Nicht ausgelastet!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von die_eine85 12.08.07 - 01:38 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich weiß nicht aber seid der Geburt meiner Maus vor einem halben Jahr fühle ich mich nicht mehr ausgelastet. Wenn ich mich Abends auf die Couch lege bin ich kein bischen fertig oder so, räume dann noch die Wohnung auf, gehe ins Netz oder andere Dinge aber ich fühle mich nicht fertig. Meine Kleine ist ein Frühzünder, sie kann bereits alleine sitzen, im Gehfrei laufen und stehen. Andere Mütter mit Babys in diesem Alter die in meinem Bekannten/Freundeskreis sind, sind Abends fix und fertig. Mein Mann hat gesagt, das wir noch ein #baby machen sollen!!! Am Anfang war ich geschockt, aber mittlerweile bin ich von dem Vorschlag gar nicht mehr so abgeneigt. #gruebel
Bevor jetzt die Schreierei los geht!!! Ich bin 3x die Woche für 3-4 Std. bei meinem Daddy im Büro arbeiten. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll??? #kratz Einerseits möchte ich die ersten Jahre voll und ganz für meine Maus da sein und anderer Seits fühle ich mich nicht wohl da ich nicht ausgelastet bin- es fehl einfach was! Ich weiß echt nicht. Wäre lieb wenn ihr mir ein wenig mit Euren Vorschlägen oder Ideen helfen würdet. Am Ende muss ich eh alleine entscheiden was für mich und meine Familie am Besten ist aber durch Vorschläge, Ideen oder Ratschläge ist es vielleicht ein wenig einfacher.
#danke schon einmal im vorraus.

Liebe Grüße
Janine

Beitrag von tabi 12.08.07 - 04:19 Uhr

Auch wenn es in keinster Weise deine Frage beantwortet, kann ich es mir nicht verkneifen, dich darauf hinzuweisen, dass ein sogenanntes "Gehfrei"
a) super gefährlich ist
b) gesundheitsschädlich
c) jeder Tag den deine Kleine in einem "Gehfrei" verbringt, verzögert ihre Entwicklung alleine und frei laufen zu können um 3(!) Tage.
Zu deinem Problem, hast du es schon mal mit einer Krabbelgurppe, etc versucht? Da ergeben sich viele Möglichkeiten den Tag auch mit anderen Mamis zu verbringen und so mehr Auslastung zu haben.
Ich selbst arbeite wieder und mein Mann ist zuhause. Ich fühle mich wohl damit, weil ich auch keine Vollzeit Hausfrau sein wollte. Wenn du arbeiten möchstest, tu es ruhig, das schadet deinem Kind nicht so serh wie wenn du unzufireden mehr Zeit mit ihr verbringst.
Lg Tabi

Beitrag von anatra 12.08.07 - 08:43 Uhr

hier geht es nicht ums

" a) super gefährlich ist
b) gesundheitsschädlich
c) jeder Tag den deine Kleine in einem "Gehfrei" verbringt, verzögert ihre Entwicklung alleine und frei laufen zu können um 3(!) Tage. "


Beitrag von icecream 12.08.07 - 07:43 Uhr

Guten morgen!

Bitte jetzt nicht böse sein ...
aber Dein Post hört sich an, als würdest Du Dein #baby im Gehfrei "abstellen ...
denn ich kann Deinen Zeilen nicht wirklich entnehmen, dass Du Dich mit Deinem #baby beschäftigtst bwz. etwas mit ihr unternimmst.

Ich gehe auch arbeiten und zwar an zwei Tagen (à 10 Std.) pro Woche ...
und ich muss Dir sagen, dass ich an diesen Abenden weniger fertig bin, als an den Abenden, die ich mit der Kleinen verbringe.

Unsere Maus ist im Grossen und Ganzen ein pflegeleichtes #baby, schläft von abends 19 Uhr bis morgens 8.30 Uhr ...
aber dennoch empfinde ich die Zeit mit ihr alles andere als langweilig.
Die Kleine darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, d.h. sie darf überall hinkrabbeln, sich hochziehen, laufen. Das hat natürlich zur Folge dass ich, obwohl wir die Wohnung "kindersicher" gemacht haben, doch als mal hinter ihr her muss.
Dann gehen wir einmal in der Woche in eine Krabbelgruppe. Sieben gleichaltrige Kinder die die Welt kennenlernen können zeitweise ganz schön anstrengend sein.
Ebenfalls einmal in der Woche gehen wir zum Baden ... was der Kleinen supertoll gefällt.
Regelmässig treffen wir uns privat mit anderen Kindern/Mamas oder unternehmen zusammen was.
Dann gehen wir bei schönem Wetter raus auf den Spielplatz. Bei uns gibt es eine Babyschaukel in der also auch schon die Kleinen schaukeln können ... das bereitet ihr sehr viel Freude.
Und wenn wir zu Hause sind, dann schauen wir Bilderbücher an oder singen.

Ich weiss nicht, ob ich Dir damit irgendwie geholfen habe ... da ich nicht weiss, was Du mit der Kleinen so alles unternimmst.

Aber meine Meinung ist:
Aus Langeweile ein zweites Kind zu bekommen ist nicht die richtige Entscheidung ...
denn da kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen.
Kenne diesbezüglich zwei Familien in meinem Bekanntenkreis, die über eine solche Entscheidung im Nachhinein nicht wirklich glücklich waren.

Schönen Sonntag

icecream


Beitrag von die_eine85 13.08.07 - 01:00 Uhr

Ich beschäftige mich ,wenn ich nicht Arbeiten bin nur mit meiner Tochter. Ich habe mit keiner Silbe erwähnt oder denke das es mit meiner Tochter langweilig ist!!! Wir sind Dienstags in der Krabbelgruppe, Donnerstags noch bei der Babymssage und Freitags beim Babyschwimmen. Wir gehen auch soweit es das Wetter zulässt spazieren. Es soll auch kein Baby aus langeweile gezeugt werden, meine Frage war nur was Ihr für Ratschläge für mich habt! Nur weil man in seinen Anliegen nicht seinen gesamten Wochenablauf darlegt, finde ich es schon ein wenig unverschämt zu schreiben das ich mein Kind abschiebe und mich deshalb langweile!!! Sei jetzt bitte nicht böse aber es ist doch wohl klar das man mit seinem Kind alles mögliche unternimmt und Kontakte knöpft. Außerdem wenn der KA gesagt hätte, das der Gehfrei für meine Maus gefährlich wäre würde ich sie nicht dort rein setzten. Sie ist auch nur drin wenn ich am kochen, bügeln oder am putzen bin, ich weiß ja nicht wo Ihr eure Kinder hin tut wenn Ihr diese Arbeiten erledigt??!!?? Sie ist gerne dort drin, sie lacht kommt gut in der Wohnung mit klar warum soll ich es ihr verbieten? Sie läuft auch an der Hand super gerne, bis jetzt habe ich auch noch keine Entwicklungsstörung, wie die 1. Dame dies erwähnte, festgestellt.
Naja, jeder hat seine eigene Meinung.......! Außer Vorwürfen war keine große Hilfe zu erwarten, war mir irgendwie klar. Beim nächsten posting werde ich dann wohl meinen gesamten Wochenablauf dazuschreiben damit mir solche Vorwürfe erspart bleiben!!! Ach Mädels, ich weiß das sind Eure Meinungen aber Vorwürfe helfen mir echt nicht weiter, seid mir net bös!

Gruß
Janine

Beitrag von icecream 13.08.07 - 07:34 Uhr

Wenn Du mit Deiner Tochter so viel unternimmst, zusätzlich noch jeden Tag arbeiten gehst, Deinen Haushalt machst und Dich dann immer noch unausgelastet fühlst -
mein Respekt!
Ich fühle mich ausgelastet -
aber vielleicht liegt es am Alter, denn ich bin 18 Jahre älter als du. Wahrscheinlich steckt man da alles nicht mehr so leicht weg.

Du musst sicher nicht Deinen ganzen Wochenablauf schildern, aber Du hättest ja in kurzen Worten schreiben können, was Du alles unternimmst.
In Deinem Post hört es sich nunmal so an, als würdest Du nichts mit Deiner Tochter machen - sorry.

Wegen der Sache mit dem Gehfrei brauchst Du mich nicht anzugehen -
denn ich habe diesbezüglich nichts geschrieben.
Wir haben kein Gehfrei ... die Kleine kann und darf sich frei in der Wohnung bewegen. Wenn ich putze, dann ist sie in ihrem Zimmer, das durch ein Gitter abgesichert ist, damit sie nicht raus kann, mich aber dennoch sieht und hört.

Ob und wann und aus welchen Gründen Du/Ihr ein zweites Kind bekommt, ist letztendlich Deine/Eure Entscheidung, die kann Dir/Euch niemand abnehmen ...

Wer hier eine entsprechende Frage stellt, muss damit leben, unter Umständen keine Antwort, sondern Vorwürfe zu bekommen ...
ging mir auch schon so.

icecream

Beitrag von anatra 12.08.07 - 08:50 Uhr

smile...das haettest nicht erzählen dürfen mit den gehfrei....;-)bist jetzt ne schlechte Mama:-) lach....

Zu den anderen Damen...ich habe meinen zweiten Sohn auch nur da drin gehabt und ihr glaubt nicht wie fit der war und wie kräftig...

ich doch auch gar net das problem...

smile...weißt was ich dachte so grad...ob du nicht mal für zwei tage und nächte meinen Guiliano haben willst damit ich endlich ausschlafen kann.....
Er ist wirklich ein kleines Unzufriedenes Baby:-) und fordert uns richtig..
Ich hab 3 KInder...und nie hatte ich das Gefühl was Du beschreibst...
Ich bin so gerne Hausfrau und Mutter...verwöhne meine Familie...Ich mache mit freude im Haus ,und im Garten alles schön(kommt grad alles etwas kurz)damit meine Familie sich hier voll und ganz glücklich fühlt.Mein Mann nach Hause kommen kann und alles schon fertig ist...auch wenn er das nie erwartet oder verlangt...bin halt etwas altmodisch...klare Rollenverteilung:-)
Aber ich bzw wir spielen auch mit den gedanken das ich meinen Mann in der Firma mehr unterstütze...weil wenn er mal für länger ausfällt kostet das unsere Existenz,das ist meine Angst womit ich mich Tagtäglich beschäftige:-(

versuche anschluss an Krabbelgruppen zu finden...wie ist es als Tagesmutter? Arbeiten von daheim? kurse belegen?

lg

Beitrag von dienettis 12.08.07 - 08:57 Uhr

Hey Janine!

Wenn Du noch Zeit hast, mach doch was Ehrenamtliches. Dann hast Du Deine Zeit jedenfalls sinnvoll genutzt.

VG
DieNettis

Beitrag von lucie_neu 12.08.07 - 09:51 Uhr

Dein Mann ist ja toll!!! :-[
Du sagst ihm du bist nicht ausgelastet und er meint, ihr sollt noch ein Baby machen??? #kratz
Ja, der macht es sich ja einfach.

Geh wieder arbeiten, wenn du keine Vollzeit-Hausfrau sein willst. Oder vergrößere deine Familie, wenn dich ein Kind nicht auslastet. Ich glaube kaum mit 2. Kind wird diese "Lücke" bzw. "Leere" in dir gefüllt sein, aber das soll jede Frau für sich selbst entscheiden.

Ich könnte mir ein Leben ohne Arbeit und Beruf nicht vorstellen. Auf keinen Fall. Nicht einmal ein halbes Jahr hätte ich darauf verzichten können. Ich bin genau 3 Wochen daheim geblieben. Nachdem meine Tochter ein wahrer Engel ist und total pflegeleicht, hat sie mir das Arbeiten echt erleichtert.

Ausgelastet fühl ich mich deshalb schon. Manchmal mehr als mir lieb ist.

lg
Lucie

Beitrag von manfred1981 12.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo Janine,

also ich kann mich im Großen und Ganzen den Vorrednerinnen nur anschließen.
Ich gehe auch 3 Tage die Woche arbeiten (eher gesagt abends und komme nachts heim ... Gastronomie), studiere nebenbei noch und schmeiße noch den Haushalt. Ich weiß, was ich geschafft hab, wenn ich mich abends auf die Couch setze (sofern ich nicht arbeite) und meine kleine Maus (13 Wochen) schläft.
Mein Baby füllt mich ganz und gar aus, und wenn ich daheim bin (arbeite fürs Studium viel zu hause), dann bin ich fast rund um die Uhr mit ihr beschäftigt: mit dem KiWa rausgehen, singen, durch die Gegend tragen, Geschichten erzählen, in den Schlaf wiegen etc. Auch beschäftige ich mich viel damit, welche "neuen" Spiele ich mit ihr machen könnte oder wie ich sie besser fördern kann. Wenn sie etwas älter ist, wollen wir zur Babymassage und in eine Krabbelgruppe.
Ich denke langweilen kann man sich gar nicht, wenn man ein Baby daheim hat. Es sei denn, man stellt es nur irgendwo ab oder legt es irgendwo ab und lässt es sich allein beschäftigen. Aber wer bitte macht das?
Wenn Du Dich unausgelastet fühlst, dann unternimm mehr mit der Maus, tu etwas für Dich und Deine Freizeitgestaltung und bitte Deinen Mann die Kleine zu nehmen. Vllt. fühlst Du Dich dann nicht mehr so unausgepowert.

LG, Nora

Beitrag von anval 12.08.07 - 12:03 Uhr

wow. wie geht das?! studieren, arbeiten, haushalt und kind bespielen... kann ich irgendwie garnicht so richtig glauben #kratz. reicht das bißchen babyschlaf aus, um ein studium zu bewältigen?!

mein "gebiet" ist nur das kind und der haushalt (wobei letzteres nicht der rede wert ist) und ich bin froh, wenn ich mal für ne halbe std. in ruhe sitzen und z.b. hier stöbern kann, wenn die kleine schläft.

wie auch immer... respekt!

Beitrag von manfred1981 12.08.07 - 13:56 Uhr

Hi anval,

natürlich kann man nicht jeden Tag alles zu 100 % erledigen. Mal muss sich Selma auch allein beschäftigen, damit ich im Haushalt was schaffe. Lernen tu ich, wenn sie schläft, entweder am Tage während ihrer Nickerchen oder abends, da schläft sie meist ab 20:00 Uhr. Arbeiten geh ich wie gesagt abends, da nimmt mein Mann die Kleine dann.
Das geht schon, solange man nicht an sich selbst den Anspruch hat alles zu 100 % schaffen zu müssen. Mal muss eben etwas liegen bleiben (natürlich nie mein Baby!). Gerade die Hausarbeit. Da nimmt man sich jeden Tag halt eine einzige Sache vor und schafft die (von den Kleinigkeiten wie Geschirrspüler ausräumen oder so abgesehen). Und beim Studium dasselbe: mal schaff ich mein Tagespensum, mal nicht.
Meine Maus schläft allerdings auch fast immer durch von 20 bis 6 oder 7, sodass ich schon auf zusammenhängende 6 Stunden Schlaf komme. Das genügt. Wenn es mal weniger ist, weil ich sehr spät von der Arbeit komme, dann mach ich die Kleine morgens soweit fertig und mein Mann kümmert sich, wenn er da ist. Oder ich geh ne Runde mitm KiWa, dann schläft sie meist noch 1 - 2 Stunden, und ich dann eben auch.
Und wenn eben mal einen Tag gar nix klappt: tja, kann ichs ja auch nicht ändern!

LG, Nora

Beitrag von sakirafer 12.08.07 - 12:09 Uhr

Oh Mann, nach drei Wochen? Lukas ist nun sechs Wochen alt und ich muss sagen, mein Leben ist noch das reinste Chaos. Ich kriege es noch nicht mal gebacken, den Alltag neu zu organisiseren, an Arbeiten gehen kann ich im Moment nicht denken.

Ich beneide all die Frauen, die es so schnell schaffen, Kind, Haushalt und Beruf so fix unter einen Hut zu kriegen und dann noch Energiereserven zu haben!

LG Sara