Mußte jemand zu einem Amtsarzt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mondlicht66 11.08.07 - 12:12 Uhr

Hallo!
Heute beschäftigt mich auch mal eine Frage steht ja schon oben . Beim Lesen hier im Forum bin ich auf vorstellen beim Amtsarzt wegen BV gestoßen .
Ich habe seit dieser Woche ein BV nach §§4 des Mutterschutzgesetzes (mehr als 4 std. stehen im 5. Monat der gleich um ist)usw.treffen da einige Punkte auf mich zu. Mein Arbeitgeber hat aber nach den 4. std . stehenden Tätigkeit keine andere Arbeit für mich .u. so kam es dann zum BV womit er einverstanden war.ach so arbeite in einem großen Fleischerfachgeschäft.
Hat jemand da schon Erfahrung damit u. mußte Jemand zu so einem Amtsarzt .
Vielen Dank für Eure Antworten.

Beitrag von yvonnechen72 11.08.07 - 12:37 Uhr

Hallo,

ich habe seit Beginn meiner SS ein BV.Ich arbeite in der Pflege und auf Grund der teilweise schweren Tätigkeit und unseres Klientels, welches auch schon mal schlägt oder tritt, hat meine PDL mir ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen.Ich musste zu keinem Amtsarzt.Ich denke, dass ist eher für den Fall, wenn der Arzt das BV ausspricht und der AG das Gefühl hat, da würde etwas nicht stimmen.

LG Yvonne 36.SSW

Beitrag von kati543 11.08.07 - 13:37 Uhr

Zum Amtsarzt muss man nur wenn der AG das Gefühl hat, dass dein Arzt etwas falsch gemacht hat mit Krankschreibung/BV. Das kann der AG verlangen - auf seine Kosten. Zum Amtsarzt muss man z.B. auch wenn man als Schüler eine dauerhafte Sportbefreiung hat - die muss dort bestätigt werden.
Wegen letzterem war ich schon mal dort. Der Arzt macht ein paar Untersuchungen, ließt sich Berichte des anderen Arztes durch, schaut sich z.B. Röntgenbilder an.... Er ordnet keine größeren Untersuchungen an (z.B. US,...). Und bestätigt dann entweder das Attest des Arztes oder aber nicht.

Beitrag von mondlicht66 12.08.07 - 10:08 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten hat mich auch gewundert ,denn gehört habe ich davon aus dem Bekanntenkreis noch nichts .
mondlicht 66