Was würdet Ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von greeneyes22 12.08.07 - 10:32 Uhr

Einen schönen Sonntagmorgen!

Ich hätte einfach mal gerne Meinungen zu meiner Situation, vielleicht fällt es mir leichter mal "anders" zu denken und zu "handeln".

Ich habe zwei Jungs 4 & 3 Jahre alt, mein Grosser ist seit einem Jahr in dem Kiga, seit dem gehe ich in meiner Firma, wo ich auch vor meiner SS war auf 400,- Basis arbeiten. Das ist 2 mal die Woche (10/Woche).
Mein Mann ist Schichtarbeiter und von daher bin ich immer arbeiten gegangen, wenn er zu Hause ist, Früh/Spät, damit unser Kleiner der noch nicht im Kiga war betreut ist.
Wenn mein Mann Nachtschicht hat, ist er an den 2 Tagen wo ich dann arbeiten musste "wach" geblieben bis ich wieder zu Hause war und ist dann schlafen gegangen. Im Grunde war es fast immer nur Stress für meinen Mann & mich. Aber wir haben es geschafft.

Nun geht auch mein Kleiner ab morgen in den Kiga und ich wollte Mehrstunden machen, auf eine 20 Std. Woche.

Meiner Cheffin erklärte ich, das beide meiner Kinder nun betreut sind und ich gern in dieser Zeit arbeiten möchte. 4 mal die Woche bis halb 3, damit ich danach meine Kinder aus dem Kindergarten holen kann & um mich dann um meine Kleinen zu kümmern, essen machen/Einkauf/Haushalt etc., und ich mit einem guten Gefühl zur Arbeit gehen kann, weil mein Mann Schichtarbeiter ist.

Meine Cheffin sagt, das ist nicht flexibel genug, ich solle bitte weiter in Wechselschicht arbeiten und dann halt auch mal bis 20 Uhr und an Samstagen.

Meine Gedanken sind z.B. das meine Kinder doch betreut sind, damit ich arbeiten gehn kann, wir zahlen dafür einen heiden Geld/soviel verdiene ich nicht einmal! Sollte ich dann wirklich arbeiten gehen, wenn meine Kinder aus dem Kindergarten raus sind? Dann sehe ich sie 4 mal die Woche nur kurz am morgen.
Meinem Mann würde ich auch die Türklinke in die Hand geben, wenn ich weiterhin in Wechselschicht arbeite. Ich denke auch an die Zukunft, wenn sie in die Schule gehen, dann wäre es doch besser wenn ich Nachmittags für sie da bin um Hausaufgaben zu machen und/oder Hobbies zu unterstützen etc.

Ich muss meiner Cheffin die kommenden Tage erklären, wie mein Mann arbeitet, damit sie weiss in welchen Schichten sie mich einteilen kann... Was soll ich jetzt sagen?

Ich fühle mich einfach nicht wohl dabei, sowie es werden soll für meine Cheffin.

Was würdet Ihr machen?

Liebe Grüße von Jasmin

Beitrag von sternentage 12.08.07 - 10:45 Uhr

Hallo Jasmin,

das ist ja wirklich eine schlechte Situation für eure Familie. Ich weiß grade auch gar nicht, was ich dir raten soll. Ich vermute halt, dass deine Chefin denkt: ok, die beiden gehen in den Kiga, aber was ist, wenn die Kids mal krank sind?! Hättest du für solche Fälle eine Betreuung (Oma o.ä.)? Vielleicht kannst du sie dann überzeugen?!

Liebe Grüße, Kristina

Beitrag von haebia 12.08.07 - 17:33 Uhr

Hallo Jasmin,

ich denke ähnlich will du. Will nachmittags da sein für die Kinder (haben zwar momentan nur eines, aber wollen später noch eines) und möglichst nur Arbeiten, wenn es im Rahmen des Kigas fällt.
Da in meinem Beruf aber auch v. a. Wechselschichten sind, habe ich entschlossen nur Dauernachtwache zu machen und dazu den 2. Job nur vormittags (wo es aber auch Mittag- und Abenddienste gibt, die ich momentan aber nur am Wochenende mache(n kann) ). Zum Glück habe ich so einen Job, wo ich mir notfallfs bei einem anderen AG was suchen kann. Denn sie frägt mich schon auch immer wieder, ob ich nicht doch mittas und abends könnte; könnte auch notfalls das Kind mitnehmen #gruebel etc. Das Problem ist ja, wenn man einmal ja sagt, dann denken sie "aha, geht also doch" und fragen immer wieder. So sage ich strikt geht nicht und sage wenn das ständige Nachfragen von ihr garnicht aufhört, dass ich mir dann eben leider was anderes suchen muß, denn ich kann (und will auch) nicht abends arbeiten (habe auch nur Mann, der da ist, keine Oma o. ä.). Dann schenkt sie immer schnell um und meint, sie ist ja froh, wenn ich überhaupt da bleibe. Und dann ist wieder erstmal Ruhe.
Aber kann man sicher nicht mit jedem Chef machen ;-)
Nur gibt es bei dem Job bei uns wirklich ständig Stellenangebote (amb. Pflege).

Wie ist das bei dir? Was machst du? Könntest du die Überlegung aussprechen, dir evtl was anderes suchen zu müssen?! Wie ist deine Chefin, wie würde sie reagieren?

Mußt du denn auch mehr arbeiten, also vom Geld her oder würde der Minijob ausreichen? Weil sonst würde ich sagen, dann mach doch erstmal so weiter.
Vielleicht merkt deine Chefin dann, dass sie dich nur behalten kann oder für mehr Arbeit haben kann, wenn sie dir entgegenkommt?!

Grüße,
Bianca

Beitrag von haebia 12.08.07 - 17:35 Uhr

Ohje, sorry für die vielen Rechtschreibfehler. Ich hatte Nachtdienst und bin noch etwas unkonzentriert ... ;-)