Ich hab ständig Angst...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von publu16 12.08.07 - 13:52 Uhr

Halllooo,
ich habe lange überlegt ob ich hier dazu schreibe,aber ich merke das mein problem immer größer wird und ich möchte gerne eure meinungen oder gedanken dazu hören!
ich habe unglaubliche angst meinen sohn durch den plötzlichen kindtod zu verlieren!dieser gedanken schwebt seit seiner geburt tgl über meinem kopf!ich finde dieses phänomen so grausam!am schwierigsten ist für mich der gedanke das ich kaum etwas tun kann um das zu verhindern!ich gehe seit seiner geburt wenn er abends schläft alle 15 min an sein bett immer mit dem gedanken-"was ist wenn er jetzt nicht mehr atmet...?"ganz schlimm sind die nächte wenn mein mann nicht da ist!dann schlafe ich kaum und horche nur auf seine atmung oder schaue wie er schläft!
seit 6 wochen schläft pio fast ausschließlich auf dem bauch-noch so ein problem!ständig will mir irgendjemand deswegen angst machen!aber was soll ich tun?er kann sich selbstständig drehen und selbst wenn ich ihn auf den bauch drehe-zack liegt er 5 min später wieder auf dem bauch!
wie geht ihr mit den gedanken um?ignoriert ihr dieses thema oder ...?
ich danke euch!
gruß publu+pio (*25.1.07)

Beitrag von korfu 12.08.07 - 14:00 Uhr

Hallo Publu,

ich habe mir auch Gedanken um den plötzlichen Kindstod gemacht und auch darüber gelesen. Ich habe versucht, möglichst alles "richtig" zu machen. Das heißt, vor Überhitzung schützen, rauchfreie Wohnung (was für mich sowieso klar ist), regelmäßiges Lüften, keine gebrauchte Matratze.
Angst hatte ich zwischendurch trotzdem immer mal, gerade weil man so machtlos ist. Aber von Monat zu Monat verliert sich das Risiko immer mehr und da Dein Sohn schon 6 1/2 Monate alt ist, solltest Du versuchen, Deine Angst abzulegen (auch wenn das schwer ist). Und wenn er gerne auf dem Bauch schlafen mag, dann kannst Du ihn davon auch nicht abbringen. Babys haben da schon ihren eigenen Kopf.

Also Kopf hoch und versuche ein bißchen davon abzuschalten. Du brauchst auch mal wieder Deinen Schlaf!

LG

Beitrag von nashivadespina 12.08.07 - 14:03 Uhr

umso mehr man sich mit solch einem thema befasst, desto größer wird die angst.
gegen die angst,dass dein kind nachts plötzlich aufhört zu atmen kannst du folgendes tun:
wenn du und dein mann dazu bereit seit legt es in euer schlafzimmer schlafen, dann hörst du soooofoort wenn irgendetwas ist.
Johanna schläft übrigens in meinem bett.da bekomm ich auch alles mit,wenn es etwas nicht stimmen sollte.
sie schläft übrigens auch oft auf dem bauch und da ist noch nieee was passiert.und prinzipiell gilt, dass jedes baby ÜBERALL sicher schlafen kann wenn man eben venünftig vorsorgt. wenn du dein baby nicht bei euch im zimmer schlafen lassen möchtest, kann dir ein Angelcare helfen.
Google einfach mal. Das ist ein gerät,dass sogar atmmungsaussetzer beim baby erkennt und die eltern dann sofort per signal informiert.
Des weiteren gilt: die fälle des plötzlichen Kindstots gehen eindeutig zurück. Das liegt u.a. daran,dass die Eltern nun heutzutage, mehr das kind behüten..es also nicht nachts schreien lassen ..und oft danach schauen, ob denn alles in ordnung ist...und das rauchen in dessen gegenwart unterlassen etc.(obwohl es solche eltern leider doch noch zu oft gibt)

Beitrag von sonaine 12.08.07 - 14:05 Uhr

Hallo publu!
Also darüber würde ich mir keine Sorgen mehr machen. Am Anfang hatte ich das auch, und hab ständig ihren Schlaf überwacht. Gefühlt, ob sie noch atmet, war unruhig wenn ich mal keinen Mucks von ihr gehört habe. Aber jetzt ist sie in einem Alter, Deiner übrigens auch, wo die Babys selbst auf sich achten können. Meine ist vom Februar, also noch ein bischen jünger, und ich mache mir kaum noch Sorgen. Du kannst sie nicht festbinden, und sie haben genug Kraft den Kopf zu heben.
Ganz ehrlich, ich hab immer leise Angst, und manchmal schiessen mir richtig üble Gedanken durch den Kopf, was grade alles schlimmes passieren kann, aber das was ich tun kann sie zu beschützen tu ich. Der Rest ist das Leben, und da kann man nun mal nichts machen.
Geniesse jede Minute mit ihr, das ist das, was mir hilft.

Liebe Grüsse, Ine.

Beitrag von meto 12.08.07 - 14:12 Uhr

Hallo!!!

Bei mir war das auch so die ersten Monate, dann lies es nach, weil die Gefahr nach dem 7. Monat eigentlich wohl nicht mehr so besteht, das sind, wenn es passiert, wohl absolute Einzelfälle.

Meine Mutter macht mich auch verrückt, das war schon vor der Geburt so. Ich habe 2 Katzen, dann kam sie im 4. Schwangerschaftsmonat damit an: "Hoffentlich bekommt es keine Katzenallergie." Ich hätte sie klatschen können!!!

Sie hat uns sehr viel verbaut, weil wir mit Vermutungen und ängstlich machen aufgezogen wurden, dadurch sind wir überängstlich und übertragen das auf unsere Kinder (habe eine Schwester).
Ich höre ihr schon gar nicht mehr zu, oder sie bekommt eine richtig doofe oder schockierende Antwort.

Meine Freundin hat 2 Kinder, beide schliefen nur auf dem Bauch, eine davon gerne auf dem Gesicht. Ist nie was passiert.

Im Babymassagekurs erzählte die Kursleitung, auch Hebamme, dass es klar ist, dass es mehr Todesfälle auf dem Bauch gab.
Zu der Zeit hat man die Kinder auf den Bauch gelegt, dann ist es klar, dass bei Kindstodsfällen die meisten auf dem Bauch lagen und danach hatte man angefangen zu sagen, man soll sie auf die Seite legen und jetzt auf den Rücken.

Es hat also nicht unbedingt mit der Bauchlage zu tun.

Ich zieh Nils - Manuel eben nur Schlafsäcke an, damit er sich nichts übers Gesicht ziehen kann, seinen Kuschelelefant und gut ist. Er hat kein Nästchen und der ganze Schnick - Schnack.

LG Mella & Nilsi (19.10.2006)

Beitrag von gravi 12.08.07 - 14:41 Uhr

hey mir ging es genauso...aber die angst lässt von monat zu monat nach...ausserdem sind unsere wie meine vorrednerinnen schon sagten aus den alter raus wo es am häufigsten passiert...aber mich überfällt die angst auch noch öfters...
um so mehr gedanken man sich darüber macht um so schlimmer wird die angst also denk nich soviel daran...tu ich auch nich mehr ;)

Beitrag von clautsches 12.08.07 - 16:16 Uhr

Für mich ist das nicht wirklich ein Thema.
Warum sollte ich mir über etwas den Kopf zerbrechen, das ich sowieso nicht ändern kann?!?

Ich habe in meinem Leben schon schmerzhaft erfahren, dass der Tod immer dann kommt, wenn man ihn am wenigsten erwartet - und das hat mich eines gelehrt:

Genieße die Zeit, die du hast und mach das Beste draus.

Wenn das für dich zu einem richtig großen Problem wird, würde ich dir nahelegen, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Vielleicht hilft dir das, einen neuen "Denkansatz" zu finden.

Alles Gute!
LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von selmi22 12.08.07 - 16:41 Uhr

Hallo Publu,
mir gehts auch so.
Anfangs war es schlimmer als jetzt.Im KH dachte ich dass ich nie wieder schlafen kann.Weil ich ja sonst irgendwas nicht mitkriegen könnte.
Von Nacht zu Nacht wurde es besser.
Nun ertappe ich mich dabei wie ich nachts manchmal schaue ob sie noch atmet....
Ich habe einfach unendliche Angst dass meiner Maus was passieren könnte.Das sind ganz neue Ängste die ich fühle!Man ist jetzt so machtlos!
Ich vertraue in Gott!Meine Kleine wurde mir gegeben um von mir geliebt zu werden bis ich abdanke, nicht umgekehrt!
Es wird immer irgendwas sein wovor man Angst hat, dass gehört zur Mutterliebe dazu denke ich.
LG
Selma mit Amilya*08.04.07

Beitrag von tabaluga80 12.08.07 - 18:39 Uhr

Huhu,

ich glaube diese Angst kennt jede Mutter. Ich jedenfalls nur zu gut. Am Anfang bin ich auch ständig ins Zimmer gegangen um zu sehen, ob Mika noch atmet. Dann habe ich mir irgendwann das AngelCare zugelegt. Jetzt bin ich viel viel ruhiger. Denn ich weiß, dass ich SOFORT reagieren kann, wenn etwas ist.

Außerdem habe ich oft gehört, dass einige Babies mit dem "Alarm" des AngelCares einen richtig tiefen Atemzug gemacht haben, und man weiß nie, was gewesen wäre wenn...

Ich kann es dir nur empfehlen. Viele schimpfen über die Fehlalarme, aber wir hatten noch nie einen, und das obwohl sich Mika immer in die hinterste Ecke seines Bettchens robbt.

Liebe Grüße und versuch einfach darauf zu vertrauen, dass schon alles gutgehen wird!!!

LG Sandra