siehe das papa wort

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von thiedi 12.08.07 - 19:30 Uhr

danke für euer dissussionspotential.eure ansichten 50/50.
vater sein ist schwer - dafür muß man allerhand tun. und ist papa der der sich täglich um das kind kümmert und sie damit eine papafigur assoziert oder ist es der vater der aller 8 wochen zum spielen auf den spielplatz kommt und noch nicht mal weiß daß die kleine z. b. in die musikschule geht. ich glaube ich bin an dieser stelle auch nicht aufklärungsverpflichtet.

eine mitstreiterin meinte in ihrem beitrag ich solle jetzt meinen LG beim vornamen nennen lassen. ich verbiete ihr damit also ihre gefühle für ihn auszuleben. und sage, jetzt hast du einen richtigen papa der aber leider die letzten 4 jahre keinerlei zeit für dich hatte? das ist sowas von schlimm...

und was macht einen papa zum papa? nur weil er sich-SORRY- 2 mal in mir ergossen hat , ist er jetzt papa auf lebenszeit? nee nee so läuft das nicht.

und ich habe in den letzten jahren meine familie aufgebaut, ich habe das kind geboren, während freund vater in einer abiturientin steckte...
ich bin nachts aufgestanden und habe getröstet, gestillt, gewickelt, geweint, gelacht, gelobt, gemalt usw. ich habe auf allen vieren mit kind auf dem rücken geputzt, gewaschen, eingekauft. hat mich vater jemals danach gefragt wie ich das alles schaffe allein mit kind? nee, esw war ihm egal und jetzt wo sie größer wird kann er sie rumzeigen und sagen was er doch für ein wunderbares kind er gezeugt hat. das kind ist nun mal nicht allein durch genetik großgeworden.

würde mich über weitere meinungen freuen:-)

Beitrag von scullyagent 12.08.07 - 20:18 Uhr

Ob Du es gern hörst oder nicht: Der leibliche Vater ist immens wichtig für die seelische Entwicklung eines Kindes - egal wie gut oder schlecht eben dieser ist.

ließ bei dieser Diskussion doch bitte mein Geplänkel mit Spider-michael, insbesondere die Links:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=20&tid=1023392

Da findest du alle Infos zum PAS und vor allem die schwerwiegenden Folgen bei einem fehlenden Elternteil. Auch supertolle Stiefeltern können dies nicht auffangen. Außerden wird unter dem PAS - Syndrom die emotionale Bindung zum Stiefelternteil geschädigt. Und das gemeinste an der Sache: Die Störungen treten erst nach vielen Jahren, ab dem jungen Erwachsenenalter auf und können u.U. lebenslang andauern.

Scully

Beitrag von thiedi 12.08.07 - 20:37 Uhr

das sehe ich auch so ,daß es beide elternteile braucht.aber was machen wenn kind vater so gut wie nicht kennt und ein papa zu hause am ofen sitzt?
sollte man nicht genau abwägen mit welchen situationen ich ein kind "belaste"? kann ein 4 jähriges kind verstehen warum solche konstellationen von beziehungen entstehen und wieso ist denn da noch ein vater? sexuelle aufklärung gut und schön ,aber das thema genetik und dna habe ich bisher noch nicht nicht mit ihr besprochen.

ich habe in meinem studium jede menge psychologie u.a. entwicklungspsychologie gehabt, aber eine störung zu stiefeltern ist sehr weit hergeholt- wie du sie hier anführst. solche sachen kann man sich immer drehen wie man will.

mein schwager lebte 30 jahre ohne wissen von einem anderen erzeuger. er weder eine störung noch ein gespaltenes verhältnis zu seinem papa.
ich hätte das so nicht gemacht, aber es waren auch andere zeiten

Beitrag von scullyagent 12.08.07 - 22:21 Uhr

Hast Du die Links gelesen???

Darunter ist einer,aus dem Du herauslesen kannst, das Du bei einer Klage des KV keine Chance hast.

Desweiteren erklärt sich aus Link 2 und drei , warum es zu einer Bindungsstörung kommen kann, wenn ein Kind wenig oder gar keinen Kontakt zum leibl. KV hat.
Kurz gesagt, weil das Kind Identitätsprobleme bekommen wird und dafür die leibl. Mutter UND/ ODER das Stiefelternteil verantwortlich macht. Immerhin reden wir hier von Persönlichkeitsstörungen.

Nur wenn alle beteidigten Erwachsenen lernen zu Kooperieren können Stieffamilien erfolgreich sein. in Langzeitstudien ist nachgewiesen, das die Trennungsquote bei Stieffamilien signifikant erhöht ist, wenn keine oder nur schlechte Kooperation seitens der leiblichen Eltern gegeben ist.

Auch wenn ich Deine Argumente sehr gut nachvollziehen kann, Dein Denkansatz ist Grundverkehrt. Natürlich ist Dein Partner "mehr" Vater, als der leibliche - aber er ist eben nicht der leibliche Vater. Dein Kind erkennt sich in ihm nicht wieder.
Und das genau ist der Punkt der von Dir so sehr unterschätzt wird.

mein schwager lebte 30 jahre ohne wissen von einem anderen erzeuger

Das glaube ich Dir so nicht. Ich bin davon überzeugt, das dein Schwager schon sehr lange etwas von dem "Familiengeheimniss" geahnt hat, auch wenn er nicht darüber gesprochen hat. Und wir alle wissen nicht mit welchen Kriesen dein Schwager zu kämpfen hat: Depressionen, Ängste. Phobien, Süchte, oder auch körperliche Erkrankungen im autoimunbereich etc. Villeicht weißt Du da auch nicht alles....

Du hast juritisch nicht wirklich den Hauch einer Chance die Übernachtungsbesuche zu unterbinden. Daher bemühe Dich um Entspannung und Kooperation, das ihr alle die Möglichkeit habt positiv aus der sich nun änderten Situation hervorzugehen.

Alles Gute

Scully

Beitrag von thiedi 12.08.07 - 23:04 Uhr

oh nein ,mein kind wird nicht in eine verlauste WG nach kreuzberg 200 km mit einem fremden mann gehen. niemals. und ich habe chancen...


ja, na klar..alle trennungskinder werden schnippler, psychopaten, borderliner,depressiv und und und.

vielleicht solltest du einen sozialpädagogenbefreiungstanz hinlegen.die realität sieht anders aus.
auf meine angebote mit der mediation ist er auch nicht eingegangen. jetzt sage mir bitte nicht daß ich es nochmal versuchen soll.
klein deutschland freut sich diebisch daß wir endlich was für die väter tun ( nicht etwa für die kinder). hurra wir gründen vereine und iniativen, dort backen wir zusammen ,singen und reden über die bösen muttis die ihren kindern wieder mal ganz alte sachen fürs wochenende eingepackt haben in der stillen hoffnung vati wird schon neues kaufen.und wenn vati wieder mal so richtig am boden zerstört ist, weil er ja so viel arbeiten muß für den unterhalt den mutti GANZ BESTIMMT letzten in der coktailbar versoffen hat und sich neue klamotten gekauft hat, ja dann heißa sitzen wir im kreis und sprechen mal ganz offen darüber. geweint werden darf.
aber wenn vati ganz bockig wird dann ist er ja immer noch so gescheit so richtigen verbaldiarrhoe vom stapel zulassen und vor gericht zu ziehen. ach jetzt mach ich die olle fertig.ätsch ich habe meine DNA bei mutti eingepflanzt,jetzt kann ich mal so richtig zeigen was ich bei der supernanny von rtl2 gelernt habe.
und außerdem habe ich meinem kind was gekauf.ha dafür gehe ich nämlich arbeiten, was mich ziemlich fertig macht.die neue DVD heißt : resident evil. da hat meine neue MANDY auch noch gleich was davon.

ja armes deutschland.armes JA. danke mutti das du das kind geboren hast wegen der rentner, aber ein recht hast du nicht darauf. hauptsache du bist eine ordentlich deutsche mutter die das kind im sinne des staates und für ein freies deutschland erzieht und da gehört auf jeden fall der vati der immer kommen kann wann er will dazu. ja ,auch muttis leben zieht sich mit völliger freiheit und unabhängigkeit dahin.und mutti die schlampe vernachlässigt das kind weil es mit 2 jahren schon in den kiga mußte. die geht auch noch in 3 schichten arbeiten. unerhört !
ich hoffe mein anliegen kam an

Beitrag von rubberduck01 13.08.07 - 18:04 Uhr

oh nein ,mein kind wird nicht in eine verlauste WG nach kreuzberg 200 km mit einem fremden mann gehen. niemals. und ich habe chancen...


Herrlich, wie naiv Du doch bist.

Geh vor Gericht und hoffe, das Du zum Schluß nicht noch das Sorgerecht komplett los bist.



Was in der Vergangenheit war ( Mediation abgelehnt ) interessiert das Gericht nicht die Bohne.


die Gummiente

Beitrag von thiedi 13.08.07 - 00:37 Uhr

ach ja und die links haben mich sehr zum lachen gebracht.da hat wiedermal ein ganz schlauer mensch versucht freud zuspielen. uhaaa ich guck mal in dein inneres.
da gibts sogar gleich noch therapiemöglichkeiten. supi. wenn kind noch nicht kaputt, spätestens danach.
aktuell wird hier keine stammzelltransplantation bezahlt, dafür aber dein PAS behandelt, weil vati erst 58 aus gefangenschaft kam.scheiß egal ob du an deinem lymphom krepierst. du hast wenigstens mal drüber gesprochen und wahrscheinlich bist du nur krank geworden, weil das ein guter psychologe glaubt.
90% der bevölkerung glaubt und ließt BILD...


schrott, schrott, schrott

Beitrag von familie.l. 12.08.07 - 20:27 Uhr

Hallo,

toll wie Du schreibst!

Lass Sich bloß nicht belatschern hier, die meisten können das alles gar nicht nachvollziehen.

Ich seh den Erzeuger meines Sohnes auch hier vor der Tür stehn, wenn er aus einer Laune herraus Lust drauf hat.
Aber nicht mit mir....ich hab auf ziemlich lange Sicht alles probiert, dass ein halbwegs normaler Umgang entsteht, führte kein Weg hin.

Ich hab gelitten, war einsam u. dauerpleite.
Aber meinem Sohn hat es nie an etwas gefehlt, und ich weis was es heißt das sich der Vater nicht auch mit kümmert.

Als mein Sohn 2,5 Jahre alt war, hab ich seinen Papa kennengelernt.
Er ist sein Papa und wird es immer bleiben.

Es ist einfach zu sagen der Vater hat auch Rechte, u. das Kind hat das Recht auf seinen Vater.
Aber ganz so einfach ist das nicht, vorallem ist es verdammt noch mal abhängig von der Gesamtsituation.

Natürlich wird mein Sohn seinen Erzeuger irgendwann mal kennenlernen wollen, irgendwann...
Wir sind eine glückliche Familie...Da würde es nach 7 Jahren nicht in die Tüte kommen das sich da einer reindrängelt.

Ich finde diese unüberlegten Aussagen ,der hat auch ein Recht, ohne Einblick ins ganze immer recht unmöglich.

Da die Beiden aber nun Umgang haben, mußt Du das beste draus machen.
Ich würd das sehr vom Kind abhängig machen. Wenn Deine Tochter nicht zu ihm will, dann würde ich das niemals erzwingen.

Sehr schwierig, aber ich würde alles tun das es Euch damit gut geht, schließlich hat es ihren Erzeuger auch nicht wirklich interessiert wie es der Kleinen ging.

Alles Gute für Euch

Mandy

Beitrag von schlange66 13.08.07 - 09:07 Uhr

nicht der leibliche vater zählt sondern der vater der mit dem kind aufwächst basta#freu

Beitrag von windelweg 13.08.07 - 10:18 Uhr

na, dann geb ich mal meine meinung als so ähnlich lebender "papa" ab.

kurz zu meiner vorgeschichte:

ich war mit meiner ex ca. 8 jahre zusammen. wir haben zwei gemeinsame kinder. eins lebt bei ihr, eins bei mir. sie war im dritten monat schwanger als ich sie kennenlernte und das ist dann kind 3. bin also allein erziehend. doch das spielt wohl jetzt keine rolle.

wie gesagt, als ich meine ex kennengelernt habe war sie im dritten monat schwanger. allerdings nicht von mir:-). da wir uns gut verstanden zogen wir kurze zeit später zusammen. ich war bei der geburt dabei und durfte dann unser "erstes" von drei kindern, baden, die nabelschnur durchschneiden und es aufgrund der schweren geburt zuerst auf den arm halten. die hebamme und der geburtsarzt beglückwünschten mich als vater, alles war friede freude eierkuchen.

leider haben meine ex und ich uns auseinandergelebt (und ich meine "leider", dass mir dies wegen den kindern leid getan hat) und es kam zur trennung.

bis zu diesem zeitpunkt hat "unser" sohn seinen erzeuger nur ein einziges mal gesehen. er war ca. ein jahr alt, im krankenhaus, zur blutabnahme zwecks vaterschafts-ermittlung. seine vaterschaft wurde dann festgestellt, seitdem haben wir nie wieder was von dem "kerl" gehört. keine karte, keinen unterhalt, einfach nix. als gäbe es diesen typen gar nicht.

von unserem jungen war und bin ich nach wie vor der "papa".
ich war bei der einschulung mit, ich habe mit ihm gespielt und nicht zuletzt bin ich finanziell für alles aufgekommen. der erzeuger hat wie gesagt nicht einen cent gezahlt. unterhaltsvorschuß haben wir nicht beantragt. schön dumm wie sich heraus gestellt hat, den hätte er ja irgendwann mal zurückzahlen müssen.

auf jeden fall hat sich zwischen "meinen" jungen und mir eine starke bindung aufgebaut und die ist bis heute erhalten geblieben.

auch nach der trennung von meiner ex. regelmäßig ist er bei mir, die urlaube verbringen wir gemeinsam, wenn probleme auftauchen stehe ich ihm voll zur seite.

denn ich und nur ich bin sein "papa", seit fast 16 jahren#freu

natürlich hat er einen erzeuger. ich bin mir auch sicher das er den irgentwann einmal kennnenlernen möchte.
aber ich bin auch der ansicht, dass dieser typ, mich niemals ersetzten könnte. dafür habe ich mit meinen sohnemann schon zuviele schöne gemeinsame dinge unternommen.
genauso sicher bin ich mir, dass unser sohnemann, aufgrund des fehlenden erzeugers keinen schaden erlitten hat. denn ich war und bin ja für ihn da.
er wir auch im ganzen bekannten und freundeskreis als "mein" sohn annerkannt.
auch rund um meine familie gehört er als mein "sohn" uneingeschränkt dazu.

dies ist unsere geschichte.
nun fällt es mir allerdings schwer hier eine meinung abzugeben#gruebel

versuch ich trotzdem mal.
also meiner meinung nach sollte man in solchen situationen natürlich das beste für die betroffenen kinder herrausholen. sind wir doch als erwachsene menschen dazu verpflichtet und den kindern gegenüber dieses auch schuldig. egal wie diese situationen auch zusammengesetzt sind. ich denke, dass die betroffenen eltern, sind diese nicht allzu dumm, schon die richtige entscheidung treffen.
natürlich gibt es gesetze die diese situationen irgendwie regeln sollen, doch kann man diese genauso gut wieder vergessen. denn ein gefühl läßt sich nicht durch gesetze regeln.
versucht das beste für eure kinder herauszuholen und laßt sie streittigkeiten nicht von euch oder über sie austragen.

lg windelweg

Beitrag von familie.l. 13.08.07 - 13:51 Uhr

super!

toller nickname;-)

Beitrag von maeuschen06 13.08.07 - 12:40 Uhr

Hallo,

"und was macht einen papa zum papa? nur weil er sich-SORRY- 2 mal in mir ergossen hat , ist er jetzt papa auf lebenszeit?"

Doch, er ist der (biologische) Vater. Hättest du das verhindern wollen, hättest du verhüten müssen. Hast du aber nicht getan, jetzt musst du und vor allem das Kind damit leben.

Dein Kind hat nur einen Vater und zwar den, den du ausgesucht hast! Das solltest du nie vergessen. Er war offensichtlich eine Niete, aber das lässt sich jetzt nicht mehr ändern.

Ob ein Vater gut ist, muss er durch sein Verhalten zeigen. Wenn er ein schlechter ist, dann leidet darunter das Kind. Das ist sehr bedauerlich. Aber es sollte dennoch wissen, wer der Vater ist. Dein LG ist es nicht. Dennoch zieht er das Kind groß und das Kind liebt ihn dafür. Dabei kann es ihn doch beim Vornahmen nennen. Warum sollte es ihn damit weniger lieben?

Kinder sollten nur wissen, wer der Vater ist. Ob nun gut oder schlecht, es gibt nur den einen. Und ich wiederhole mich gerne nochmal: du hast ihn zum Vater gemacht!

Freu dich, dass dein Kind durch deinen Lebensgefährten gut umsorgt wird. Dennoch sollte das Kind wissen, dass er nicht der Vater ist.

lg

Beitrag von windelweg 13.08.07 - 13:18 Uhr

entschuldige wenn ich mich jetzt so da einmische,

aber scheinbar scheint es doch wirklich fast immer der fall zu sein, sein fehlverhalten mit irgendwelchen ausreden ins rechte licht rücken zu können. ob nun vater oder mutter.

und immer häufiger wird wir der täter zum opfer.

natürlich hätte sie verhüten können. er doch aber auch, oder nicht.
dadurch hat sie ihn zum vater gemacht. klar, und er sie zur mutter. aber sie kümmert sich doch ums kind und er doch nur sporadisch, aus welchen beweggründen auch immer.

und ein kind hat manchmal nicht immer nur einen vater. einen erzeuger schon, ganz klar, aber vater zu sein heisst auch verantwortung zu tragen, fürs kind da zu sein, es behüten und zu beschützen. zu sehen wie es aufwächst und sich entwickelt.
werte zu vermitteln die wichtig fürs weitere leben sind.

und eines weis ich ganz sicher, einen schlechten vater braucht ein kind ganz bestimmt nicht.

und natürlich kann das kind den lg mit papa ansprechen, er sieht ihn als solchen und er ist für ihn da. und nicht sein erzeuger.


lg windelweg

Beitrag von familie.l. 13.08.07 - 14:31 Uhr

Hallo,

"Ob ein Vater gut ist, muss er durch sein Verhalten zeigen..."

Wenn Du Dich zu dieser Sache hier äußerst, hättest Du Dir die Mühe machen sollen alles zu lesen.

Der Erzeuger hat sich nie um das Kind gekümmert, und jetzt macht es nicht den Anschein das es gut läuft.

Warum sollte das Kind seinen Papa jetzt plötzlich beim Vornamen nennen ,wenn es doch sein Papa ist...#kratz
Papa ist derjenige der für das Kind da ist und es groß zieht.
Alles andere ist kikifatz

Allerdings besteht ja nun Kontakt, ich würd es vom Kind abhängig machen.
Sie schrieb ja das das Kind nicht hinwollte.

Beitrag von pumpkin75 13.08.07 - 21:30 Uhr

Einige hier sollten mal den ganzen vorherigen thread durchlesen bevor sie ihre (blöden) Kommentare abgeben.


Fakt ist doch,

der Erzeuger kümmert sich 5 !! Jahre nicht um das Kind und plötzlich fällt ihm ein das er ne Tochter hat? Kümmert sich in den 8 wochen zwischen den Treffen nicht und schimpft dann weil die Kleine nicht "papa" sagt?!
Aber der LG der Posterin kümmert, tröstet,lacht und verhält sich so wie ein Papa das tut!!

Das Kind WEISS das er , der Erzeuger, ihr "richtiger" Papa ist....falls das immer noch niemand kapiert hat.
Und man sollte respektieren wenn das Kind nicht zu ihm "papa" sagen möchte.
Vielleicht isses in ein Paar Jahren anders, aber heut will sie es nicht.

Er droht ihr mit dem Gericht,weil sie, die Kinds mutter, nicht möchte( was ich sehr gut verstehen kann, denn ich würde es genau so machen!!! ) das er die Kleine , 200km mit zu sich nimmt?! Na,wo sind wir denn?!
ER kennt die kleine gar nicht,die kleine kennt ihn nicht. ....sie ist grade mal 4 Jahre alt und wär wahrscheinlich total verstört wenn sie mit ihm mit müsste...in eine Fremde umgebung,zu fremden Menschen die es nicht kennt. So was kann ein Trauma auslösen!!

Wenn die Mutter dann aber irgendwann posten würde : Hilfe,mein Kind hat ein Trauma weil ich zugelassen habe das sie mit ihrem ihr noch fremden erzeuger mit musste-200km in eine fremde stadt" eröffnen würde wäre eurer Geschrei noch lauter als es schon ist!
Ich kanns förmlich schon lesen die ganzen " Wie konntest du das nur tun! " " du Rabenmutter" "dir sollte man das Kind abnehmen" ect pp

Man,ich hab echt schon wieder so en hals.....ihr macht den Täter zum Opfer! Und das ist er nicht!- wo war er als sie laufen lernte? Wo war er als sie anfing zu Sprechen? Wo ist er den in den 8 Wochen zwischen den Treffen? Verdammt nochmal, er is ja noch nich mal in der Lage der Kleinen ein Eis mitzubringen oder Sandsachen ect! WOist er der VATER?! ...er ist der Erzeuger,er ist derjenige dem die Ausgangposterin für Ewig dankbar sein wird für ein solch wunderbares Kind,und mehr nicht!


pumpkin75 :-[



Beitrag von carrie23 13.08.07 - 22:51 Uhr

Sei mir nicht bös aber du willst keine Meinungen, du willst Leute die dir nach den Mund reden, ich werde dies allerdings nicht tun.

Irgendwie muss sich die kleine ja angwöhnt haben zu deinem Freund Papa zu sagen, bzw. wirst du es ja unterstützt haben anstatt gleich zu sagen wer der Papa ist.

DU hast zugelassen das er sich, wie du so schön ausdrückst, zweimal in dir ergossen hat, also bitte hör doch auf mit sowas.
Wenn du damit meinst, weil du bis jetzt alles getan hast, hast du mehr Recht auf das Kind sag ich klar, stimmt nicht.

Du hättest dieses Kind gar nicht wenn sich der Vater nicht zweimal in dir ergossen hätte, naja zumindest einmal.

Wenn du Meinungen willst, bitte dafür ist ein Forum da.
Wenn du Leute willst die nur DEINER Meinung sind, schreib das entweder in der Überschrift dazu oder erstelle keinen Thread.

Beitrag von hoeppy 14.08.07 - 00:50 Uhr

Hallo,

ich gebe Dir hier auch nochmal meine Antwort.

Papa ist der, der für das Kind da ist, der es liebevoll umsorgt, der ihm Geschichten vorliest, der es tröstet, der mit dem kind weint und lacht, der Interesse am Kind zeigt,........


Klar gibt es immer einen biologischen Vater.

Doch meiner Meinung nach verdient jemand, der sich Jahrelang nicht um sein Kind kümmert, nicht die bezeichnung Papa. Wenn ich ein Kind wäre und alt genug wäre, dann wäre dieser Herr bei mir auch nur zum Unterhalt zahlen gut. Man stelle sich vor, da kommt jemand zu Dir und sagt: Ich bin Dein richtiger Papa- also jetzt musst Du mich lieb haben.
Gehts noch???


Es wäre das gleiche, wie wenn jemand, der Samen bei einer Samenbank spendet plötzlich auftaucht und Papa sein will- nach Jahren.

Mach es so weiter, Dein Lebensgefährte ist für Dein Kind der Papa und basta.

Du weisst doch am besten, was für Dein Kind gut ist. Und ich denke nicht, dass es für ein Kind gut ist, wenn es plötzlich eine neue Familie kennen lernen soll (400km entfernt), NUR weil es dem Erzeuger mal wieder einfällt sich kümmern zu wollen.


LG Mona
P.S. diejenigen, die ihr Kind gerne so verschicken, die sollen es doch machen, doch es gibt auch Mütter, die ihr Kind nicht jedem geben. Jetzt kommt gleich- Hallo es ist der Vater-- dann hätte er lange genug Zeit gehabt, sich wie einer zu verhalten.

Beitrag von pumpkin75 14.08.07 - 10:03 Uhr

Hallo,


endlich...ich dacht schon das nur ich alleine so denke!

Ich verstehe nicht warum manche hier den Erzeuger zum Opfer machen wollen...


Lg pumpkin75