Nochmals:Doppelte Bezugsmonate Elterngeld und Anrechnung 400€ Job

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von honeymoon05 11.08.07 - 12:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

hier mal ein Thread 2 Tage alt....

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=28&tid=1022647

Vielleicht sind jetzt am Wochenende etwas mehr Leute da oder haben evtl. mehr von Euch Lust mir hierbei weiterzuhelfen!?#danke#danke#danke

Danke vorab schon einmal.....
Honey

Beitrag von leoniem 11.08.07 - 14:23 Uhr

Huhu!

Also ich bekomme noch das alte Erziehungsgeld, und gehe auch auf 400 Euro Basis arbeiten und das wird nicht eingerechnet nicht ein Cent....

D.h ich kann mein Erziehungsgeld *gemidert 270 Euro* plus mein Einkommen aus den 400 Euro Job fuer mich *bzw. fuer uns* behalten...

Ich denke beim Elterngeld kann sich das doch nicht so gravierend geandert haben, dass sie jetzt auch noch den 400 Euro einrechnen wuerden...Dann wuerde es sich ja gar nicht mehr lohnen auf Basis arbeiten zu gehen....#gruebel

Es gibt glaub ich so ne Zeitschrift von Eltern oder sowas und da stehen alle Fragen und Antworten zum Elterngeld...Ich habs ja nicht gebraucht, da Emily ja letztes Jahr im Oktober geboren ist, aber vll. ist es ja fuer dich ne Alternative...Kostet um 3 Euro glaub ich...

Ich drueck dir die Daumen, dass dir hier jemand genau helfen kann...

LG Doro

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 17:44 Uhr

Beim Elterngeld wird es angerechnet.

Beitrag von bleathel 11.08.07 - 14:38 Uhr

Hi,


also:

Ja, es wird JEDER CENT angerechnet, egal auf welcher Basis du den verdienst.

Allerdings nur im URSPRÜNGLICHEN Anpruchszeitraum.

Die verlängerte Auszahlung hat keine Bedeutung.

D.h., es wird so gerechnet, als würdest du ein Jahr beziehen, du erhältst also 67% der Differenz zwischem alten und neuen Nettogehalt, mind. 300 Euro, der erechnete Betrag wird dann einfach halbiert. Es gibt hierbei keinen Geringerverdienerbonus.

Du solltest nochmal nachrechnen, ob sich das auch lohnt. Die meisten haben mehr davon, wenn sie sich alles auf einmal Auszahlen lassen, und die Hälfte des Elterngeldes auf ein Tagesgeldkonto überweisen.
Das hängt aber vom Gehalt des Partners ab (Progressionsvorbehalt) und kann nicht pauschal beantwortet werden.

gruss
Julia

Beitrag von meaculpa 11.08.07 - 16:41 Uhr

Hallo,
ich bin mir ziemlich sicher, daß "c" bei Dir stimmen müßte. Bei dem Splitten auf die doppelte ZEit müßten Dir daher 150,00 EUR (vielleicht noch ein paar Cent mehr ;-) ) ausgezahlt werden.

LG, Mea

PS: Es ist definitiv FALSCH, daß Du 400 Euro anrechnungsfrei dazu verdienen darfst oder 30 Std./Woche oder irgendein anderer Blödsinn!