Erste Lampe selber aufgehängt als Symbol der Selbständigkeit

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 18:13 Uhr

Hallo,

gestern nach einem weiteren Wutausbrauch meines Mannes habe ich mich endgültig entschlossen mich von ihm zu trennen.

Als symbolisches Zeichen habe ich heute meine erste eigene Lampe selber aufgehängt und angeschlossen. Und das war ein richtig kompliziertes System mit Seilen, die ich an der Wand verspannen musste und einem Trafo (oder wie das heißt). Bin richtig stolz auf mich, dass ich das alleine hingekriegt habe. Bisher war er immer für solche Sachen zuständig. Aber in Zukunft werde ich das alleine machen. Naja, das war nur ein Anfang, kommen sicherlich noch schwierigere Sachen auf mich zu die ich alleine meistern muss.

Ich habe heute das Buch gelesen "Gelassenheit beginnt im Kopf". Das hat ihm unser Paartherapeut eigentlich für ihn empfohlen, damit er seine Agressionen steuern kann und nicht ständig vor mir und den Kindern explodiert. Er hatte leider bis heute keine Zeit es zu lesen. Mir hat es aber gut getan. Ich habe gelernt, dass die Gedanken, die man in einer Situation hat, die Gefühle steuern und die Gefühle dann Auswirkung haben auf das Handeln. Es ist also nicht so, dass er wüst zu mir ist und es deshalb einen Grund gibt für mich zu heulen. Erst wenn ich denke "Gott, was ist das für ein Mann" "warum habe ich mir das angetan?" und so, dann löst mein Denken diese Gedanken aus. Wenn ich aber in mich hineinlache und denke "du kannst mir nicht s anhaben, ich weiß dass ich stärker bin" dann muss ich nicht heulen. Somit kann ich mit guten Gefühlen aus so einer Situation herausgehen. Und mit guten Gefühlen denke ich jetzt an die Zeit allein ohne Wut, Hass und Geschrei.

Gestern war wieder so eine Situation. Ich wollte normal mit ihm über was reden, der erste Satz hat ihm nicht gepasst, er hat wieder rumgeschrien, Türen zugeschlagen. Beim Ausraster letzte Woche hat er mich beschimpft, ich war eine dumme Missgeburt, eine blöde Votze, ein anderes mal ist die Wohnzimmertür durch einen Tritt kaputt gegangen... Auch sein Umgang gegenüber den Kindern ist nicht normal. Paartherapie hin und her. Irgendwo gibt es Grenzen und genau gestern war sie erreicht. Eigentlich schon vorher, aber da habe ich es nicht wahrhaben wollen oder besser gesagt hatte Angst vor der Zukunft, vor den Blicken anderer und so. Jetzt habe ich schon mit meinen engsten Vertrauten über die Entscheidung gesprochen und war echt verwundert. Obwohl ich immer versucht habe Friede Freude Eierkuchen zu spielen haben die schon vorher gewusst, wie falsch er oftmals mit mir und den Kindern umgeht. Das macht mir Mut.

Er macht mich für seine Agressionen verantwortlich. Durch mich hat er nicht mehr die Freiheit, die er vor mir hatte. Aber das hat er doch selbst so wollen. Ich hab ihn nicht gezwungen mich zu heiraten.

Auf jedenfall bin ich jetzt wahnsinnig stolz darauf, dass ich zu diesem Entschluss gekommen bin. Wenn er mitmacht können wir trotzdem Freunde bleiben. Auch der Kinder wegen. Aber nicht mehr unter diesem Dach.

Danke fürs Zuhören.

Beitrag von germany 11.08.07 - 18:27 Uhr

Ich weiß ja nicht ob du vorher schon mal darüber geschrieben hattest oder so,aber dein Beitrag ist super#pro Du hast Grund genug Stolz auf dich zu sein und ich bin mir sicher das du das auch ohne Mann schaffst.Ich bin zu doof so eine Lampe an zu bringen das muss dann doch mein Mann machen,aber wenn es sein muss würd ich es auch alleine tun.Ich bin sicher das du die Richtige entscheidung getroffen hast,keine Frau hat es verdient so behandelt zu werden und kein mann hat das recht seine wut an Frau und Kindern aus zu lassen.Ich wünsche dir alles,alles Liebe für deine Zukunft#klee

lG germany

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 18:35 Uhr

Danke für deine lieben Worte. So Antworten geben mir natürlich noch mehr Kraft. Ich wollte immer alles untern Teppich kehren um nach außen und nach innen die perfekte Familie zu spielen, aber jetzt ist schluss. ich kann einfach nicht mehr und will auch nicht mehr. Sollen doch alle über uns denken was sie wollen. Wichtig ist, dass ich glücklich bin und dass es den kindern gut geht. Die darf er natürlich sehen so oft er will. Wenn er nämlich nicht gerade agressiv ist, kann er auch ein toller Papa sein, das ist die andere Seite. Die agressive Seite soll er aber lieber woanders ausleben, nicht bei uns.

Vielen Dank nochmal.

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 19:24 Uhr

Achso, ja ich habe schonmal hier gepostet, aber wegen einem anderen Problem mit ihm, seit diesem und dem letzten Beitrag bin ich nun zu diesem Entschluss gekommen...

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=16&id=1001517

Beitrag von germany 11.08.07 - 19:35 Uhr

Es war definitiv die richtige entscheidung!Kiffende Männer braucht keiner.Du hast das Richtige getan.Und du wirst deinen weg gehen da bin ich mir sicher.#liebdrueck

Beitrag von melesser 11.08.07 - 19:03 Uhr

Hallo,

Ich schreibe hier selten, sondern bin eher stille Leserin. Dein Beitrag hat aber eine ganz besondere Stimmung und zwar: Da ist eine Frau an einem Wendepunkt ihres Lebens. So wie Du schreibst hast Du die Situationen Deiner Ehe gut durchleuchtet und sortiert. Zu Deiner Stärke kann man Dir nur gratulieren, denn die fehlt leider so einigen Frauen.
Natürlich wird das Ganze noch eine Menge Kraft und Durchhaltevermögen kosten, aber Du bist auf dem richtigen Weg. Vor allem weil Du Deinen Kindern zeigst, wie zwischenmenschliche Beziehungen geführt werden sollten und wo die Grenzen zu setzen sind.
Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute,

Melanie

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 19:14 Uhr

Hallo Melanie,

vielen Dank für deine Antwort.

Ja, da wird sicherlich noch einiges auf mich zu kommen, aber gerade bin ich sehr optimistisch. Die leuchtende Lampe in meinem Schlafzimmer hat mir gezeigt, dass ich alles schaffen kann wenn ich will. Auch wenn ich mit den letzten zwei Bohrlöchern nur noch 1,5 cm in die Wand gekommen bin, weil dann Stahl kam und ich die Dübel abschneiden und mit Betonmasse einbetonieren musste. Es hält. und ich habs geschafft. Das ist wichtig. Als nächstes muss ich mich dann irgendwann um das Internet am Rechner, Einstellung von W-Lan und so Sachen kümmern. Da hab ich bis jetzt auch noch keinen Plan davon. Aber ich bin ja nicht doof. Muss halt einige Zeit in die Einarbeitung investieren.

Mein Mann kommt am Sonntag wieder, den habe ich gebeten zu gehen. Wir reden nochmal über alles. Da beginnt vermutlich dann schon die nächste Schwierigkeit - er wird sich vermutlich nicht so geschlagen geben und das Feld räumen. Aber wenns nicht anders geht muss ich halt mit den Kindern ausziehen.

Beitrag von paulfort35 11.08.07 - 19:09 Uhr

Du kannst wirklich stolz auf Dich sein - nicht nur wegen der Lampe (grins), sondern wie Du mit der Situation umgehst und sie im Griff hast. Hut ab!
Paule

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 19:17 Uhr

"Gelassenheit beginnt im Kopf" von Thomas Hohensee.

"Wie lässt sich Gelassenheit tatsächlich in den Alltag integrieren, auch wenn wieder einmal alles schiefzulaufen scheint? Thomas Hohensee beschreibt auf klare und leicht nachvollziehbare Weise effektive Methoden, um auch in stressigen Zeiten die Ruhe zu bewahren und dauerhaft entspannt zu sein. Aus schwierigen Situationen werden schließelich Herausforderungen, die zu bewältigen sind. Es ist leichter als man denkt ... "

Beitrag von powerranger 11.08.07 - 20:04 Uhr

Du bist eine tolle & selbstbewusste Frau und wirst deinen Weg gehen und finden.


Finde ich super, wie easy du das nimmst und nicht dran kaputtgehst.

Allein wegen der Kinder



Alles wird gut .... ;-)

Beitrag von Die Stolze 11.08.07 - 20:16 Uhr

Vielen Dank für deine Worte.