Meine chancen stehen zu 50-50% auf eine normale Geburt.Was denkt ihr?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sly1980 12.08.07 - 16:01 Uhr

Hallo zusammen,
ich hatte immer angst vor einem Kaiserschnitt ...da gibt’s ja echt so viele Nachteile im Nachhinein.
Nun habe ich mehrere Probleme , beim FA wurde festgestellt das daß Baby noch gar nicht im Becken ist , sondern in meiner leiste mit dem Köpfchen hängt. Ich merke ihn ja auch teilweise echt schmerzhaft.Er meinte auch das aus seiner erfahrung her das Baby entweder schon gar nicht mehr durch das Becken passen könnte da Baby ziemlich groß ist oder bei einer Einleitung sogar trotzdem nach langer Quälerei ein Kaiserschnitt gemacht werden würde.
So nun war ich am Freitag ins Krankenhaus mit Überweisung , der Arzt hatte mich untersucht und meinte die Chancen stehen 50 zu 50 auf Ne normale Entbindung. OK ich dann den Kaiserschnitt abgesagt. Sollte zur Kontrolle trotzdem einen Tag bleiben. Gestern sollte ich dann nachmittags nach dem CTG entlassen werden, leider war mir auf einmal Morgens schon schlecht gewesen . Der kleine war nur am Toben. Nach dem CTG meinte die Ärztin der kleine hätte Hyperventiliert oder so weil die Herztöne so hoch waren. teilweise 224 . #schock
Das dauerte fast 3 std als er aufhörte zu toben. Mir war so übel #schmoll danach normalisierten sich die Herztöne und ich mußte mich übergeben bis ich was dagegen bekommen habe.
Natürlich mache ich mir jetzt sorgen , danach waren die Töne OK und heute auch wieder. Bin heute entlassen worden.
So nun habe ich dem Arzt noch vorher gesagt das ich angst habe , der kleine hört nicht auf zu toben ,es tut sogar schon weh #heul
Habe Heute ein Brot zum Frühstück gegessen und mehr geht nicht.
Ich mache mir auch Sorgen das die Herztöne wieder schlechter werden ...habe das Gefühl das etwas nicht stimmt. Ihm geht’s nicht gut #gruebel
Habe deshalb die Ärzte auf einen Kaiserschnitt angesprochen ...ich wurde davor ja auch 2 mal gefragt ob ich wirklich keinen will ...ich immer nein ...aber seitdem das mit die Herztöne war habe ich mich anders entschieden und wenn bis Mittwoch nichts passiert soll ich ins KH kommen. Donnerstag würde dann der KS gemacht.
Was denkt ihr darüber ???

Ich finde es spricht zuviel gegen eine normale Geburt. Baby war vor einer woche ca 3900 gramm schwer, er liegt mit dem Kopf in der leiste, zuwenig fruchtwasser verkalkte plazenta, Nabelschnur war vor dem Hals.

LG Sly 40+1

Beitrag von eifelkind 12.08.07 - 16:11 Uhr

Hallo Sly!

Wenn Dein Baby schon so sehr unter Stress stand, spricht einiges dafür, dass es unter den Wehen nicht besser sein wir.

Ich hatte einen KS, weil die Herztöne von Dominik stark abgefallen sind (teilweise unter 60 Schläge). Hinterher gings mir recht flott wieder gut und nach 2 Tagen war ich wieder zu hause.

Ja, es spricht in Deinem Fall wirklich einiges FÜR einen Kaiserschnitt... ich würde das Risiko einer normalen Geburt nicht eingehen wollen - weder für mein Baby noch für mich selbst.

Liebe Grüsse und alles Gute
Astrid mit klein-Dominik und Böhnchen (15. SSW)

Beitrag von alarabiata 12.08.07 - 16:17 Uhr

liebe sly...

ich würde genau auf dein gefühl hören. wenn du das gefühl hast, es stimmt was nicht, und du möchtest dass sie es holen, dann handle danach.
schwierig ist, zu unterscheiden, was du fühltst, und was durch die ärzte an gefühlen und unsicherheiten verursacht wird.

wenn du eine erfahrene hebamme hast, würde ich in erster linie immer sie um rat fragen,denn ich traue jeder hebamme 1000mal mehr, als einem arzt.

aber auch das ist einstellungssachen.

ich wünsch dir glück!

LG

bianca

Beitrag von tini26 12.08.07 - 17:19 Uhr

Möchte Dich nicht angreifen, aber in dem Fall würde ich in JEDEM FALL einem Arzt mehr trauen als einer Hebamme, Eine Hebamme kann nicht bei Dir in den Bauch schauen...

wenn Du mal den Artikel im FOCUS gelesen hättest "Ideologinnen im Kreissaal" würdest Du echt anders über Hebammen denken, weil die sind leider sehr profitorientiert, weil sie nur pro Geburt bezahlt werden, sobald ein KS gemacht wird, verdienen sie um ein vielfaches weniger.

Daher würde ich immer einem Arzt vertrauen. Es spricht nichts dagegen, sich auch den Rat einer Hebamme einzuholen, aber letztlich entscheidet der Arzt. Meine Meinung.

Wenn die Herztöne von Deinem Kind sooo schlecht waren, würde ich auch in jedem Fall zu einem KS tendieren. Und auch nicht bis Mittwoch warten, wenn ich ein schlechtes Gefühl hätte, dann wäre ich sofort wieder im KH.

Alles Gute.
Tini

Beitrag von alarabiata 12.08.07 - 17:59 Uhr

liebe tini...

Keine hebamme(die ich kenne) würde das leben eines kindes aufs spiel setzen.

was eine absurde vorstellung. wie lange wäre die denn noch hebamme.

natürlich sollte es eine hebamme des vertrauens sein. und ich habe MEHR vertrauen in meine hausgeburtshebamme als in einen arzt(der wiederum ganz anders an seinen profit denkt denn früher aufschneiden geht immer)

gruss..bianca