Brustverkleinerung trotz Übergweicht

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von himby 12.08.07 - 22:55 Uhr

Hallo zusammen,
ivh habe eine BH-Größe von 90H und denke mittlerweile ernsthaft über eine Brustverkleinerung nach, weil ich immer schlechter damit zurecht komme und in vielen Bereichen eingeschränkt bin. Allerdings habe ich auch Übergewicht und traue mich deshalb nicht zur Krankenkasse. Weiß jemand, ob eine Brust OP grundsätzlich bei Übergewicht abgelehnt wird?
Vor meiner SS (mein Sohn ist jetzt 9 Monate alt), hatte ich noch F-Körbchen und war gelemäßig Walken und Schwimmen.Das fällt aber jetzt alles flach, weil ich mich so nicht mehr raustraue und mir einfach alles sehr weh tut (das könnte eine Folge des Übergewichtes sein?), womit aber natürlich das abnehmen noch viel schwieriger wird.
Ich fühle mich mittlerweile ziemlich schlecht, aber ich weiß nicht, wie ich aus dem Schlamassel wieder rauskommen soll.
Danke schonmal für's Lesen und hoffentlich antworten.
LG himby

Beitrag von lulu2003 12.08.07 - 23:29 Uhr

Hallo Himby,

ich kenne jemanden die sich bald die Brust verkleinern läßt. Es wird von der Krankenkasse bezahlt aber sie hat als Auflage bekommen auf jeden Fall abzunehmen. Das hat sie nun auch geschafft und nun wird sie operiert.
Da es aber, so denke ich, bei jeder Person anders ist würde ich auf jeden Fall mal mit der Krankenkasse sprechen. Vielleicht spielen bei dir noch andere gesundheitliche Gründe eine Rolle, wo die Kasse dann zahlen würde.
Viel Glück.....

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von nina001 13.08.07 - 13:18 Uhr

ich denke so pauschal kann man das nicht sagen. nur weil dick, wird op bez. ne dünne frau mit keinem busen bekommt die ja auch nicht einfach so.
soweit ich weiss, muss ein psychatrisches gutachten belegen, dass du durch diesen grossen busen eingeschränkt bis in deiner lebensqualität.
frag doch einfach mal bei deiner kasse nach, was die für grundvoraussetzungen dafür haben wollen.
ich denke alles andere ist reine spekulation. den die krankenkassen behandeln ja auch nicht alle fälle gleich.
viel glück.
grüße

Beitrag von sali123 13.08.07 - 15:41 Uhr

So einfach ist das nicht.
Wie meine Vorschreiberinen schon sagten, du benötigst Gutachten. Je nachdem welche Versicherung du bist und wie sich deine "Leiden" ausdrücken, entweder vom Psychologen, Orthopäden, oder du mußt zum medizinischen Dienst. Dieser begutachtet dich und entscheidet dann über die Notwendigkeit einer OP.

Es kommt auch darauf an wie groß deine Brust ist und wieviel rausgenommen werden muß.
Es kann aber durchaus sein das du als Auflage bekommst erst ein bestimmtes Gewicht zu haben. Nach der OP solltest du nämlich dann erstmal dein Gewicht halten und zufrieden damit sein.

mfg Franzy