Wichtig Autokauf! Wann tritt Kaufvertrag zustande? Brauch Eure Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von astrostern18 11.08.07 - 14:17 Uhr

Hallo, und zwar hat mein Freund vor ca. 1 1/2Wochen eine Probefahrt mit einem Auto gemacht. Ich konnte leider nicht mit da unser Sohn sehr krank war!

Das selbe Auto hatten wir uns vorher schon angeschaut, ist bloß ne andere Farbe! Mir gefiel es nicht wirklich und die Preisklasse ist mir auch zu hoch!

Trotz dessen wollten mein Freund Probefahrt machen, hat er auch!

Nach der Probefahrt hat er zum Autohändler gesagt, das ihm das Auto gefällt und er hat zum Händler gesagt, was alles gemacht werden muß (z.B. die Tür die geklappert hat)!

Der Händler hat gesagt, das er alles fertig macht, wie Reperatur, TÜV, ASU und den ganzen Papierkram!

Und er wollte sich dann bei uns melden, wenn alles fertig ist!

Nun hat mein Freund ohne irgendeine Absprache mit mir, dort zugesagt.

Wie ist das nun, gehört ihm jetzt das Auto?

Auch wenn noch kein Kaufvertrag unterschrieben wurde?

Oder wie läuft das?

Und wie ist das mit dem Widerruf?

Und noch etwas:
Das Auto war auf der Homepage des Autohändler! Und nachdem mein Freund dort mündlich zugesagt hatte, war es aus dem Internet!


#danke für Eure Hilfe!

Liebe Grüße

Anja

Beitrag von leoniem 11.08.07 - 14:30 Uhr

Huhu!


Also wir haben unser Auto auch bei so nen kleinen Haender gekauft, und da haben wir dann auch ne Probefahrt gemacht...Nach dieser haben wir den Haender zugesagt, und er meinte dies und das muss noch gemacht werden...
Um sicher zu stellen dass wir das Auto nehmen haben wir dirket 500 Euro einbezahlt und den Rest dann bei Abholung...Haben auch ne ne Quittung und so ein Schreiben bekommen...
Als das Auto fertig war wurden wir angerufen und haben den Rest des Geldes bezahlt und das Auto samt Brief und Paperen mitgenommen....

Ich weis nicht ob es Haender gibt die sowas noch *per Handschlag* regeln...

Also ich denke, wenn der Verkaeufer es jetzt fertig machen lassen will etc, dass er davon ausgeht dass ihr es kauft...

Ich denke schon dass das jetzt fest ist...

LG und herzlichen Glueckwunsch zum Kauf des neuen Wagens #freu

Doro

Beitrag von goldtaube 11.08.07 - 14:43 Uhr

Wenn dein Freund gesagt hat, dass er es haben will und der Verkäufer jetzt alles im Auftrag deines Freundes fertig macht und auch die Papiere, dann kann der Händler verlangen, dass dein Freund das Auto nimmt.

Ein Widerrufsrecht gibt es nicht. Das gilt nur u. a. nur bei Fernabsatzverträgen. Also wenn man z. B. im Internet bestellt.

Beitrag von juliana1972 11.08.07 - 19:35 Uhr

Der Kaufvertrag bedarf keiner Schriftform.

Allerdings: Problem der Beweiskraft!

Rein theoretisch kann Dein Freund behaupten, dass er das Auto nie "gekauft" hat bzw. dem Handel nicht zugestimmt hat - sofern es keine Zeugen gibt. Der Händler hat in Treu und Glauben gehandelt. Jedoch ist Dein Freund dann natürlich als Vertragspartner "verbrannt".

Er sollte umgehend Kontakt aufnehmen und klar sagen, dass er das Auto nicht will.

Gruß, Juliana

Beitrag von klau_die 12.08.07 - 09:34 Uhr

NEIN, das Auto gehört ihm erst nach vollständiger Bezahlung.
Der mündliche Vertrag ist aber bindend zumal er den Händler explizit aufgefordert hat, die Unterlagen fertig zu machen und Dinge am Fahrzeug zu richten.
Der Händler kann auf Abnahme bestehen und allenfalls aus Kulanz verzichten. Davon würde ich aber keinesfalls ausgehen und selbst dann wird er sich für seine Aufwendungen entschädigen lassen.
Solche Entscheidungen sollte man sich reiflich überlegen, bevor man einen Vertrag (auch ein mündlicher Vertrag ist natürlich bindend!) eingeht.

Ich hab jetzt nicht in Deine VK geschaut, wie alt Ihr seid aber ich kann wirklich nur den Kopf schütteln....

Gruß,

Andrea

Beitrag von rudi333 12.08.07 - 12:12 Uhr

Ein Kaufvertrag wird mit der Unterschrift unter dem Vertrag gültig, ob das Fahrzeug da schon bezahlt ist oder nicht, ist unerheblich.

Klar kann auch "mündlich" rechtskräftig sein, aber das scheint mir dann schwer zu beweisen.

Einzige Ausnahme: Wenn am Kauf eine Finanzierung dranhängt, dann hat man ein 14-tägiges Rücktrittsrecht.



Ich seh das Problem aber leider bei Euch, Dein Freund will das Auto und Du nicht.

Beitrag von cat_t 13.08.07 - 08:09 Uhr

Hallo Anja #blume

möchte Dein Freund denn das Auto haben oder nicht?

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von astrostern18 15.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo, im nachhinnein hat er gesagt, das er auch ein anderes möchte und es ihm auch zu teuer ist!

aber leider ist es zu spät:-(!

denn wir haben uns in verbindung mit dem händler gesetzt und dieser sagte das es kein widerruf gibt bzw. er möchte dann schadensersatz von 10% und das sind fast 1000Euro!

Also müssen wir es leider nehmen#schmoll

schade das ich gar kein mitspracherecht hatte bzw. das mein freund ohne eine absprache mit mir alles alleine entschied!

Ich bin immer noch ganz enttäuscht!#heul


#herzlich Grüße

Anja