Hund bellt und bellt und bellt

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von hoeppy 11.08.07 - 23:32 Uhr

Hallo,

ich selbst habe kein Haustier. Dafür aber meine Wohnungsnachbarin.

Sie hat einen 9 Jahre alten Hund (Westi).
Sie arbeitet im Schichtbetrieb.
Wir sind ein Haus mit 4 Mietparteien. Wir und noch eine Famile haben kleine Kinder, die tagsüber (Mittagschlaf) und abends ihren schlaf brauchen.
Jetzt versteht mich nicht falsch- ich liebe Tiere, doch dieses blöde Vieh bellt/jault ab da wo sie zur Arbeit geht- den ganze Tag über- nur mit kurzen Unterbrechungen.
Wir haben es unserer Nachbarin schon gesagt, doch sie meint, sie kann da auch nix machen.
Nun hat sich die eine Mietpartei, die keine Kinder hat beim Vermieter beschwert, denn ihr Mann arbeitet Nachtschicht und braucht auch seinen schlaf.
Der Vermieter meinte zu denen, wenn es sich nicht bessert, dann müssen sie ausziehen. Meine Nachbarin die auch ein kind hat und wir, trauen uns schon gar nicht zum Vermieter was zu sagen, denn wir wollen ja auch nicht, dass sie gehen müssen.

Er dürfte sie übrigens kündigen, denn die Hundehaltung ist hier untersagt. Der Hund wurde nur geduldet, solange er den Hausfrieden nicht stört.
Und das tut er gewaltig.

Hat hier vielleicht jemand ne idee, was die Hundebesitzerin machen könnte, denn lange kann ich nicht mehr freundlich bleiben, bei dem Vieh.

LG Mona

Beitrag von ginger1879 12.08.07 - 00:18 Uhr

Hallo Mona,

schlage ihr dochmal vor sich bei einem hundetrainer zu erkundigen wie sie ihren hund dazu bringt allein zu bleiben. (erst ein paar Minuten, dann länger etc.)

In der Zwischenzeit würde ich mich als Dogsitter (jedenfalls stundenweise) zur Verfügung stellen--- sofern das Verhältnis gut ist und ihr merkt dass sich etwas tut. Ansonsten bringt es wohl nix und sie muss sich was neues suchen.



LG,

Bettina

Beitrag von hoeppy 12.08.07 - 00:49 Uhr

Hallo,

einen Hundetrainer hatte sie schon. Hat leider nur für 2 Wochen Erfolg gebracht.
Als Hundesitter stelle ich mich aus 2 Grunden nicht zur Verfügung.
1. Sie sagt selbst- der Hund hasst Kinder. Er wurde früher oft von Kindern geschlagen und somit legt sie nicht die Hand ins Feuer, dass er nicht doch beisst oder zwickt.

2. Habe ich 2 Kinder (2 Jahre die eine und 10 Wochen die andere) zu versorgen. Da kann ich nen Hund nicht auch noch brauchen.

Das Verhältnis ist schon gut, aber der Hass auf diesen Hund steigt halt- auch wenn ich weiss, dass er nix dafür kann.
Aber ich bin so froh, wenn meine Mäuse mal zusammen schlafen, dass ich den echt vergiften könnte, wenn er dann bellt/jault und die zwei gleich wieder wach sind.

LG Mona

Beitrag von schnuffieundschmusie 12.08.07 - 07:08 Uhr

Hallo,
Du schreibst, der Hund hasst Kinder. Hast Du keine Angst um Deine Kinder, wenn sich Hund und Kind begegnen?
Ich würde mich beim Vermieter beschweren. Die Sicherheit Deiner Kinder sollte das Wert sein. Und selbst, wenn der Hund nichts tut, die Kinder spüren die Unsicherheit von den Erwachsenen.
Leider habe ich sehr oft das Gefühl, daß in Deutschland die Haustiere teilweise wichtiger sind als die Kinder.
Gruß
Karola

Beitrag von hoeppy 12.08.07 - 07:34 Uhr

Hallo,

ich stimme Deinem letzten Satz 100%ig zu. Man ließt oft davon, dass Kinder vom Familienhund angeknurrt werden und die Eltern es nicht mal in Erwägung ziehen, den Hund wegzugeben.

Bei dem Hund hier im Haus mache ich mir tatsächlich keine Gedanken weil der Hund erstens die meiste Zeit in der Wohnung ist und wenn sie mit ihr raus geht, dann ist er IMMER an der Leine und sie läuft nur durch das Treppenhaus, wenn niemand da ist.
Angenommen ich will raus und sie will gerade rein, dann wartet sie unten vor der Tür bis ich mit meinen Kindern draussen bin.
Der Hund wird dabei kurz gehalten.
Der Hund hat bisher auch noch keines meiner Kinder angeknurrt oder angebellt. Ich schrieb ja, dass meine Nachbarin nur nicht die Hände für den Hund ins Feuer legen würde.

LG Mona

Beitrag von emma69 12.08.07 - 07:54 Uhr

Hallo Mona,

es gibt auch Tagesstellen für Hunde. Man gibt den Hund morgens ab und dort kümmern sie sich um ihn (Spielstunde, Futter, Gassi gehen). Vielleicht gibt es so etwas in eurer Nähe?

Unser Nachbar macht das immer mit seinem Hund, wenn er den ganzen Tag beruflich ausser Haus ist.

Unser Hund bellt meistens, wenn andere Hunde anfangen zu bellen. (Besonders wenn der Westi im vorderen Haus den Briefträger "anmeldet" und wie ein Irrer den ganzen Zaun langrast....) Hört vielleicht euer Nachbarhund auch andere Hunde? Reagiert er auf jedes Geräusch? Da hilft auch nur: üben, üben, üben.

LG emma

Beitrag von hoeppy 13.08.07 - 22:26 Uhr

Hallo,

dankeschön für Deine Antwort.

Dieser Hund hört die Flöhe husten. Der bellt bei jedem Geräusch. Das mit dem Hundesitter werd ich ihr mal vorschlagen, denn so kann es nimmer weitergehen.

Habe heute schon mit meiner Nachbarin (die auch ein Kind hat)
wie alt so ein Hund werden kann.


Doch da haben wir Pech. Er ist ja erst neun Jahre alt.

Sorry, nicht böse verstehen, ich mag Tiere wirklich, dch wenn Dein Nachwuchs ständig aufwacht (morgens um fünf wenn sie frühschicht hat) und abends nicht schlafen kann, Mittagschlaf fällt auch flach, dann kommt man schon mal auf solche Gedanken.

LG Mona