Vermiss meinen vater so!!!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von suesseje 11.08.07 - 21:12 Uhr

Am 5.6.06 ist mein Vater durch einen Autounfall ums leben gekommen. Vllt. wäre er jetzt noch am Leben wenn die dritte Person mal früher sienen Munt aufgemacht hätte das noch eine dritte Person im Auto war..
Für mich is jeder Tag ein schwerer wo ich merke er kommt und kommt nicht wieder... Muss jetzt auch am Montag ins Krankenhaus da ich manchmal Atemnot habe... und dann noch das mit dem ex damit komm ich auch nicht klar...naja...

Vllt. könnte mein vater jetzt noch hier sien,wenn man Ihn früher gefunden hätte!?naja leider bringt es keinen mehr zurück...
aber mich quellen immer noch die Frage WARUM WAS IS PASSIERT WIE KONNTE ES PASSIEREN??? Der Fahrer kann sich auch an nix mehr erinnern (war meinem Vater sien bester Freund)
Glaub wenn ich meine Mutter net hätte würd mich auch nix mehr hier halten... Hab irgendwie keine Kraft mehr alles läuft igrendwie nur noch schief...

naja hör dann nochmal auf ...will hier ja keinen voll texten mit meinen probs;-)

Beitrag von germany 12.08.07 - 09:26 Uhr

Huhu,

lass dich mal gaaanz lieb#liebdrueck .Ich kann mir vorstellen wie schlimm es dir geht.Ich hänge auch sehr an meinem Vater und ohne ihn wüsste ich nicht wie ich leben sollte.Du kannst mich gerne über Vk anschreiben und dich ausquatschen.Ganz egal wie lang es wird.Schreib einfach alles was dir auf der seele brennt.Das braucht man einfach mal.


lG germany

Beitrag von engel2302 12.08.07 - 09:36 Uhr

Huhu,

Ich weiß genau wie Du Dich fühlst. Mein Vater ist Anfang 1995 durch einen Autounfall ums Leben gekommen.

Die Fragen nach dem *Warum?*, *Wieso?*, *Weshalb er?* werden Dich immer begleiten und so richtig wird man das nie verstehen können. Ich weiß bei meinem Vater ist das schon etwas länger her, aber glaub nicht das es dadurch einfacher ist. Im gegenteil, es vergeht kein Tag an dem ich nicht an ihn denke, und kein Tag an dem ich mir immer noch die selben Fragen stelle wie vor ca. 12,5 Jahren.

Du wirst das alles nicht vergessen, aber so hart das jetzt klingt, Du musst da mit leben können, es akzeptieren, es ist schwer und vielleicht in dem Moment einfacher gesagt als getan. Aber glaub mir mit der Zeit wirst Du damit leben können.

Du darfst Dich nicht kaputt machen (das habe ich gemacht).. versuche Dich jeden Tag an die schönen Tage mit ihm zuerinnern.Hört sich vielleicht blöd an, aber ich rede auch am Grab manchmal mit ihm (auch wenn ich weiß das es böld ist weil er es nicht hört) aber danach geht es einem etwas besser.

Und was auch wichtig ist, wenn Du weinen willst/musst dann tu das auch, jeder der Dich klennt und liebt wird das verstehen, egal wielange es her ist ob nun 1 Jahre oder 12 Jahre. Einen Menschen zu verlieren, den man liebt ist schwer, ein Elternteil auf so eine Art und Weise zuverlieren ist noch schwerer, aber Du musst versuchen weiter zu leben, glaub mir Dein Vater hätte das gewollt. Klingt zwar wieder blöd, aber wenn er von wo auch immer zu sieht, dann möchte er seine Tochter glücklich sehen und ich bin auch der Meinung,daß wenn es soetwas gibt, dass er von wo anderst auf Dich aufpassen wird.

Kopf hoch, das wird wieder, der Schmerz wird nie ganz weichen, aber er wird erträglich.... aber vergess ihn nie!!! Halte ihn so in Erinnerung wie er war und er wird nie aus Deinem Herzen gehen.

Hoffe konnte Dir etwas helfen

#liebdrueck

Beitrag von katja19 14.08.07 - 20:00 Uhr

Hallo

Ich weiß ganz genau wie du dich fühlst...
Meine mum ist am 18.06 dieses jahr gestorben...
Einfach von heut auf morgen,sie war kerngesund...
Ich fühle mich schrecklich,einsam und allein gelassen...
Es schmerz sehr und für mich scheint jeder tag sinnlos zu sein...Meine mum war mit mein ein und alles,mein leben...Sie war gerade 42 geworden...Und ich hätte nie gedacht,das ich mit 21 schon keine mum mehr hab...
Fühl dich ganz fest gedrückt...

LG. Katja

Ich zünde eine#kerzefür meine mum an und eine#kerze deinen dad an...

Diese Grausame frage nach dem warum wird uns immer quälen...Weil es keine antwort darauf gibt...