mit fast 24j noch reiten lernen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von ziege23 11.08.07 - 13:28 Uhr

hi, meine frage steht ja eigentlich schon oben...
will seit ich denken kann reiten, nur hat es leider nie wirklich geklappt :-( meine mutter konnte sich es nicht leisten und später fehlte einfach die zeit...
im november bekomm ich mein zweites kind und würde gerne danach reitunterricht nehmen...
da ich ja 1-2j im erziehungsurlaub bin möchte ich schon gerne was zum ausgleich machen, ich hab sonst keine hobbys bzw sachen die mich wirklich interessieren...
bin ein totaler tiernarr, ein leben ohne ist für mich unvorstellbar...
bin ich denn mit 24j schon zu alt dafür?? bzw werde dann im februar 24j... ich hab totale angst das ich dann da hin komme und die erfahrenen reiterinnen mich auslachen oder so...
danke schon mal für die antworten...
lg ziege

Beitrag von knuffel84 11.08.07 - 13:37 Uhr

QUATSCH! Zum reiten lernen ist man nie zu alt! Lass die anderen doch denken was sie wollen... die haben ja schliesslich auch mal bei Null angefangen! ;-)

Wenn du erstmal auf dem Pferd sitzt, verschwindet die Angst von alleine! Klar, von heute auf morgen kann man nicht reiten wie ein Profi, aber so schwer ist das nicht!!!

Wenn das Dein Traum ist, dann lebe ihn!! Wenn du mal alt bist, ärgerst du dich wahrscheinlich darüber, wenn du es nicht gemacht hast!

Viel Spaß!!!!

Lg
Jasmin

Beitrag von hunaro 11.08.07 - 13:43 Uhr

Huhu !

Ich bin nach 13 Jahren Abstinenz mit 29 wieder angefangen. War auch fast, als wäre ich nie geritten. Naja, fast.
Eine Patientin von mit hat auf mein Anraten mit 52 noch angefangen, reiten zu lernen. Und auch das funktioniert mit der richtigen Trainerin prima.

Versuchs doch. Nichts ist schlimmer, als wenn man sich später Vorwürfe macht, weil man es nicht probiert hat.

Viel Spass!

LG, Ute,

die in ein paar Jahren sicher das dritte Mal anfängt zu reiten.;-)

Beitrag von lillymarleen201 11.08.07 - 13:49 Uhr

ZUm reiten lernen ist man nie zu alt.
Wir hatten damals im Stall eine Dame die hat mit 64 Jahren reiten gelernt.
Das war ihr größter Traum und den hat sie sich erfüllt.

Heute ist sie 71 Jahre alt und reitet immer noch ;-)
Auf ihrem eigenen Isi ;-)

Beitrag von ivlamu 11.08.07 - 15:02 Uhr

Glaub mir, auch mit 24 kann man noch reiten lernen. Du musst dich halt nur nach einem guten geeignetem Reitstall umsehen. Wenn du noch nie so richtig auf einem pferd gesessen hast, wäre es am anfang gut, wenn du erst mal ordentlich lernst zu sitzen, also viel longenarbeit und führen lassen. Ist zwar am anfang etwas langweilig, aber du hast es wieder.
Lass dich ja nicht darauf ein, gleich auf ein pferd zu steigen als ob du alles könntest, geht meistens schief.
Wünsche dir viel spaß, und den wirst du haben, glaub mir.
Es gibt für mich nichts schöneres nach einem stressigen Tag auf mein leines Pferdchen zu steigen und ein bißchen durch die natur zu reiten, danach bin ich wie neu geboren.

Beitrag von germany 11.08.07 - 15:49 Uhr

huhu,

dafür ist man niemals zu alt!Außerdem gibt es mistens erwachsenen Kurse.Ich hab noch nie erwachsne bei den Kinder reiten lernen sehen.Es waren immer 2 Gruppen.Einmal der Kinder Kurs und der "senior" Kurs.Da sind sicher viele in deinem Alter oder sogar noch älter.Erkundige dich enfach mal.

lG germany

Beitrag von bs171175 11.08.07 - 18:10 Uhr

kannst de vergessen echt jetzt du würdest die angst vorm Pferd und der höhe nie verlieren

Beitrag von ziege23 11.08.07 - 19:24 Uhr

was fürne angst denn?? #kratz
verstehe ich nicht

Beitrag von hunaro 11.08.07 - 20:06 Uhr

Nicht verunsichern lassen! Manche haben wohl Angst, aber die wollen ja dann auch nicht als Späteinsteiger reiten lernen.;-)

Angst hatte ich beim Zweitanfang keine. Habe auf Arabern wieder reiten gelernt, und die hatten ordentlich Pfeffer im A*** und waren dennoch supergut erzogen und ausgebildet.
ABER: Ich habe auch einige Dinge anders beurteilt, als als 12jähriger Tennie. Ein bischen mehr auf Sicherheit und ein bischen weniger Quatsch machen mit den Pferden war schon angesagt.
Bin z.B. niemals ohne Kappe ins Gelände, auch nicht ohne Handy und nie alleine.
Gut, 'n bischen Unsinn musste auch mal sein. Im Jagdgalopp Richtung Heimat, wo der Stall schon in Sichtweite war - macht man nur einmal und nicht wieder. Ist zwar gut gegangen, hätte aber auch mächtig schief gehen können, so über ungemähte Weiden mit nem Graben an der Seite, wo Enten drauf schwammen...#schwitz#schwitz#schwitz

Du schaffst das schon. Guck dich nur in Ruhe nach einem geeigneten Stall um. Meistens kann man Schnupperstunden nehmen. Einen Kasernenhof-Ton muss heute keiner mehr anbieten, aber eine vernünftige Korrektur, ein systematischer Unterrichtsaufbau und gesunde, gepflegte Schulpferde, die noch klar im Kopf sind - das muss man erwarten können.
In der "Cavallo" sind doch immer so nette Reitschultests. Vielleicht findest du über den Verlag ne gute Schule in deiner Nähe?

Grüßchen, Ute

Beitrag von ziege23 12.08.07 - 11:34 Uhr

hey, #danke :-)

Cavallo ist das eine zeitschrieft? werd mal danach googeln ;-)
danke noch mal :-)

Beitrag von ziege23 11.08.07 - 19:25 Uhr

danke für die ganzen antworten und die aufmunterung #freu

lg