Eine Katzenvergesellschaftungsfrage

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 16:12 Uhr

Hallo,

wir haben seit Freitag eine dritte Katze. Unsere bisherigen Katzen sind

1. Tiggi, ein etwa sechs Jahre alter kastrierter Secondhandhauskater

2. Twix, eine etwas über ein Jahr alte Hauskatzendame mit bevorstehendem Kastrationstermin und

3. seit Freitag ein fünf Monate alter Kater (Waldkatzenmix). Aufgrund des Alters natürlich noch nicht kastriert.

Letzterer ist schon sehr sehr gross (grösser wie die Katze) und macht gerade einen auf dicke Hose. Besonders unser älterer Kater tut mir leid, da dieses sehr friedfertig ist und nur hilflos maunzt, wenn er eins aufn Deckel kriegt.

Die Katzendame ist total beleidigt, sie faucht den Neuen nur an und guckt den ganzen Tag böse.

Wie kann ich den Katzen die Zusammenführung stressfreier gestalten und wie lange wird es etwa dauern bis unsere Katzendame wieder friedlicher wird?

Beitrag von budges... 12.08.07 - 17:45 Uhr

es gibt beim tierarzt so ein spray, felie friend glaube ich. das sind pheromone oder so...


ansonsten warten und geduld haben... das komt ganz auf die katzen an.

bei meinen eltern hat es 1x gar nicht geklappt
2. mal 1 woche bzw wenige tage
3. mal 3 wochen

Beitrag von mera_vasquez 13.08.07 - 09:42 Uhr

Hi Kja,

abwarten und die Tiere das unter sich ausmachen lassen. Auch wenn Katzen keine Rudeltiere sind werden sie unter sich eine Art "Rangfolge" aus machen (dabei kann es u.U. auch heiß hergehen).

Meist beruhigt sich die Situation bzw. zuerst wird sich ein Status quo einstellen und dann erst zeigen, ob sie auf Dauer miteinander können. Meine Katze hat den ersten Kater am Anfang auch ständig angefaucht und angeknurrt bzw. versucht ihn zu jagen, allerdings war er damals noch ein Welpe und kein Halbstarker. Die beiden verstehen sich mittlerweile gut. Der 2. Kater war schon 2 Jahre alt als er zu uns kam (Katze war da 3) und den kann sie auch heute nicht ohne einen Knurrer oder ein Fauchen an sich vorbeigehen lassen, aber richtig Zoff gibts selten (vllt. 1-2 x im Jahr).

Ob sie alle 3 dicke Freunde werden wie die 3 Katzen die ich früher hatte (wobei die seit dem Welpenalter zusammen waren, 1 Männchen, 2 Weibchen) oder ob es mehr ein Dulden wird wie bei meinen jetztigen dreien (2 Männchen, 1 Weibchen), wird sich mit der Zeit zeigen.

Es gibt auch Katzen, die sind einfach nicht miteinander zu vergesellschaften. Da ist dann eine ständig unterlegen, wird gerupft und lässt sich kaum noch blicken. Manchmal trägt diese dann auch blutige Verletzunen davon. Da sollte man dann auch von Abstand nehmen die Katzen zusammen zulassen.

Das die Katzendame zickig ist...nunja...kenne ich nur zu gut ;-) . Keine Ahnung ob es an der Kombi 2 Jungs, 1 Mädel liegt oder an ihrem Charakter/Fellfarbe (es heißt, schwarz-weiße Katzen seien eh kratzbürstiger als andere). Die Drei sind jetzt seit Ende 2003 zusammen und zickig, bissig und launisch ist sie immer noch...wobei sich das auch schon abgezeichnet hat als sie noch ein "Einzelkind" war ;-) .

LG

Mera + Kilian (18 Monate) + #baby-girl "Ya" (31. SSW) + #katze³

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 10:56 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Also ich gehe davon aus, dass sich die beiden Kater früher oder später verstehen werden, die fauchen sich nicht schlimm an, aber unsere Katze ist eben total eifersüchtig und auch sehr traurig (frisst jetzt schon zwei Tage nichts mehr). Aber richtig kämpfen tun sie nicht, nur fauchen und knurren.

Die Katze hat am Freitag einen Termin zur Kastration, meinste vielleicht wir sollten lieber warten und die nächste Rolligkeit als interkatzische Konfliktbewältigung einsetzen? Und sie natürlich gleich danach kastrieren lassen?

Unsere Katze war eigentlich nicht launisch, sondern sehr verschmust, aufgeweckt, hat nicht gekratzt, nicht gebissen. Jetzt ist meine Tochter schon ganz zerfurcht, weil sie immer im falschen Moment streicheln will.

Der Neuzugang ist übrigens schon sehr relaxt und lässt den Macker raushängen ;-) Der rückt den anderen beiden ganz schön auf die Pelle, ist aber nicht aggressiv, sondern sehr entspannt. Also das Problem hat eigentlich nur noch unser Weibchen, die mir dementsprechend leid tut.

Beitrag von mera_vasquez 13.08.07 - 12:00 Uhr

Hi,

ich würd die Katze trotzdem kastrieren lassen...spätestens nach dem #sex ist sie noch giftiger auf den Kater und zudem hast du dann jede Menge kleiner Kätzchen ;-) .

Melian kämpft auch nicht mit Kalessin...sie droht nur und macht wunders wie stark und gefährlich sie ist. Der Kater nimmt es hin und traut sich nur selten herauszufinden, ob wirklich was dahinter steckt ;-) .

Gib der Katze noch ein wenig Zeit, vielleicht gewöhnt sie sich an den Halbstarken.

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 12:29 Uhr

Danke. Ne Kätzchen wollen wir ja sowieso nicht, ich wüsste nicht wohin mit denen. Früher auf dem Dorf war das einfacher, da verteilten wir den Katzennachwuchs einfach auf die Nachbarn und konnte sie immer sehen. Aber hier in der Stadt ist das doof.

Mal gucken, ob sich unsere zwei noch zusammenraufen.