Woher kommen diese Ängste ...?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von dani71 13.08.07 - 08:35 Uhr

Guten Morgen,

ich habe ein riesen Problem und ich hoffe jemand kann mir einen Rat geben.

Also: Unser Sohn tim ist 6 Jahre kommt im September in die Schule, ist aufgeweckt und fröhlich und lässt sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen.
Allerdings hat er seid ca. 2 Monaten Angst im Dunkeln, denkt das einbrecher in die Wohnung kommen und jemand in seiner Hochbetthöhle sitzt.

Er wird manchmal nachts wach und ruft mich ich gehe dann zu ihm und er meint es sei im zu dunkel.
Ich muss aber dazu sagen, dass er direkt neben seinem Bett eine lampe hat, die er jeder Zeit anmachen kann und im Flur haben wir auch ein lämpchen hingestellt damit er nachts alleine zur Toilette gehen kann.

Mein MAnn ist über diese Ängste ziemlich erbost und lässt dieses unseren Sohn auch spüren, ich bin der Meinung es ist der falsche weg so damit umzugehen.

Bitte gebt mir einen Rat was ich bzw. Tun können ohne das alles noch mehr eskaliert.

Danke
Dani

Beitrag von kri110 13.08.07 - 11:14 Uhr

Hallo Dani!
Erbost sein ist meiner Meinung nach immer der falsche Weg. Nehmt euer Kind ernst und überlegt gemeinsam, was man dagegen machen kann bzw. was man tun kann, damit er sich sicherer fühlt!!!! Und bitte kommt nicht mit solchen Sprüchen wie "du brauchst doch keine Angst haben! Du bist doch schon groß!" die helfen gar nichts!!
In dem Alter bekiommen Kinder viel mit! Es ströhmen Eindrücke auf sie ein und sie merken, dass es viele schlimme Dinge auf der Welt gibt (Einbrecher etc.). Meiner Tochter hat Tür auflassen und ein Nachtlicht geholfen und *grins* ein Nachthemd von mir zum Schnuffeln. Das hatte ich übrigens auch in dem Alter und aus mir ist auch was geworden;-)!!
Und mit der Schule hat das nichts zu tun! Eben mit dem Alter!
Knutscht euern Sohn und alles Gute,
Kri mit E. 6 Jahre, L. 3 Jahre und 33+3 SSW.

Beitrag von laetitiajosephine 13.08.07 - 11:33 Uhr

Hallo,

wie Vorrednerin schon sagte, mit Boshaftigkeit kommt ihr nicht wirklich weiter. Auf ihn eingehen, ist der beste Weg.

Weil er erst seit zwei Monaten solche Ängste hat: ist denn irgendwas vorgefallen? Ärger mit jemandem, jemand gestorben oder weggegangen? Ich bin der Meinung, einfach so, kommen Ängste nicht. Oder hat er etwas aus dem TV mitbekommen, was er nicht gut verarbeitet hat ("K11" kurz vor acht finde ich sehr blöd und brutal und unrealistisch, aber leider zappt ein Kind auch gern allein mal rum:-[, vielleicht hat er da mal was gesehen?)... Frag ihn direkt danach, was er sich ausmalt, was passieren könnte. Und versuch, ihm die Ängste zu nehmen (Wohnungstür abschließen oder ähnliches). Wenn es sich verstärkt, würde ich den Kinderarzt fragen oder sogar einen Psychologen aufsuchen.

Deinen Mann würde ich aus der Sache raushalten. Bitte ihn einfach, sich zu dem Thema nicht mehr zu äußern. Er macht eurem Sohn ja nur noch mehr Angst. Und Sprüche wie "ein Junge heult doch nicht" etc. finde ich nicht sehr sinnvoll...

Wie reagiert er denn, wenn er woanders schläft?

LG

Beitrag von dani71 13.08.07 - 17:14 Uhr

Hallo,

er schläft kaum woanders. Mal bei Oma aber das ist auch eher selten.
Wir waren kürzlich in Dänemark mit Freunden in einem großen Ferienhaus. Da habe wir für die Kinder das licht im Bad angelassen und sogar tim ist nachts alleine auf klo. Da gabs es keine Probleme.

Mittlerweile hat mein mann eingesehen, dass er falsch reaqiert hat. Ich versuch heute abend beim kuscheln nochmal mit dem Kleenen zu reden.

Danke für die ANtwort
Dani

Beitrag von juju277 13.08.07 - 12:23 Uhr

ich kann mich gut dran erinnern dass ich als kind selbst diese ängste hatte. es war schrecklich und ich bin ewig wie versteinert im bett gelegen weil ich dachte es ist jemand im zimmer oder sowas und hab mich kaum getraut zu atmen.
hatte auch ein nachtlicht aber um das anzuschalten hätt ich mich ja bewegen müssen und dann hätte "es" mich ja gesehen.
meine eltern haben im flur dann licht angelassen (hatte ne glasscheibe in der tür), das war dann schonmal besser. und wenn ich dann nachts doch zu ihnen ins bett kam haben sie mich einfach gelassen und getröstet. haben gemerkt dass ich wirklich angst hatte.
bei meiner nichte war es das selbe, die hatte dann auch immer schummerbeleuchtung und durfte zum trösten kommen.
diese ängste haben sich mit der zeit einfach wieder abgebaut, vor allem als mein kleiner bruder in das alter kam nachts angst zu haben habe ich dann die beschützerrolle übernommen.

lasst vielleicht die tür einen spalt auf damit licht in sein zimmer kommt und nehmt ihn ansonsten ernst. es ist schrecklich wenn man reelle angst empfindet und dann mit "du bist doch schon groß"-sprüchen oder so abgespeist wird.

lg juju

Beitrag von moni02 14.08.07 - 14:45 Uhr

Hallo Dani,
ich denke das ist eine ganz normale Entwicklungsphase. Vielleicht drückt er dadurch auch aus, dass er Angst vor dem neuen, unbekannten hat.
Ich kann mich daran erinnern, dass ich, nachdem meine Cousins mich mal nachts erschrecken wollte, auch immer Angst hatte. Auch hatte ich Angst, jemand könnte unter meinem Bett sein. Meine Jungs haben auch Angstphasen hinter sich.
Wir sind dann so damit umgegangen:
- Ängste ernst nehmen. Dem Kind ist nicht geholfen,wenn man sich darüber lustig macht oder sauer wird. Lieber mit dem Kind das Zimmer auf Eindringlinge durchsuchen, unter dem Bett nachsehen, Kind zeigen, dass keine Einbrecher durch die Haustür oder durch Fenster reinkommen.
- Das Bett runter gesetzt auf normale Höhe. Eventuell noch Rollkästen mit Lieblingsspielzeug (z. B. Plüschlöwe, der aufpaßt) drunter schieben, dann kann wirklich keiner mehr unter dem Bett sein.
- Nachtlicht im Flur, Tür so weit auflassen, wie es das Kind will. Eventuell noch ein Schummerlicht im Zimmer, damit das Kind nachts kontrollieren kann, dass alles ok ist.
- Das Buch "Jetzt wird aber geschlafen" von Bärbel Spathelf http://www.amazon.de/Jetzt-geschlafen-Schlummermaus-schlafen-Bilderb%C3%BCcher/dp/3930299461
gekauft und eine Weile lang abends vorgelesen. Da ich zwei Kinder habe, hat der eine dann die beim Buch mitgelieferte Schlummermaus bekommen, dem anderen habe ich einen kleinen Plüschlöwen gekauft. Beide Plüschtiere haben einen fluoriszierenden Stern umgebunden bekommen, den wir beim zubettgehen an einer Lampe aufgeladen haben.