Verunsichert bin - Rat brauche!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mamileon 12.08.07 - 21:23 Uhr

Bin total verunsichert - weiß noch nicht mal, ob der Beitrag hier richtig ist.

Wir haben einen kleinen 20,5 Monate alten Sohnemann, den wir beide lieben. Aber unsere Ehe ist momentan ziemlich festgefahren. Ich (27) kann noch nicht mal mehr sagen, ob ich meinen Mann (45) noch so liebe, wie im vergangenen Jahr. Als Leon noch ein Baby war, mußte ich um jede Umarmung, jeden Kuss "betteln". Von meinem Mann ging seltenst eine Umarmung aus, wobei ich das sehr gebraucht hätte. Inzwischen ist es umgedreht: mein Mann will ständig einen Kuss oder schmiegt sich an mich. Manchmal ist mir das echt unangenehm. Ich kann zwar nicht direkt sage, warum, aber ich mag es nicht mehr so häufig. Und Sex haben wir nur noch ganz selten (weil ich es einfach nicht will).
Vorhin hat mein Mann gemeint, er habe das Gefühl, dass ich von ihm genervt bin. Da hab ich nicht anders gekonnt und ihm gesagt, dass mir sein Klammern zu viel wird.
Wir unternehmen auch sonst nicht so oft was zu dritt (mal schauen, wie das übernächste Woche im Urlaub wird).
Es ist auch häufig so, dass mein Mann erst nach Mitternacht ins Bett kommt - wenn er überhaupt kommt. Meistens schläft er vor der Flimmerkiste ein und kommt gar nicht mehr rüber. Daran habe ich mich schon gewöhnt, weil das schon seit der Geburt so ausgeufert ist. Vor der SS war es nur ab und zu mal.
Da kommt noch einiges zusammen. Bis Leon kam, hat mir auch der große Altersunterschied nix ausgemacht. Seit Leon da ist, merke ich verstärkt, was es bedeutet. Da gibt es vieles, was nicht so richtig läuft (ich aber auch kaum ändern kann), aber das mag ich jetzt nicht alles aufzählen.
Hab schon im Herbst 2006 manchmal über eine Trennung nachgedacht (aber meinem Mann nicht gesagt). Aber irgendwie kann ich den Schritt nicht tun. Ich will Leon nicht den Papa nehmen. Außerdem glaub ich nicht, dass ich das finanziell hinkriegen würde, weil ich noch in Elternzeit bin und nix verdiene.

Auf der anderen Seite - und das ist das Paradoxe, hab ich so ne riesen Sehnsucht nach einem weiteren Baby (mein Mann hätt auch gern noch eins). Grad jetzt sehe ich überall Schwangere oder eben Babys. Dabei wäre es echt nicht in Ordnung, ein Baby auf Teufel komm raus zu zeugen.

Vor ein paar Tagen hab ich die Tochter unserer Vermieterin gesehen, wie sie eng an ihren Mann geschmiegt war. Leider ließ es sich nicht vermeiden, dass ich auch ihren Kuss gesehen hab (wenn ich nicht in die Richtung geschaut hätte, hätte Leon mit dem Kinderwagen in ein Auto geschoben). Da hab ich so bei mir gedacht "man, denen geht's gut. Das muss wahre Liebe sein." Mit meinem Mann kann ich mir so was (derzeit) nicht vorstellen.

Wenn ich wüßte, was mit mir los ist. Hab das Gefühl, nicht mehr ganz klar im Kopf zu sein. Weiß halt nicht mehr, was ich machen soll. #kratz

Was würdet ihr machen? Oder war jemand schon in einer ähnlichen Situation und kann mir einen Ratschlag geben?
Wäre echt super nett.
DANKE!

Beitrag von jasminre 12.08.07 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich habe grad deinen Beitrag gelesen, und habe mir gedacht: Genau das Gleiche mache ich momentan auch durch...du schreibst mir wirklich in allen Punkten genau aus der Seele.

Mein Freund und ich (nicht verheiratet) sind seit nun fast 10 Jahren zusammen und haben einen 1jährigen Sohn, den wir über alles lieben.
Wir sind beide 27. Ich kann momentan auch nicht sagen, ob ich meinen Freund noch liebe oder nicht.
Er kotzt mich in so vielen Dingen immer mehr und mehr an. Manchmal bekomme ich richtig Hassgefühle, so traurig das ist.

Ich habe ihn wirklich mal vergöttert und sehr sehr geliebt. Er war damals eher derjenige, der immer Abstand wollte,weil es ihm zu viel wurde.Er war viel alleine unterwegs mit Kumpels usw.
Dann haben wir uns ein Kind gewünscht und er war plötzlich immer zu Hause und sehr fürsorglich. Und seit der Geburt unseres Sohnes ist es wie bei euch. Am Anfang dachte ich:Gut, das werden wohl die Hormone sein!Ich mochte nicht mehr von ihm geküsst, umarmt oder sonst was werden...geschweige denn Sex mit ihm haben. Und auch gerade gestern sagte er mir,er habe das Gefühl, er widert mich an. Und es ist wirklich oft so...was mir auch leid für ihn tut.

Aber er schläft auch so oft (sehr sehr oft) auf dem Sofa ein und kommt dann nicht ins Bett. Hat mich am Anfang sehr gestört, mittlerweile stört es mich, wenn er dann doch ins Bett kommt.

Ich weiss auch nicht mehr weiter. Wenn wir was zusammen unternehmen, und das machen wir wirklich immer, wenn es geht, ist es immer schön.
Dann denke ich meistens: So will ich das haben, so ist es schön.
Dann sind wir zu Hause, er legt sich aufs Sofa und ich darf wieder den ganzen Rest machen. Abendbrot für den Kleinen, baden oder waschen, noch spielen und vorlesen oder singen usw. usw....ins Bett bringen und kuscheln. Was ich wirklich gerne mache, aber wie jede Mutter, würde ich auch nicht nein sagen, wenn er es zwischendurch auch mal machen würde.
Und in diesen Situationen nervt er mich dann wieder so sehr, dass ich am liebsten sagen würde: Geh einfach, wenn du mir soweiso nicht hilfst.

Und es ist auch wie bei dir: Ich wünsche mir trotzdem noch ein Kind. Einige meiner Freundinnen sind schwanger oder haben grad ein Baby bekommen.
Und ich bin auch manchmal am überlegen, ob ich nicht einfach ausziehen sollte. Aber ich möchte nicht, dass mein Sohn ohne Papa aufwächst. Und wenn er mal drei Tage Nachtschicht hat und ich ihn nur zwischen Tür und Angel sehe, dann vermisse ich ihn auch wieder....

Oh Mann, es ist wirklich nervig. Ich weiss auch nicht,was zu tun ist und habe dementsprechend keinen Ratschlag für dich. Wollte dir nur schreiben, da ich wirklich genauso fühle.

Ich wünsche euch trotzdem alles alles Gute und dass du die richtige Entscheidung für dich (euch) treffen wirdt. Viel Glück

Jasmin

Beitrag von mamileon 12.08.07 - 22:15 Uhr

Hey Jasmin,

danke für deine Antwort.
Dann bin ich schon mal nicht alleine.

Wie ich grad deine Nachricht gelesen hab, ist mir was eingefallen: Silvester 2006/2007 hab ich mit Leon im Bett verbracht, weil er total verschnupft und knatschig war. Kurz vor Mitternacht hab ich ins Tagebuch geschrieben, dass wir Silvester praktisch "allein feiern - Leon und ich. Und vielleicht ist es nicht das letzte Silvester, was wir allein feiern." Als meine Mama dann mich wenigstens zum Anstoßen rausholen wollte, hab ich so getan, als würde ich schlafen. Ich konnt und wollte es einfach nicht.

Auch Leon's erster Geburtstag war so ein "eheliches Fiasko": da mein Mann im Job ständig gestreßt wird (er ist LKW-Fahrer im internen Werksverkehr und muß ständig zwischen den Lagern hin- und herfahren), ist sein Motto: immer eins nach dem andern - mit nem Kleinkind geht das seltenst. War grade dabei den Kaffeetisch zu decken, weil meine Schwiegermutter gleich vor der Tür hätte stehen können und ich eh schon spät dran war (sie kommt meist über-über-pünktlich) und er sollte mir helfen. Leon wollte aber auch auf Papa's Arm. Da hab ich mit den Augen gerollt, weil er zwar Leon auf den Arm genommen aber den Tisch nicht weiter gedeckt hat. Als er fragte, was er denn nu schon wieder falsch gemacht hätte, sagte ich, er sollte den Tisch doch decken (Mamis können komischerweise fast alles, wenn sie ein Baby/Kleinkind auf dem Arm haben, bei Papas geht das nicht). Was hat mein Mann dann gemacht? Hat Leon zu Oma hoch gebracht (meine Eltern wohnen über uns) und hat sich angezogen und wollte fort und wollte am nächsten Tag auf die Gemeinde die Scheidung einreichen. Meine Mama hat gemerkt, dass was faul war und kam hinter meinem Mann her und hat ihn beruhigt zu bleiben. Mein Mann hat den ganzen Nachmittag schlechte Laune gehabt.
Und das schlimmste ist, dass meine Mama dann gesagt hat, ich solle ihn mal in den Arm nehmen. An meinem Geburtstag wurde ich gefragt, ob ich meinen Mann schon in den Arm genommen hab (da möcht ich mal in den Arm genommen werden). Da ich meinen Mann täglich sehe, hab ich ihn auch noch nicht vermißt. Wobei ich mir noch nicht mal sicher bin, ob ich das tun würde oder nur das "alleinsein" ungewohnt für mich wäre.

Weißt, dass sind dann Momente, wo ich denk, wir sollten uns wirklich trennen. Wir hatten es jetzt auch schon Wochen, dass ich mit Leon immer oben Abendbrot gegessen hab. Wenn mein Mann Spätschicht hat, ist das ja OK, weil er dann meist kommt, wenn Leon kurz vorm Schlafen ist. Aber wir haben das auch so gehandhabt, wenn er Frühschicht hatte. Es war jetzt die erste Woche, wo wir fast jeden Abend zu dritt gegessen haben.

Auch bei dir ist das ja so. Leider kann ich dir auch keinen Rat geben. Das einzige was bei dir besser ist als bei mir: du kannst "einfach" gehen. Wir müssten uns (irgendwann) richtig scheiden lassen. Und das kostet ja zusätzlich noch mal Geld.

Wünsch dir auch viel Glück und ein gutes Händchen bei deiner Entscheidung. Vielleicht hören wir ja wieder voneinander.

Drück dich jedenfalls mal ganz lieb. #liebdrueck
Yvonne

Beitrag von jasminre 12.08.07 - 22:40 Uhr

Hallo Yvonne,

mein Sohn und ich haben Sylvester auch alleine im Bett verbracht. Allerdings nur,weil mein Freund Nachtschicht hatte.

Meine Mutter sagt auch immer : Mensch, dein Mann ist so lieb, ihr seid so süss zusammen und ich könnte mich ja wirklich glücklich schätzen!!! Ich soll nichtimmer so gemein zu ihm sein....ja nee,iss klar.
Und er kann sich mit mir nicht glücklich schätzen oder wie??

Klar, bei meinen Eltern ist er natürlich der Tollste und Liebste und auch plötzlich überhaupt nicht faul.
Aber kaum sind wir da raus...naja, das ist wohl fast bei allen so!?

Naja, wir werden sehen,wie es weitergeht oder ob es überhaupt weitergeht.
Ich wünschte,wir wären wieder glücklich miteinander.Aber das ist momentan alles so festgefahren.
Und ich weiss nicht,wie ich/wie wir es ändern könnte/n.

Ansonsten gründen wir halt eine Frauen/Kinder WG!! :-)

Bis vielleicht bald.

Alles Gute wünsch ich euch.

Jasmin

Beitrag von schlange66 13.08.07 - 09:04 Uhr

ich habe auch einen älteren mann...manchmal könnte ich ihn erwürgen aber dann wenn ich ihn ansehe....dann liebe ich seine macken und schuselliegkeiten.

glaube mir mit einem anderen mann gibt es wieder andere probleme und macken...versuche ihn so zu lieben wie er ist.

übrigends meiner kommt auch vor 3 uhr morgends nicht ins bett schläft auch vor dem ferndeher ein

ist halt soooo;-)

Beitrag von goingcrazy 13.08.07 - 13:12 Uhr

Ich habe Deinen Beitrag aufmerksam gelesen.

Wir haben zwar keine Kinder aber mein Mann hat mich über Jahre sexuell und auch gefühlsmässig kurz gehalten. Seitdem er merkt, dass ich mich verändert habe, mich von ihm mehr und mehr abgewendet habe, ist er völlig anders. Aber ich ertrage seine Nähe nicht mehr - ich möchte seine Berührungen nicht und alles streubt sich in mir.

Ich kann mir vorstellen, was Ihr Euch deswegen für Gedanken macht, da es mir genauso geht. Ich kann zwar die Situaiton mit Kind überhaupt nicht beurteilen, aber ich denke in der heutigen Zeit gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Versteht mich bitte nicht falsch, möchte niemanden dazu bringen seinen Partner ohne reifliche überlegungen zu verlassen. Acuh ich bin in der Phase, in der ich das pro und contra einer Trennung versus derjenigen der Beziehung am abwägen bin und auch das ist verdammt schwer. Es fällt mir sehr schwer eine Entscheidung zu finden. An gewissen Tagen weiss ich genau was ich will an anderen wiederum nicht und ich denke, das geht Euch genauso.

Dass Eure Männer vor dem Fernseher schlafen und nicht ins Bett kommen kommt mir auch bekannt vor. Mein Mann hat das als Flucht benutzt - denn er hatte genauso Probleme mit meiner Nähe, wie ich sie jetzt mit der seinen habe.

Versuche für Dich alleine den richtigen Weg zu finden und Dich als Frau wieder gut und attraktiv zu finden. Vielleicht liegt es ja auch ein wenig daran, dass Du Dich selber aus irgend einem Grund nicht attraktiv findest.

Wünsche Dir auf jeden Fall sehr viel Glück.