Wer hat Erfahrung mit Darmträgheit?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sterni84 12.08.07 - 10:40 Uhr

Guten Morgen,

Leonie hatte im Krankenhaus nie Probleme mit dem Stuhlgang. Sie hatte täglich 5-6 volle Windeln. Als sie dann nach Hause kam, bekam sie Verstopfung. Deswegen gingen wir zum Kinderarzt und der Verschrieb uns Lactulose. Die gaben wir ihr eine Woche lang immer mit ins Fläschchen, bis der Stuhl wieder weich war.

Dann haben wir die Lactulose langsam abgesetzt, seitdem kann Leonie nicht mehr selbstständig Stuhl absetzen. Ich war deswegen schon 4 Mal beim KiA, der meint dazu immer nur, dass der Darm noch unreif sei und ich alle 3 Tage abführen soll. Aber das kann doch keine Lösung sein?! Der Stuhl ist total weich und Leonie drückt und drückt den ganzen Tag über, es kommt einfach nichts.

Ich bin schon bei einer Osteopathin gewesen, die eine Blockade im Enddarm feststellte. Sie meinte, es würde sich jetzt schnell bessern. Das tat es aber nicht. Wir müssen immer noch alle 3 Tage nachhelfen.

Kennt sich jemand damit aus und hat sich das irgendwann wieder reguliert? Mach mir echt Sorgen :-( Sie könnte so ein zufriedenes Baby sein, wenn sie nicht ständig drücken müßte und Bauchschmerzen hätte. #schmoll

Liebe Grüße Lena + Leonie, die gestern genau 3 Monate alt war

Beitrag von pathologin34 12.08.07 - 10:49 Uhr

hallo lena

habt ihr die gleiche milch wie in der klinik oder andere ? ich hatte das problem bei julian als ich anfing flasche zu geben , stillte ja einige zeit(7monate) , da lag es an einigen milchsorten bei ihm und ich wechselte solang die milch sofort bis es gut ging täglich in dieser zeit bekam er von mir kümmelölzäpfchen von wala ( carum carvi) .


lg diana

Beitrag von sterni84 12.08.07 - 10:58 Uhr

Hallo Diana!

Anfangs bekam sie Hipp PRE, darauf wurde sie noch im KH umgestellt. Davon bekam sie aber ziemlich bald Verstopfung. Wir haben dann auf Aptamil umgestellt, da war der Stuhl weich, aber sie hat starke Blähungen.

Über welchen Zeitraum hast Du die Zäpfchen denn gegeben?

Liebe Grüße Lena

Beitrag von pathologin34 12.08.07 - 11:23 Uhr

ich gab sie eigentlich jeden tag wegen den starken blähungen die er hatte bis zum 8.monat :-(!!! also gab sie nur wenns besonders schlimm war gab auch tage wo ich keines brauchte das gab ich nach gefühl .
aptamil ging bei uns gut und dann nahm er mir auch milasan ab beiden sorten nahm er nur ohne probleme , diese blähungen haben auch viele daher würd ich nciht unbedingt sagen das es vom aptamil kommt .

lg diana

Beitrag von pathologin34 12.08.07 - 11:24 Uhr

hast du ne hebi ??? befrage diese doch mal dazu . oder ruf in der klinik an wo ihr wart vielleicht haben die noch ne idee :-)!

Beitrag von fruehchenomi 12.08.07 - 11:02 Uhr

Als unsere Leonie das Problem hatte ( mit unkorrigierten ca 4-Mon) hat ihr ihre Mami Kümmeltee gemacht, der half.
1 TL Kümmel 10 min auskochen in 1 L Wasser. Abseihen.
Und mit diesem Wasser die Fläschchen machen - und es ging wieder. Das schmeckte ihr sogar. Und zwischendurch eben Milchzucker. Probier es aus, man muss den kleinen Leuten schon helfen, denn es ist ja jämmerlich anzusehen, wenn sie weint und drückt und es geht nix. Alles Gute !
LG von Moni

Beitrag von sterni84 12.08.07 - 11:06 Uhr

Hallo Moni!

Danke für deine Antwort.

Ich rühre täglich 2 Flaschen in Bauchwohltee an, es hilft leider gar nicht. Mein Problem ist ja, dass sie nicht kann, obwohl der Stuhl wirklich absolut weich ist.

Es ist wirklich schrecklich mit anzusehen und sie quält sich so fürchterlich.

Liebe Grüße Lena

Beitrag von fruehchenomi 12.08.07 - 18:03 Uhr

Mir fällt gerade noch was ein....als meine Tochter ein Baby war, hat sie mal eine Zeitlang JEDESMAL gekackt, wenn ich ihr beim Wickeln den Popo abwischte, das heißt, war wohl bei ihr wie so eine kleine "fördernde" Massage. Nimm mal so ein Feuchttuch, Beinchen hoch und After leicht massieren, vielleicht braucht sie eine solche kleine Stimulierung.
Man könnte es doch einfach versuchen....
LG von Moni

Beitrag von sterni84 12.08.07 - 19:06 Uhr

Ich bin für jeden Tipp dankbar und werde es mal versuchen!

Liebe Grüße

Beitrag von jenny111 12.08.07 - 12:46 Uhr

Hi LEna,

Elias mein Sohn hat das Problem auch gehabt oder hat es noch... es ist aber sehr viel zum schreiben... deswegen mail mir doch über die VK dann schick ich dir meine Handynummer und erklär es dir per Tel. dann ist es auch evtl. verständlicher!

Elias war deswegen schon in der Klinik weil er durch die verstopfung eine Darmschlinge bekommen hat. Zum Glück merkten wir das frühzeitig das man es noch per Medis weg bekommen hat sonst hätte er operiert werden!!!

Also bei Interesse meld dich über die VK!

LG

Jenny mit Elias

Beitrag von mona_form_2004 12.08.07 - 14:06 Uhr

Huhu,

schau mal hier:

http://www.fruehchen-portal.de/ctopic64.html


LG Ramona

Beitrag von sterni84 12.08.07 - 14:54 Uhr

Ich danke euch allen für eure Antworten!

Habe die Milch jetzt in Kümmel angerührt. Leonie hat sie auch getrunken. Werde das jetzt mal ein paar Tage weiterführen, aber morgen früh auch direkt wieder beim Kinderarzt anrufen!

Liebe Grüße Lena + Leonie

Beitrag von sunshine_84 12.08.07 - 14:59 Uhr

Wenn Elias das hat, nehm ich seine Beine hoch und "schüttel" sie ein bisschen. Wirkt wunder; zumindest bei Elias.

LG, sunshine mit Elias