Katzenhalsband sinnvoll und sicher?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 00:25 Uhr

Hallo,

wir haben drei Katzen. Unser ältester Kater ist ein richtiger Rumtreiber, der manchmal sehr lange weg ist, aber da er fremde Menschen meidet wie der Teufel das Weihwasser und auch ansonsten sehr vorsichtig ist, kommt er immer sicher nach hause.

Unser kleinster darf noch nicht raus, weil wir ihn erst ganz kurz haben.

Und die Katze (etwas über ein Jahr alt) darf seit Anfang Frühling raus. Nur leider passiert es immer wieder, dass sie nicht nach hause findet und ich sie dann irgendwo einsammeln muss. Einmal hab ich sie nur wieder gefunden, weil die Finder beim Tierheim anriefen...Da war sie allerdings auch noch kleiner. Jetzt überlege ich ihr ein Halsband zu kaufen und den anderen Beiden dann ebenfalls. So eins, wo man Adresse und Telefonnummer vermerken kann.

Aber ich mach mir Sorgen. Was ist wenn sie damit hängen bleiben? Könnten sie sich strangulieren?

Beitrag von k_a_t_z_z 12.08.07 - 01:05 Uhr



Google mal danach und Du wirst entsetzliche Bilder von strangulierten Katzen finden.

Auch sog. Sicherheitshalsbänder gehen nicht immer auf.

Ich habe unseren beiden normale Hosengummis zusammengenäht und unsere Adresse hineingeschrieben.

Nicht besonders chic aber absolut sicher und wirkungsvoll.

(Gechipt sind sie natürlich auch).

Schön, dass Du dir diese Gedanken rechtzeitig machst.


LG, katzz

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 08:48 Uhr

Es gibt doch auch diese, die so einen Gummizugteil dazwischen haben. Meinste die würden gehen?

Wär ja dann auch nichts anderes als deine Lösung mit den Hosengummis oder?

Aber ich denke dem Grossen tu ich dann keines dran, der liesse sich sowieso von niemandem anfassen, wenn er verloren ginge ;-)

Beitrag von mera_vasquez 13.08.07 - 09:54 Uhr

Hi,

ich hab meinen Halsbänder gekauft (so geflochtene, sind elastisch), weil wir umziehen und dann einen Garten haben und ich sie gekennzeichnet wissen möchte wenn sie ausbüchsen sollten (sind gechipt und bekommen Marke und Adressplomben an die Halsbänder).

Ich kann nur sagen: DIE bekommt jede Katze im Notfall aus...

...leider zieht Kalessin das Teil auch so aus (er kratzt dann stundenlang mit der Hinterpfote dran rum und ziehts dann mit den Krallen über den Kopf, egal wie fest ich es mache #kratz).

Geht etwas am Sinn und Zweck vorbei und ich habe bisher KEIN Halsband gefunden, dass "fest" genug wäre um dranzubleiben :-[.

Ergo denke ich, dass die Strangulationsgefahr doch eher gering ist bei den Teilen heutzutage...leider auch der Nutzen, wenn man so einen halsbandfaulen Kater hat wie ich #gruebel .

LG

Mera + Kilian (18 Monate) + #baby-girl "Ya" (31. SSW) + #katze³

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 10:57 Uhr

Ok danke, dann werd ich mich mal ein bisschen umgucken, was es alles für Modelle gibt. Dem Ältesten werd ich keines dran tun, der ist sehr zuverlässig, aber den anderen beiden.

Beitrag von mutterschaf 12.08.07 - 10:55 Uhr

Meine Katzen haben reflecktierende Sicherheitshalsbänder. Ich habe vorher ausprobiert, ob sie leicht aufgehen. Ausserdem mache ich sie so locker um, dass sie im Notfall ihren Kopf leicht durchziehen könnten.
Grüße,
Sandra