Nachbarssohn kein guter Umgang, was würdet ihr tun??

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von 28058 12.08.07 - 15:31 Uhr

hallo

hab da ein großes problem mit unseren nachbarsbuben. die familie ist ein wenig anders als wir, würde sie als alternativ bezeichnen. sie leben einfach so den tag dahin, trinken ziemlich viel alkohol und feiern oft laute feten.
erziehung haben die beiden kinder keine gute, es gibt kein grüßen, bitte und danke schon gar nicht.
mein kleiner ist nun 3 und meiner meinung nach relativ gut erzogen, er grüßt, sagt bitte und danke und weiss (zumindest dast immer ;-)) was sich gehört. der nachbarsjunge ist nicht ganz 6 und genau das gegenteil.
er lernt meinem kleinen nur blödsinn. angefangen von der blöden art wie er redet, bis hin zu wildem raufen und ball spielen. ich hab ihn schon des öfteren ermahnt aber das ist ihm völlig egal.
was soll ich tun. kaum gehen wir in der früh außer haus, steht er bei uns. mein kleiner mag ihn aber so sehr und sie können sich ja auch schön spielen miteinander. ich will keinen streit mit unseren nachbarn, der mann ist nämlich sehr ungut, wenn er was getrunken hat und außerdem muss ich ja mein leben lang mit ihnen zumindest so halbwegs auskommen. die nachbarin ist ja gar nicht so schlimm und auch hilfsbereit. aber ich will einfach nicht, dass dieser junge meinen kleinen so negativ beieinflußt.
es fällt mir aber so schwer, ihnen zu verbieten, dass sie sich treffen, da dann mein kleiner total aufgelöst ist und sehr traurig.
was soll ich bloss tun?

lg

Beitrag von laetitiajosephine 12.08.07 - 15:49 Uhr

Fass dir erstmal selbst an die Nase! Falsche Satzzeichen, falsche Grammatik, seltsame Wortwahl (ungut gibts nicht)... Er wird, wenn Du nichts änderst an Dir, spätestens in der Schule anecken. Lass ihn doch mit dem Jungen spielen, solange dieser nicht haut oder wirklich freche Sachen macht (spucken etc.). Und wenn die Frau hilfsbereit ist, dann freunde Dich doch vorsichtig an, kann nie schaden, erst recht, wenn Du befürchtest, dass der Mann unter Alkohol unberechenbar ist. Und alternativ zu leben, sollte man irgendwo tolerieren. Vielleicht klärt sich das alles auf, wenn ihr mal nen Kaffee zusammen trinkt. Verbieten würde ich den Umgang definitiv nicht. Vernünftige Regeln reichen. Der kleinere muss immer auch unter Aufsicht bleiben z.B.

Übrigens: Indem Du Deinem Kind bitte und danke vorlebst und er mitbekommt, dass man damit einfach freundlicher behandelt wird, übernimmt er es doch von ganz allein. Und was macht er im KiGa? Da gibts doch auch viele rotzfreche Kinder, oder? Und in der Schule später auch... Da kannst Du ihm den Umgang dann auch nicht verbieten.

Beitrag von 28058 12.08.07 - 16:02 Uhr

super antwort, danke!

du kennst mich überhaupt nicht und urteilst komplett falsch!!
erstens hab ich den text sehr schnell geschrieben, zweitens verzichte ich prinzipiell auf groß- und kleinschreibung im forum, weil es einfach schneller geht. ungut ist bei uns in österreich sehrwohl ein gängiger ausdruck nur zu deiner info.
geholfen hast du mir mit deiner tollen antwort übrigens gar nicht.
kaffe getrunken haben wir schon öfter gemeinsam und wir sind auch befreundet, deshalb macht es ja das ganze so schwierig.
und ich habe nie behauptet, was gegen leute zu haben die "alternativ" leben. es ist eben nur nicht mein lebensmotto und ich möchte nicht so leben.
ich möchte auf dein mail gar nicht näher eingehen, es ist einfach nur schade, so blöde antworten zu bekommen und jemanden an der zeichensetzung oder wortwahl zu beurteilen. das posting war wie gesagt sehr schnell geschrieben und ich denke man kennt sich auch aus, was ich damit meine.
bin sicher normalerweise die letzte, der man in sachen grammatik oder rechtschreibung etwas lernen muss!


Beitrag von laetitiajosephine 12.08.07 - 16:10 Uhr

es heißt, jemanden etwas lehren, nicht lernen. aber egal. ums kleinschreiben geht es auch nicht, das mach ich oft genauso. und ich habe dennoch ein paar tipps gegeben. es ist nicht fair, kindern den umgang einzuschränken ohne triftige gründe zu haben. später hat er ja doch kontakt mit "dir-nicht-gefallenen" kindern ohne dass du immer eingreifen kannst.

naja, bin ja mal gespannt auf andere meinungen dazu.

gibt es denn irgendwas an dem nachbarjungen, was sooo schlimm ist? du drückst dich da sehr schwammig aus...

Beitrag von 28058 12.08.07 - 16:47 Uhr

http://www.ostarrichi.org/begriff-8454-de-beibringen,+jemandem.etw.%3B+leh....html

ja es stört mich, dass er meinen kleinen anspuckt und dieser es auch bei mir macht. dann stört es mich, dass er sich dauernd zu meinen kleinen hinstellt und ihn "anpfurzt" und dann lauthals lacht, usw...

Beitrag von happla 12.08.07 - 23:35 Uhr

Bei Dir im Haus / auf dem Grundstück stellst Du die Regeln auf.
Er kann gerne bei Euch spielen, aber wenn er spuckt, pfurzt, etc. ist sofort(!) Schluss und er muss nach Hause gehen.
Glaub mir, das macht er ein-, zweimal, dann hat er gelernt, dass es Dir ernst ist und er wird, weil er ja gerne bei Euch ist, sich an Deine Regeln halten.
Sag ihm das nächste mal, wenn er kommt, sofort bescheid, dass diese Regeln von nun an gelten, damit er sich darauf einstellen kann.

Viel Erfolg!

Beitrag von kja1985 14.08.07 - 12:57 Uhr

"ja es stört mich, dass er meinen kleinen anspuckt und dieser es auch bei mir macht."
Das lässt eher darauf schliessen, dass dein Sohn sowieso keinen Respekt vor dir hat sonst würd er das nicht machen.

Beitrag von ma14schi 13.08.07 - 12:46 Uhr

"ums kleinschreiben geht es auch nicht, das mach ich oft genauso."

Damit ist dieser Fehler entschuldigt? Wohl kaum.

Es heisst im Übrigen Urbia. com.

Beitrag von schwalliwalli 12.08.07 - 16:15 Uhr

klugscheiss!

das heisst immer LEHREN und nicht lernen!! soviel zu rechtschreibung und grammatik!

Beitrag von 28058 12.08.07 - 16:45 Uhr

http://www.ostarrichi.org/begriff-8454-de-beibringen,+jemandem.etw.%3B+leh....html

nur zur info!!

dir ist wohl ziemlich langweilig, oder?

Beitrag von simone_2403 12.08.07 - 17:18 Uhr

Hmmm,blöde Situation in der du da steckst.

Was mich eben beschäftigt ist die Frage warum der Nachbarsjunge denn so gerne bei euch auftaucht?Warscheinlich gefällt es ihm ziemlich gut bei euch,eben weil ihr "anders" seid.

Du hast verständlicher Weise Angst,das dein kleiner nagative Eigenschaften des Jungen annimmt,aber dem kannst du doch entgegen wirken.Wichtig dabei ist,das du nie vergisst das du den kleinen nicht von Heute auf Morgen ändern kannst.Seine Eltern leben ihm vor und er lebt es nach.Du musst Geduld aufbringen.

Ich habe gelesen,das er deinen Jungen anspuckt,anfurzt ect pp.Das würde ich strikt unterbinden.Nach Hause schicken und ihm sagen,das du soetwas bei euch nicht duldest und er gerne wieder kommen kann,wenn er das läßt.Mit ermahnen wirst du nicht weit kommen bei dem kleinen,konsequenz ist warscheinlich das einzige was bei ihm fruchtet,denn das,so scheint mir,kennt er von zu Hause aus nicht,aber leeres ermahnen,schon.

lg

Beitrag von 28058 12.08.07 - 19:17 Uhr

hallo

danke für deine nette antwort. es stimmt schon, dass er sich sicher nicht von einem auf den anderen tag ändert aber der laufende kontakt zu ihm macht es sicher nicht besser.
ich werd wohl in zukunft einfach mehr aufpassen, wie gespielt wird und wie die beiden miteinander reden. und wenn wieder mal was vorfällt, dann schick ich ihm einfach nach hause.
danke!

lg iris

Beitrag von simone_2403 12.08.07 - 22:50 Uhr

Hallo Iris

Kinder suchen sich die Spielgefährten selbst,auch wenn es uns Mamis manchmal gar nicht in den Kram passt,mit wem da der Sprössling ankommt ;-)

Lass die beiden spielen,schreite ein wenn nötig und unterbinde wenns zu groß wird.Wie gesagt,dem Nachbarsjungen fehlt anscheinend Konsequenz,die du ihm aber näher bringen kannst.Wenn er sieht,das es bei euch so nicht läuft wird er sich entweder anpassen oder er kommt nicht mehr ;-)

lg

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 19:46 Uhr

Was gibt dir das Recht deinem Sohn zu verbieten, mit wem er spielen darf???

Beitrag von 28058 12.08.07 - 20:16 Uhr

was soll denn diese frage nun bitte?? ich glaub ich bin im falschen film #augen. willst du mir etwa erzählen, dass ich bei meinem 3jährigen sohn bereits kein mitspracherecht mehr habe??????????????
wenn es bei so dir ist, dann viel spass weiterhin!!!

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 20:17 Uhr

Ne, du kannst ihm doch nicht die Freunde aussuchen. Du schreibst ja selbst, er mag den Jungen, ich finde nicht, dass es dein Recht ist ihm dem Umgang zu verbieten, ausser es bestünde wirklich Gefahr, wenn er sich mit ihm einlässt.

Beitrag von simone_2403 12.08.07 - 22:46 Uhr

>>Ne, du kannst ihm doch nicht die Freunde aussuchen. <<

Das kann sie sehr wohl.Ich weiß ja nicht,ob du damit einverstanden wärst wenn sich dein Kind durch den Umgang mit anderen Kindern negativ verändern würde,ich wär das nicht!

...ausser es bestünde Gefahr....Das kann schneller geschehen als dir lieb ist.

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 23:09 Uhr

"..ausser es bestünde Gefahr....Das kann schneller geschehen als dir lieb ist."
Weil der Spielkamerad nicht "bitte" und "danke" sagt? Stimmt, das wäre eine schreckliche Gefahr für mein Kind...#augen

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 16:04 Uhr

Du willst mir mit deinen 22 Jahren erklären das es keine Gefahr gibt für Kinder die nicht Bitte und Danke sagen? Nun gut,dann verlasse ich mich mal auf dein so erfahrenes Urteil das du mit einer 1-Jährigen sicher schon gesammelt hast.

Du wirst noch viel lernen,vorallem wirst du lernen das es manchmal mit Kleinigkeiten anfängt die sich dann zu einem richtigen Problem entwickeln können.

Hauptsache mal klugscheißern und die Augen rollen.

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 17:42 Uhr

Und du willst mir mit deinen 36 Jahren antworten, ohne mein Posting gelesen zu haben?

MEIN Kind ist noch nicht mal zwei und sagt IMMER bitte und danke. Aber ich hätte kein Problem damit, wenn sie mit einem Kind spielt, das das nicht tut, solang sich die beiden mögen. Ich denke ein Kind, dessen Manieren durch ein konstantes positives Vorbild gestärkt werden auch durchaus mal mit einem "schlechter" erzogenem Kind spielen kann ohne dessen Angewohnheiten zu übernehmen.

Soviel Vertrauen sollte man in seine Erziehungsarbeit und Vorbildfunktion haben.

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 18:02 Uhr

Was erwartest du jetzt?Beifall weil dein Kind mit noch nicht mal 2 normale Höflichkeitsformen wie Bitte und Danke beherrscht?

Ich habe nie behauptet das ein "schlechter erzogenes Kind" nicht mit einem anderen spielen kann und um es dir gleich zu tun...ließ erst mal mein Posting.

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 18:08 Uhr

Sorry, ist mir zu blöd, aus der Grundschule bin ich schon raus.

Beitrag von bambina74 14.08.07 - 11:45 Uhr

gut gekontert...;-)

Beitrag von laetitiajosephine 14.08.07 - 11:40 Uhr

Lass mal die Alten hier quatschen. Erfahrungsgemäß haben jüngere Mütter das bessere Bauchgefühl. Ältere sind voreingenommen, weil sie ihre Erfahrungen auf die Kinder übertragen etc.

Können selber hier im Thread nicht danke sagen für einen tipp und wollen dann erzählen, dass ein Kind, dass nicht bitte und danke sagt eine Gefahr darstellt#augen.

Soll die Ausgangsposterin doch den Umgang verbieten, es sich mit der Nachbarin verscherzen und ihr Kind behüten, indem es keine Freunde haben darf... Wir machen es eben anders;-)

"Soviel Vertrauen sollte man in seine Erziehungsarbeit und Vorbildfunktion haben."

Ja, das habe ich und meine Maus wird sechs und mein Erziehungsstil hat sich bisher nur positiv bestätigt. Ohne Eingrenzen der Freunde etc. pp#bla

Beitrag von hanni2350 15.08.07 - 13:01 Uhr

Warte mal ab, wenn deine Tochter in so einem Alter ist. Jezt hast du noch leicht reden aber auch du wirst sicher solche Erfahrungen machen.......

  • 1
  • 2