Kater alle Zähne ziehen lassen???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von 3978 11.08.07 - 17:41 Uhr

Hallo,

also mein Maine Coon Kater Simba wird jetzt im Sept. drei Jahre alt. Er war 9 Mon alt als er zu uns kam und hat seit je her immer Zahnfleischprobleme. War heute wieder mit im beim TA, um in viertel Jährlich spritzen zu lassen. Leider wird die Entzündung immer schlimmer, so das im sogar der Speichel aus dem Maul läuft und er kein Trockenfutter mehr fressen kann. Bekommt halt jetzt Nassfutter, mache mir nur sorgen weil der TA mir vor geschlagen hat im die Zähne ziehen zu lassen. Es wäre sonst nur noch eine Qual für ihn #heul. Laut TA, leben viele Katzen ohne Zähne recht gut damit und ohne die Zähne geht auch die Entzündung weg. Weiss nicht ob Ich dem zustimmen soll, aber eigendlich ist es schon klar, die Zähne müssen raus! Will ja auch nur das beste für ihn.
Was meint ihr denn dazu????
Ach so, der wurde schon auf FIP, FIV, Läukose und Katzenaids getestet. Er ist sonst gesund
Danke schon mal #Katze

Beitrag von chou99 11.08.07 - 18:06 Uhr

Hallo!

Tja, das ist eine schwierige Frage.
So eine Angelegenheit wird, wenn erjetzt noch alle Zähne hat, auch nicht in einer OP gemacht. Dafür muß er mehrere male hingelegt werden.
Wenn es fachgerecht gemacht wird, sprich nachher röntgen, damit auch ja kein Wurzelrest im Kiefer geblieben ist, kann es für die Katze eine Erleichterung sein.
Aber mach dich gefaßt, daß er nachher auch keine Eck- und Schneidezähne mehr hat.
Andererseits bekommt er jetzt schon mit 3 Jahren 4x im Jahr Depocortison. Das geht auf Dauer auch nicht immer gut, es kann zu Folgeerkrankungen wie Diabetis kommen.
Schade daß du so weit im Süden wohnst, ich könnte dir einen hervorragenden Arzt in Hamburg empfehlen, der fast ausschließlich Zähne macht.

Grüße
Nicole

Beitrag von lucie_neu 11.08.07 - 22:25 Uhr

Mein Kater hatte von Anfang an schlechte Zähne. Ist mir zugelaufen. Ständig entzündetes Zahnfleisch, ständig musste mal der, mal der raus. Da hat die Tierärztin letztes Jahr im Dezember ihm über zehn Zähne gezogen. Mann hat mir der kleine Kerl leid getan. Jetzt hat er nur noch drei (die zwei langen auf der linken Seite oben und unten und daneben einen Mini-Zahn)
Ich dachte, er kann nicht mehr fressen.
Tja, und wie der frisst #augen Alles, sogar Trockenfutter und Mäuse....


lg
Lucie

Beitrag von chou99 11.08.07 - 23:19 Uhr

Hi!

Na dann ist es ja eh nicht mehr die Riesen OP für ihn und er konnte sich schon mal ein bischen an das Leben ohne Zähne gewöhnen.
Und ich kenne genug zahnlose Katzen, die noch Mäuse nach Hause bringen und sie dann "totlutschen".
Das Röntgenbild würde trotzdem auf jeden Fall machen. Bei einem solchen Gebiß werden ja schon früher Zähne nicht in Ordnung gewesen sein. Einzelne wurden gezogen, Katzenzähne neigen aber leider dazu einfach abzubrechen. Über den Wurzelrest wächst das Zahnfleisch und wo unsereins schmerztechnisch an die Decke gehen würde, tolerieren Katzen diesen Zustand sehr gut. Solch ein Wurzelrest kann dir aber wieder die gleichen Symptome auslösen, die du mit dem Zähne ziehen eigentlich loswerden wolltest.

Grüße
Nicole

Beitrag von bettenau 11.08.07 - 23:01 Uhr

Leider habe ich schon sehr viele Main Coon Katzen mit Zahnproblemen wie die deiner Katze gesehen... scheint irgendwie einen Zusammenhang zu haben mit der Rasse.

Die Zähne ziehen machen wir bei uns in einer Narkose, muss also nicht mehrmals operiert werden. Danach kommen ein paar schreckliche Tage in denen der Katze Speichel aus dem Mund läuft, der vom Blut rot gefärbt ist. Anschliessendes Röntgen ist sehr wichtig, wie meine Vorrednerin sagt.

Dass es nachher 100% gut ist, kann man nicht versprechen, es gibt auch Katzen, die nicht auf die "Therapie" ansprechen.

Ich an deiner Stelle würd es machen. Die Katze ist noch zu jung, um nun lebenslänglich Kortison zu erhalten. Schlimmer kann es ja nicht werden... Und essen können sie auch ohne Zähne sehr gut.

Nelly

Beitrag von chou99 11.08.07 - 23:14 Uhr

Hi!

Echt, ihr zieht, wenn noch vorhanden, alle 4 Canini auf einmal? Da hätte ich Angst wegen Instabilität im Kiefer.
Ich kenne, daß man 2 ziehen kann und dann 2 Wochen abwartet bis die restlichen 2 gezogen werden.
Aber ist ja in diesem Fall eh unwichtig, die Katze hat ja eh nicht mehr alle Zähne.

Grüße
Nicole

Beitrag von k_a_t_z_z 12.08.07 - 01:14 Uhr



Ich würde unbedingt noch die Meinung eines Tierarztes einholen, der sich sehr gut mit Katzen auskennt.

Mit so etwas wird auch gern Geld verdient.

Wir haben hier einen der sich nur auf Katzen spezialisiert hat , vielleicht kannst Du ihn wenigstens mal anrufen.

Wenn Du möchtest, gebe ich Dir die Nummer.


LG, katzz