neues Auto & trotzdem Hartz VI bzw Allg II beantragen???

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von maryleon 12.08.07 - 20:56 Uhr

eine bekannte hat sich ein auto für 8000 euro gekauft NEU. :-Ddabei ihr ganzes gespartes BARVERMÖGEN aufgebraucht angeblich hat sie jetzt KEIN BARVERMÖGEN mehr . sie wird in 2 monaten vermutlich HARTZ VI bzw ALG II -beantragen müssen (Näheres wäre jetzt zu ausführlich) meine FRAGE: wird man nicht von ihr verlangen, dass sie das auto wieder verkauft und damit ihren LEBENSUNTERHALT finanziert und sich ein billigeres anschaft?#kratz
Ich meine ich kann doch zbsp nicht n mercedes fahren und dann hartz VI beantragen?#kratz
Allerdings ist bei Ihr abzusehen, dass sie in einem halben Jahr spätestens vermutlich wieder arbeiten geht.
Jetzt trennt sie sich von ihrem Kindsvater der gem. sohn ist 2 einhalb jahre alt. dannach gehts wieder joben (in einen halbenjahr). sie braucht ein auto um in die arbeit zu fahren...
wird man ihr das nahe legen zu verkaufen?
ich denke doch schon oder- sie glaubt mir aber nicht. #bla
das Auto ach ja, ist auf ihre mama angemeldet aber die Versicherung zahlt Sie. Das hat sie wohl so bedacht ;-)das alles auf mama geschrieben wird und man ihr nix abnehmen kann. ist das rechtens ? kann man das überprüfen?;-)
irgenwie finde ich manche sachen nicht fair...:-(

Beitrag von anyca 12.08.07 - 21:01 Uhr

Geht glaub ich nur wenn ne sehr große Differenz zwischen Verkaufswert und Neuanschaffungskosten liegt, also wenns wirklich ein nagelneuer Mercedes ist - und den kriegt man wohl nicht für 8000 Euro!

Und wenn sie erst in 2 Monaten AlG II braucht, in 6 Monaten aber schon wieder arbeiten geht, dann reden wir hier gerade mal von 4 Monaten ALG II. Reg Dich mal nicht so auf. Wäre es Dir lieber, sie verbraucht zwar ihre Ersparnisse für den Lebensunterhalt, kann dann aber mangels Auto nicht arbeiten gehen und braucht dann viel länger ALG II?

Beitrag von schwalliwalli 12.08.07 - 21:36 Uhr

neid macht hässlich...igitt siehst du aus...und crosspostings sind nicht besonders gern gesehen!!!!

Beitrag von lucie_neu 13.08.07 - 11:35 Uhr

Ein neues Auto für 8000 Euro?
Wo gibts denn sowas? #kratz

Beitrag von baeumchen2006 13.08.07 - 11:42 Uhr

kann doch so ein Kleinwagen sein.. Fiat oder Toyota die Richtung.. klein halt...

Neues Auto ist ja auch ne Sache der Auslegung.. wenn ich mir einen Jahreswagen kaufe, sage ich ja auch ich kauf mir ein "neues" Auto,... weil das "alte" nu wech kommt... so denk ich das noch eher... und neu klingt doch sooooo schööööönnn

LG Susa

Beitrag von baeumchen2006 13.08.07 - 11:40 Uhr

Was ist denn DEIN eigentliches Problem?

Warum sollte Deine Freundin, denn jetzt kein Auto kaufen können und auf ihre Mutter zulassen...? Was ist denn daran verboten? Und wenn sie es SO bedacht hat, dann isse ja wohl mal nicht auf den Kopf gefallen. :-p Gesetz dem Fall sie würde von heute auf morgen arbeitslos, hätte aber vor 2 Monaten ein Auto gekauft, wäre das dann ok oder was?

Bist Du neidisch, dass sie jetzt ihre 8.000 Euro so angelegt hat?
Sie hat doch das Geld VOR dem Antrag ausgegeben. Wo steht denn, dass sie das nicht darf? Anstatt sich mit ihr zu freuen, dass sie es sich noch leisten konnte, gerade weil in den nächsten Monaten der Brotkorb höher hängen wird, maulst Du rum...

Und wie eine Userin oben schon schreibt, wenn sie sich für nen neuen Job bewerben will, bzw. wieder arbeiten anfangen möchte, dann brauch sie ein Auto... Willst Du ihr irgendwie Steine in den Weg legen, oder was?

Kopfschüttelnd Susa

Beitrag von nightingale1969 13.08.07 - 12:18 Uhr

"Sie hat doch das Geld VOR dem Antrag ausgegeben. Wo steht denn, dass sie das nicht darf?"

In gewisser Weise darf man das wirklich nicht, das kann gekürztes ALG II zur Folge haben, siehe § 31 Abs. 4 Nr. 1 SGB II:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__31.html

Sie müsste *gruebel*... um die 54 Jahre alt sein, damit der Betrag im Rahmen des Vermögensfreibetrages nach § 12 SGB II liegt... Insofern hat sie ihr Vermögen gemindert (= Auto gekauft und auf Mutter laufen lassen), damit sie die Voraussetzungen für den ALG II-Bezug schafft. Sie hätte ansonsten das den Freibetrag übersteigende Vermögen zunächst für den Lebensunterhalt einsetzen müssen.

Ist schon ein Betrug, der hier vorliegt. Insofern könnte man hier nicht nur die Kürzung des ALG II in Betracht ziehen, sondern auch eine nette kleine Anzeige seitens der ARGE.

Und die Transaktion kann rauskommen, denn im Rahmen des sog. Datenabgleichs kommen durchaus auch kurz vor ALG II-Bezug aufgelöste Konten ans Licht: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__52.html

Gruß
Ch.

Beitrag von nightingale1969 13.08.07 - 12:09 Uhr

Und blödsinnig crossposten auch noch...

Beitrag von funnysun 13.08.07 - 17:59 Uhr

Man muß auch gönnen können. Du möchtest auch nicht, daß jemand für Dich den Aufpasser spielt . Mach Dir Gedanken um Dein eigenes Leben.