch das Problem? Scheinbar hat er sich ja auch getrennt, also was will er nun erwarten??!

Beitrag von schwarzbaer 11.08.07 - 19:24 Uhr

Wenn Du mit im Grundbuch stehst, gehören Dir 50%. Und ganz ehrlich, die Frau hat ihren Job aufgegeben um zu Hause bei den Kindern zu bleiben, warum soll ihr da nicht 50% der in der Ehe erworbenen Güter gehören?

Ich verdiene auch weniger als mein Mann - na und? Trotzdem gehört mir die Hälfte unseres Hauses...

@ schwalli: Seltsame Ansichten haben manche Leute. Es gibt Ehen, die arbeitsteilig funktionieren - wenn er der Frau ein Gehalt für die Haushaltsführung und Kindererziehung gezahlt hätte, hätte sie auch Geld gehabt, sich am Haus zu beteiligen.

gruß, schwarzbaer

Beitrag von mondkalb99 12.08.07 - 18:58 Uhr

Danke für Deine Antwort#liebdrueck. Das wollte ich wissen. Jetzt bin ich doch etwas beruhigter; ich wurde gerade aus (für mich) heiterem Himmel von meinem Mann verlassen, sitze jetzt hier mit drei verstörten kleinen Kindern, heule mir die Augen aus dem Kopf und wollte einfach nur wissen, ob ich wenigstens finanziell einigermaßen abgesichert bin...
Ich wünsch Dir einen schönen Abend, Nicole

Beitrag von schlange66 13.08.07 - 10:31 Uhr

ich finde auch du hast nichts einbezahlt dir gehört auch nichts,

vielleicht 10 prozent aber keine 50das ist nicht fäir

Beitrag von didi79 14.08.07 - 21:44 Uhr

Hallo
eigendlich stehen Dir 50% zu, auch wenn du nichts eingezahlt hast.
Du hast schließlich die Kinder betreut, den Haushalt geschmissen.
Wenn kein Ehevertrag besteht wird man dir die hälfte zusprechen.
Aber ohne Anwalt wird es nicht gehen.
Viel Glück und alles gute.