Die Kleine erzählt nichts aus dem KiGa

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von blackrose22 12.08.07 - 22:10 Uhr

Hallo,

seit letzter Woche geht meine Kleine auch in den KiGa #freu. Ich lese hier immer, dass eure kiddis soviel erzählen. Meine erzählt fast gar nichts :-( Ich muss ihr jedes Wort aus der Nase ziehen und dann kommt leider auch nicht viel #schmoll. Laut Erzieherinnen ist sie total lieb, räumt auf, sehr kontaktfreudig, alles super. Nur warum erzählt sie mir nichts davon? #heul. Habt ihr vielleicht eine Idee? Ich finde das sehr schade, freue mich für sie. Bin vielleicht etwas neugierig, aber irgendwie fühle ich mich was ausgegrenzt, ich übertreibe wahrscheinlich... ... Wie ist das denn bei euch / hat sich das vielleicht im Laufe der Zeit geändert? Würde mich über eine Antwort
freuen....

LG Inga & Jojo, die mächtig stolz auf sich ist...

Beitrag von ewi70 12.08.07 - 22:22 Uhr

Hi

Das kenne ich. Mein Sohn erzählt auch nie was. Und inzwischen habe ich mich daran gewöhnt und frage nur einmal. Wenn nichts kommt, dann lasse ich es. Werde selbst auch nicht gerne gedrängt, etwas zu erzählen. Manchmal erzählt er dann plötzlich einen oder zwei Tage später mal was. Aber es ist nie sehr viel.
Kinder sind halt verschieden. Ich selbst habe mich dann auch mal beobachtet. Wenn ich gerade von der Arbeit komme, habe ich auch keine Lust, gleich darüber zu reden. Ich möchte zuerst mal zur Ruhe kommen.

Lass sie einfach. Vielleicht erzählt sie von selbst (vielleicht halt auch erst ein paar Tege später).

Lg Ewi

Beitrag von bambolina 12.08.07 - 22:37 Uhr

Mein Sohn ging mit drei in den KiGa - während mein Patenkind mir schon von Anfang an die Ohren voll laberte, blieb mein Sohn stumm wie ein Fisch (er war aber noch nie der große Redner ;-)) Mit 4 Jahren in etwa hat sich das gelegt und er erzählte auch mehr.

Denke oftmals rennen auf die Kids viel zuviele Eindruecke ein, die sie erst verarbeiten müssen.

Meine Tochter ging mit zwei in den KiGa, mit 2,5 hatte sie sprachlich schon soviel drauf, dass wir uns "unterhalten" konnten.

"Alessia, mit wem hast du heute gespielt"

"Valentina" (beste Freundin)

"mit wem noch"

"weiß nich"

"mit Kevin" (Freund)

"ja"

"mit Hanna"

"ja"

(ich überlegte kurz)

"mit Brunhilde"

"ja"

"mit Friedrich auch"

"ja"

... da wußte ich, sie lügt wie gedruckt ;-)


Mein Sohn hatte mal Streit im Kiga mit einem anderen Kind. Das Gerangel ging hin und her, bis mein Luca das andere Kind (es war jünger) sammt Spielzeug in der Hand vom Stuhl zog, bevor die Erzieherin eingreifen konnte.

Abends telefonierte ich noch mit einer anderen Mama, deren Sohn (4,5) ihr erzählte, Luca (5,5) hätte ihn heute vom Stuhl geschubst und nach ihm getreten.

Ich habe meinen Sohn sofort her gerufen und ihn gefragt, was er angestellt hat mit xxx
Wie sich im Laufe des Gespräches stellte sich heraus, dass mein Sohn gar nicht mit xxx den Streit hatte sondern mit yyy (und getreten hatte er auch nicht, wie mir die Erzieherin bestätigte)
Der Mutter war das ziemlich peinlich...

Vielleicht ist es manchmal besser, sie erzählen nicht zuviel #hicks

lg bambolina

Beitrag von blackrose22 12.08.07 - 22:54 Uhr

hi,

Danke für eure antworten. Mich wundert es halt nur ein bißchen, da die kleine eine ziemliche "Schnabbelschnüss" ist, abends hab ich manchmal das Gefühl, daß mir die Ohren abfallen. Aber da ist sie so ruhig. Naja, ich weiß nicht, wenn sie bei ihrem Vater war, erzählt sie auch nichts, finde es halt nur schade/komisch, an so einem "wichtigen" teil ihres lebens/ tagesablauf (sind immerhin 6std am tag) nicht teilhaben zu dürfen, aber vielleicht ändert sich das ja noch, ich reagiere bestimmt über....

LG Inga

Beitrag von bambolina 12.08.07 - 23:05 Uhr

wie schon gesagt, oftmals müssen sie auch die vielen Eindrücke verarbeiten - lass dich nicht kirre machen, das kommt schon noch #freu
lg bambolina

Beitrag von curlysue2 13.08.07 - 09:11 Uhr

Hi Inga!

Ich habe zwar einen Jungen, aber der ist auch so wie Deine. Plappert den lieben langen Tag und auch im KiGa scheint er langsam aufzutauen und die Erzieherinnen zuzutexten#schein . Letztens hat er sogar erzählt ich hätte ein Baby im Bauch und das wäre sooo klein (zeigt seinen kl. Finger). Schön wäre es *gg, aber ich weiß nicht woher er das hat...
Naja, wenn ich ihn abhole und frage wie es war oder was er gemacht hat, dann kommt meist "erzähle ich zuhause". Da kommt aber dann auch nur sehr selten was.
Ich denke auch, dass sich das etwas legt, wenn er erstmal alles verarbeitet hat, sind ja doch unheimlich viele neue Eindrücke auf einmal. Zudem frage ich auch nur einmal, evtl. ein zweites Mal. Aber dann lasse ich ihn und sage ihm, dass er jederzeit kommen kann, wenn er erzählen möchte, aber es nicht muss.
Ich weiß nämlich auch noch von früher, dass ich es immer gehasst habe von meiner Mutter "verhört" zu werden (denn so fühlte es sich für mich an). Ich habe auch nur dann erzhlt, wenn ich wollte, bei meinem Mann wohl genauso. Und ehrlich? Heute machen wir das auch noch;-) Drängen mögen wir gar nicht. Interesse zeigen ok, aber ob wir uns drauf einlassen entscheiden wir und warum sollen wir von unserem sohn erwarten, dass es anders ist?

LG

curlysue

Beitrag von lulu2003 12.08.07 - 23:14 Uhr

Hallo Inga,

warte ab, das kommt alles noch. Raúl redet auch ohne Punkt uns Komma. Als er dann im Januar in den Kindergarten kam mußte ich ihm auch alles aus der Nase ziehen. Mittlerweile erzählt er von sich aus wie es war und was er alles gemacht hat. Ich denke gerade am Anfang sind es soviele Dinge die die Kleinen beeindrucken und vor allem zu verarbeiten haben, das sie lieber erstmal schweigen um selbst damit klar zu kommen. ;-)

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von maritacat 13.08.07 - 10:18 Uhr

Hallo,
das ist wohl normal. Niklas geht schon seit Nov. 06 in den Kiga und rückt mit manchem nur in "entspannter Umgebung" raus - z.B., wenn wir es uns nachmittags schon mal mit einem Buch im Bett gemütlich machen oder so. Dann erzählt er mir schon mal was. Nachfragen bringt auch nicht wirklich was, schon garnicht sofort nach dem Kiga!
Gruß
MC