Kinderwunsch, aber jetzt leider arbeitslos.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von zawi81 11.08.07 - 11:54 Uhr

Wir wünschen uns schon seit Jahren ein Kind. Jetzt verdient mein Mann gutes Geld, sodass wir gesagt haben, dass jetzt die richtige Zeit wäre für ein Kind. Nun bin ich aber leider arbeitslos geworden. Was für Geld werde/n ich/wir vom Arbeitsamt u.a. bekommen?

Beitrag von scullyagent 11.08.07 - 12:06 Uhr

Das ist jetzt der Fake zum Wochenende, oder?????

Scully

Beitrag von rudi333 11.08.07 - 12:55 Uhr

Glaub ich nicht, eher die traurige Wahrheit Deutschlands.

Beitrag von rudi333 11.08.07 - 12:57 Uhr

Wenn Dein Mann nach Deinen Aussagen gut verdient, wo ist da das Problem?

Dann reicht es doch!

Du bekommst ja auch ALGI, solange Du vermittelbar bist und die Anspruchsvorraussetzungen erfüllst.

Dann gibt es Kindergeld 154 Euro und 1 Jahr Eltrngeld, was sich nach DEinem letzten Verdienst bemisst und mind. 300 Euro beträgt. (max. 1800 Euro)

Und was fehlt jetzt noch?

Beitrag von schwalliwalli 11.08.07 - 12:58 Uhr

ihr bekommt natürlich gar kein geld von irgendeinem amt...weshalb auch...du bist arbeitslos und jetzt könnt ihr poppen ohne stoppen bis du schwanger bist......

Beitrag von sassi31 11.08.07 - 13:01 Uhr

Wenn du die Voraussetzungen erfüllst, ALG 1. Das hat mit dem Einkommen deines Mannes nichts zu tun.

Ob du allerdings Elterngeld bekommst, wenn du arbeitslos gewesen bist und wie das ggf. berechnet wird, weiß ich nicht.
Ich denke, deine Frage bezieht sich doch darauf?

Sassi

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 13:28 Uhr

Elterngeld bekommt man immer. Egal ob arbeitslos oder nicht. Man bekommt zumindest den Sockelbetrag von 300 Euro.

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 13:34 Uhr

Wenn du in den letzten 24 Monaten mind. 12 Monate versicherungspflichtig beschäftigt warst (über 400 Euro), dann steht dir ALG I zu. Solltet ihr mit dem Verdienst deines Mannes und deinem ALG I unter eurem Bedarf liegen könnt ihr ALG II ergänzend bekommen.
Solltet ihr aufgrund von zuviel Einkommen kein ALG II bekommen, kann sich dies aber ändern wenn du schwanger bist, denn ab der 12 SSW erhöht sich der Bedarf um den Schwangerenmehrbedarf von 53 Euro. Je nachdem wieviel ihr vorher mit dem Einkommen drüber lagt, könntet ihr dann Anspruch haben. Oder wenn das Kind da ist: Dann erhöht sich euer Bedarf um 208 Euro Regelsatz für das Kind. Dann gibt es ja noch Kindergeld (wird aufs ALG II aber wiederum angerechnet) und Elterngeld mind. 300 Euro. Die 300 Euro Elterngeld würden beim ALG II nicht angerechnet werden.