Zähneputzen mit 18 Monaten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bertrun 12.08.07 - 20:25 Uhr

Wie habt ihr euren Kindern da Zähneputzen angewöhnt. Meine Tochter sträubt sich immer total. Habe versucht ihr die Bürste zu geben, zum spielen und langsam dran gewöhnen. Meist leckt sie die Zahncreme ab und schmeist die Bürste weg. AHbe auch shcon versucht,dass wir gemeinsam oder nebeneinander die Zähneputzen. Aber immer wieder das gleiche Problem. HAbt ihr ein paar Tips? Ab wann verstehen es die kleinen, wozu Zähneputzen gut ist?

Beitrag von fuxberger 12.08.07 - 20:35 Uhr

Habe schon früher damit begonnen und einfach (bis heute manchmal, und der große ist schon sechs...) einen langen Atem bewiesen. Wechselnde Zahnputzliedchen, Teddy bekommt die Zähne geputzt, aus Spaß die Knie mit der Zahnbürste schrubben, oder die Ohrläppchen... Die Kleinen verstehen dann schon, dass das falsch ist, und wo die Zahnbürste wirklich hingehört. In dem Alter war ich allerdings auch schon zufrieden, wenn ich über jedes Zähnchen einmal irgendwie drübergebürstet hatte. Große Ansprüche hatte ich da nicht an meine Kinder. Und dann natürlich loben...!!!!!

Viel Erfolg! Und sieh' es nicht so verbissen, dann wird's schon am ehesten gehen! Meist merken die Kleinen, dass es der Mama wichtig ist und wehren sich dann erst recht.

LG

Beitrag von tilia_lila 12.08.07 - 20:36 Uhr

Kurze Gegenfrage: Fängst du jetzt mit 18 Monaten an deiner Tochter die Zähne zu putzen?

Beitrag von bertrun 12.08.07 - 20:43 Uhr

Nein, nein. Wir putzen seit dem ersten Zahn. Also seit cirka 6 Monaten. Aber es ist nachwievor immer mit viel Theater verbunden.

Beitrag von tilia_lila 12.08.07 - 20:56 Uhr

Hm.
Meine Tochter ist auch kein Fan vom Zähneputzen, aber sie wehrt sich nicht so extrem. Wir haben ein Zähneputzlied und wärend ich singe, putze ich ihr die Zähne - geht mal besser und mal schlechter. Vielleicht hilft wirklich nur Gedult und gutes Zureden #bla. Sorry das ich keinen besseren Tipp für dich habe. Irgendwann versteht sie es. Ich wünsche dir Durchhaltevermögen und starke Nerven. Alles liebe für euch zwei #herzlich Tilia

Beitrag von kja1985 12.08.07 - 20:51 Uhr

Den ersten Zahn hatte sie mit drei Monaten, wir haben dann ab dem siebten Monat mit dem Putzen angefangen, weil sie da dann hin und wieder was gegessen hat. Anfangs haben wir das mit diesem Bürstchen für den Finger gemacht.

Beitrag von schnullabagge 12.08.07 - 20:59 Uhr

Hallo!
AM besten im Liegen, Arme kurz runterhalten, mit deinem Gesicht nah an ihres und immer dasselbe Lied singen. Die Zähne putzen und fertig :-)
Wenn sie merkt, dass du "Angst" hast, wird sie nervös.
Lg Steffi

Beitrag von liurin 12.08.07 - 21:11 Uhr

hallöchen,

probier es doch mal mit einer elektr. zahnbürste. es gibt so lustige mit batterie bei rossmann, schlecker, etc. für nur 6 euro. seitdem klappt es bei uns super. und nun putzt unser zwerg auch mit einer normalen. aber erst seitdem wir es mal mit der elektr. probiert haben. die geräusche und die optik fand er wohl toll.

viel glück,

LIU

Beitrag von heramaus 12.08.07 - 21:14 Uhr

Wir putzen abends im Bett die Zähne.
Das ist ein Ritual geworden.
Sue Lynn bekommt im Ehebett ihre Kakaoflasche und wir lesen ein Buch und danach werden die Zähne geputzt.
Das klappt an 90% der Abende ganz gut #freu.
Wichtig ist bei uns, dass es im Liegen stattfindet, warum weiß ich nicht, aber das klappt am Besten.

Viele Grüße

Diana

Beitrag von bizzly 13.08.07 - 00:01 Uhr

Nicht falsch verstehen aber wenn sie früher mit dem Zähnen putzen angefangen hätten, hätten sie "vielleicht" nicht diese Problem. Ich habe von erst Milchzahn an mit den putzen angefangen. Er kennt es nicht anders. Und was nur mit Wasser aber immer hin mit Zahnbürste. Sie denken aber richtig!! Ihr Kind versteht viel. Immer wieder erklären und zusammen putzen!!!
Viele Glück!#klee

LG Bizzly *Collin25.09.07 Emma 15.05.07*

Beitrag von haggai18 13.08.07 - 00:02 Uhr

Hmm, mit Melissa hab ich auch nicht sooo viele Probleme beim Zähne putzen, aber sie hatte so eine Phase, wo ich weder mit der elektrischen, noch mit der normalen Zahnbürste wirklich weit gekommen bin.
Da hab ich dann nochmal den Aufsatz für den Finger gekauft, den man ganz am Anfang benutzt ( aus der Apotheke ) und damit gaaanz vorsichtig geputzt. Irgendwann war es auch wieder gut und wir sind wieder umgestiegen.

Ich setze mich auch immer auf die Badewanne, nehme sie auf den Schoß und lehne sie bequem nach hinten. So kann ich was sehen und sie liegt in meinem Arm. Wichtig ist für mich immer, dass ICH das putzen beende, und nicht sie. Wenn sie sich wehrt, dann gehe ich noch wenigstens einmal kurz mit der Bürste in den Mund.
Ich putze gewiss auch keine 3 Minuten, also mach dir auch damit keinen Stress. Ich glaube, in dem Alter klappt das nur selten.

Vllt. bekommt sie noch die Backenzähne, und das Putzen tut weh?

Ich wünsche Dir noch viel Erfolg,
Haggai

Beitrag von gaeltarra 16.08.07 - 19:27 Uhr

Hallo Haggai,

war gerade auf der Suche nach hilfreichen Beiträgen zum Zähneputzen und bin auf deinen hier gestoßen....

hihi, ich musste schmunzeln, als ich das gelesen habe. Genauso gehts mir gerade. Wir haben seit dem ersten Zahn geputzt. Irgendwann gab es Theater, dann konnte ich wochenlang mit einer Elektrobürste super gut schrubben. Von einem Tag auf den anderen nix mehr. Mund zu. Also: kleine Handzahnbürste geholt - ging wieder einige Zeit recht gut. Seit ein paar Tage ist aber damit Schluss. Sie weigert sich, den Mund aufzumachen. Weder mit Elektro, noch mit Handzahnbürste noch mit irgendwas zum Ablenken. Nichts geht mehr. Ich müsste sie mit Gewalt festhalten und den Mund aufmachen - erstens ist sie wie ein Krake, zweitens denke ich, mit dieser Haudrauf-Methode wirds eher schlimmer als besser.

Also: auf die Idee mit diesen Fingerzahnbürstchen wäre ich jetzt nicht gekommen. Hört sich aber wirklich gut an, werde ich morgen besorgen. Mal sehen.

Ich denke, es ist eine Phase. Sie bekommt auch gerade wieder Zähne (den ersten hatte sie mit elf Monaten) hinten, evtl. - wie du schreibst - ist ihr es unangenehm. Selbst nimmt sie die Zahnbürste nur und steckt sie sich in den Mund, schnullt die hm-lecker-Zahnpasta ab, das ist schon alles.

Mache ich es halt so: mit Geduld und Spucke.... Wenn sie es besser versteht, dass man die Zähne putzen muss wird es hoffentlich einfacher.

LG und danke für den Tipp!
Gael

Beitrag von knoetzel 13.08.07 - 10:32 Uhr

Zähne werden jeden Abend geputzt, auch wenn Leo (20 Monate) sich wehrt. Ich sage dann immer ganz klar dass das sein MUSS und wir JEDEN abend die Zähne putzen und dann leg ich los.
Er liegt in meinem Arm, so kann ich ihn zur Not auch festhalten. Wenn er still liegt, gaaanz viel Lob. Wenn er zappelt, halte ich ihn fest, rege mich aber nicht auf. An Tagen wo er es schlimmer findet mache ich eben etwas kürzer.(Ich bin auch oft froh, wenn jeder Zahn mal kurz dran war.)

Heutzutage ist es auch of so, dass er gar nichts dagegen hat. Morgens darf er selber putzen (Er kaut eher auf der Zanhbürtse rum) und in der Krippe putzen alle kinder auch zusammen die Zähne.
Ich denke es ist wichtig, einfach konsequent dran zu bleiben.

Viel Erfolg!