Weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ivlamu 11.08.07 - 14:35 Uhr

Hallo, ich und mein schatz versuchen seit über zwei jahren ein Kind zu bekommen,ohne Erfolg.
Seit über einem Jahr sind wir jetzt in "professioneller" Behandlung. Dort wurde festgestellt, das bei meinem Freund die Spermienqualität nicht ganz in Ordnung ist, sollte trotzdem für eine Spontanschwangerschaft ausreichen, tut es aber nicht! In meinem Blut wurden jetzt "Antikörper" gegen Spermien festgestellt und mein Schleim war auch nicht so wie er sein sollte. Bekam daraufhin ein Medikament verschrieben "Dexamethason 0,5mg". Juhu, bekam eine Scheidenentzündung, wie mein Frauenarzt sagte, von dem Mediament hervorgerufen.
Habe diese ganzen Mißerfolge eigentlich relativ gut weg stecken können, aber im Moment bin ich ganz schön am Ende. Wie jetzt weiter? Fühle mich auch von den Ärzten etwas mißverstanden, es interessiert nicht wenn wegen seltsamer Terminvergabe Zyklus um Zyklus verstreicht.
Merke wie langsam die Kraft schwindet, was mich sehr ärgert, denn es war doch so ein schöner Traum.

Beitrag von soriso 11.08.07 - 14:47 Uhr

laß dir zeit, nimm dir zeit und hör auf, gleich wie schwer es ist, dir stress zu machen......

ja das klingt hart , ist es auch, ja andere werden acuh ohne alles schwanger.....aber du bist du.....
schalte für einige monate ab und fang dann nochmal an....

viele grüße

verena ( die 8 jahre kiwu hatte)

Beitrag von ivlamu 11.08.07 - 14:56 Uhr

Ja stimmt, es ist so leicht gesagt.
man fragt sich trotzdem, warum gerade ich ? Das fragt sich glaub ich aber jeder, der nur annähernd in dieser situation ist. Habe auch nicht gedacht das es so viele sind. Was mich am meisten stört ist dieses Unverständnis und diese Unfreundlichkeit der Ärzte, bzw. Arztheldferinnen.
Trotzdem danke.
Nach achtJahren aht es dann bei dir geklappt?

Beitrag von soriso 11.08.07 - 17:43 Uhr

ja nach 8 jahren und dann schließlich ivf hat es geklappt, also kann ich behaupten ich weiß wovon ich rede.

du mußt nur die richtigen ärtze finden und auch verständniss für die aufbringen, denn das hab ich auch gelernt, man wird so verbissen, so verbissen in seinem schmerz, da sieht man nicht über seine kante hinaus....

es ist schwer, aber zwie jahre ist wirklich nicht viel, gib dir zeit, hol dir auch prof hilfe( bin heute noch in therapie) das erleichtert einem vieles.

was ich hier als sehr negativ empfinde, hier wird sich systematisch hochgestachelt und das ist genau das falsche, wobei ja jeder anders ist, aber wenn man mal so liest, ist es wirklich schlimm.....schon wieder ein monat rum, etc zyklusschleim etc....

vertrau auf dich und was die ärtze sagen, versuch sooft es geht abzuschalten und sieh jede regel die kommt als gegeben an, es sollte da noch nicht sein, zur richtigen zeit und sei sie wer weiß wie lang, wird ein menschlein seinen weg finden zu euch....oder aber zwei , wie bei uns.....

du schaffst das!

Beitrag von lovley 11.08.07 - 15:54 Uhr

Schönen Nachmittag!

Na dann ran an die Insemination.
Kostet nicht viel und ist wirkungsvoller als es auf den natürlichen Lauf ankommen zu lassen.

Warum warten? Auf was? Das die positiven Gefühle schwinden? NEIN natürlich nicht.
Hör dich um, welche Klinik das in deiner Nähe macht und dann ab ans proffesionelle Kinderkriegen!

Bei uns wäre es gar nicht anders gegangen, als mit der künstlichen Befruchtung.

Ich wünsche euch viel Erfolg.
Alles Liebe
Elisabeth, 38ssw+5g, Tobias 5 Jahre

Beitrag von ivlamu 11.08.07 - 18:46 Uhr

Danke,
kann ich denn einfach zu meiner Ärztin gehen und eine Insemination "verlangen"? Was kostet das? Da müßte man doch verheiratet sein um eine gewisse Erstattung von der Krankenkasse zu bekkommen, oder verwechsel ich das jetzt?

Beitrag von lovley 11.08.07 - 19:03 Uhr

Hallo!

Erkundige dich einfach in einer Kinderwunschambulanz.
Wie das bei euch in Deutschland mit der Krankenkasse funktioniert weiß ich nicht.
Auf jeden Fall kannst du eine Insemination sofort durchführen lassen. Natürlich davor mit allen Untersuchungen und Berrechnungen und so weiter.
Aber das ist die schnellere Variante um schwanger zu werden.
Warum da lange herumwarten. Das geht einem auf die Substanz.

Schau mal im Internet nach, vielleicht findest du ja irgendwo Preistabellen! So viel Unterschied ist da meist nicht.

Alles Liebe!

Beitrag von hiffelchen 11.08.07 - 16:57 Uhr

Hallo du!

Wo seid ihr denn in Behandlung? Das vom Dexa eine Scheidenentzündung hervorgerufen kommt mir doch, mit Verlaub gesagt, etwas an den Haaren herbeigezogen vor, das ist Kortison und bekämpft eigentlich Entzündungen im Körper.
Seid ihr in einer KiWu Praxis oder bei Urologe/Fa??? Urologen sind nicht immer unbedingt die besten Ansprechpartner für Spermiogramme und deinen FA solltest du vielleicht wechseln!

Also, sofern ihr noch nicht in der KiWu Praxis seid, hol dir ne Überweisung und mach sofort einen Termin! Wenn ihr schon da seid, dann überlegt vielleicht einen Wechsel weil mit den Terminen die monatelang auf sich warten lassen ist das natürlich alles umsonst!!!

So, und jetzt Kopf hoch und eine IUI ist vielleicht wirklich die Lösung, kostet ganz wenig und verhilft bei leicht eigeschränkter Spermienqualität ganz vielen zum Nachwuchs!

Viel Glück und alles Liebe!

Sarah

Beitrag von ivlamu 11.08.07 - 18:52 Uhr

Sind in einem Reproduktionstechnischen Zentrum in Behandlung, ist eigentlich für unsre Probleme ausgelegt. Wegen der Entzündung war ich bei der Vertretung meines Frauenarztes, kenn ich also nicht weiter. Und was soll ich schon tun als auf die Aussage des Arztes zu vertrauen? Habe das Medikament jetzt abgesetzt, wollte ja erst mit meiner Ärztin aus der Klinik sprechen, aber die habe ich ja nicht erreicht.