Ratz-Fatz-Geburt von Bruno

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von katalin 13.08.07 - 10:28 Uhr

Jetzt setze ich doch auch mal meine wunderschöne, rasend schnelle Geburt meines zweiten Sohnes Bruno hier rein...

Mein ET war nach meiner eigenen Rechnung (an die ich immer noch glaube...) der 14.07.2007, nach Berechnungen der FÄ der 18.07.2007. Die beiden Termine verstrichen, aber nichts rührte sich... hm, nein, das ist nicht ganz wahr, mein Kleiner rührte sich in mir ganz enorm, er veranstaltete wahre Erdbeben in mir... aber keine einzige, so ersehnte Wehe war zu spüren#schmoll! Am 22.07.07 war ich zur CTG-Kontrolle im Krankenhaus. Nach wie vor keine Wehe, aber noch einen extra Ultraschall, weil die Herztöne des Kleinen etwas eingeschränkt waren (er hat ganz einfach geschlafen und geträumt, wie schön es in Mamas Bauch ist...). Da meinte die Ärztin, dass sie den Namen Bruno ganz toll findet, nachdem wir ihr gestanden, dass wir nach wie vor keinen blassen Schimmer hatten, wie unser zweiter Sohn heissen soll... wir lachten und fanden es einen netten Witz seitens der Ärztin... na, ja, den ganzen Tag über sprachen wir aber nur noch vom kleinen Bruno#augen, am nächsten Tag (23.07.) vormittags gestand mir mein Mann, dass er den namen Bruno eigentlich ganz toll findet! Ich habe dann am Nachmittag hier im Forum eine Bruno-Umfrage gestartet und mich auch immer mehr mit dem Namen angefreundet... ganz unregelmäßig verspürte ich zu diesem Zeitpunkt ein Ziehen in Rücken und Bauch, habe das aber noch nicht richtig ernst genommen. Gegen 19 Uhr bekam ich dann alle 15 Minute dieses Ziehen, das noch super erträglich war, mich aber trotzdem immer kurz inne halten ließ. Um 20 Uhr nahm ich ein heisses Bad, um zu testen, ob die Wehen bleiben... sie blieben... alle 15 Minuten eine Wehe, dazwischen mal ein kurzes Ziehen. Ich nach 30 Minuten wieder raus aus der Wanne, wollte mich gerade gemütlich anziehen, da musste ich ganz mega dringend auf Toilette. Peng, ein lauter Knall und mein Fruchtwasser ergoss sich um 20.30 Uhr in die Toilettenschüssel. Ich habe nur noch meinen Mann gerufen, mich schnell angezogen und ab ins Auto, um in die Klinik zu fahren (ca. 60 Minuten Fahrzeit)... denn schließlich ist es ja schon das 2. Kind und das kann ja angeblich schnell gehen:-p. Kaum im Auto, bekam ich schon alle 2-3 Minuten Wehen, die ich schon veratmen musste, aber noch super ertragen konnte. Meinem Mann, der mit 190 über die Autobahn raste, sagte ich lieber nichts von dem kurzen Wehenabstand... um ca. 21.40 Uhr kamen wir endlich im Krankenhaus an und ich bin unter Wehen noch selbst in den Kreißsaal hochgelaufen. Oben empfing uns schon die Hebamme und staunte, als ich sagte, dass die Wehen schon alle 2-3 Minuten kämen. Ich äußerte den Wunsch, gleich in die Gebärwanne zu wollen, weil die Wssergeburt meines ersten Sohnes eine sehr gute Erfahrung für mich war. Also ließ die Hebamme gleich das Wasser ein und ich stieg in die Wanne. Die Hebamme ging nochmals für einige Minuten weg, um mich anzumelden. Schon nach kürzester Zeit in der Wanne drängte ich meinen Mann, die Hebamme zu holen, da ich schon enormen Pressdrang verspürte - ich konnte es aber selbst nicht glauben, dass das schon die Presswehen sein sollten#kratz! Ich wurde immer wehleidiger und hatte plötzlich keinen Bock mehr auf die Geburt und die Schmerzen, erinnerte ich mich nun doch an die lange, schmerzhafte Geburt meines ersten Sohnes. Als ich so vor mich hin jammerte - oder wohl eher schon vor mich hin stöhnte und schrie:-D - kam die Hebamme zurück und untersuchte zum ersten Mal meinen Muttermund: 7 cm! Sie sagte, ich dürfe noch nicht voll pressen, nur ganz leicht mit schieben. 2 Wehen später (sie kamen jetzt im 30-45 sekündigem Abstand) hielt ich den Pressdrang kaum mehr aus und siehe da, der Muttermund war vollständig offen, ich durfte pressen, was das Zeug hält! Diese Übergangsphase, in der sich der Kopf des Babies ganz tief nach unten schraubt, empfand ich als schrecklich. Mein Mann musste mich immer wieder erinnern, den Atem anzuhalten, um effektiver pressen zu können - dank seiner Hilfe funktionierte das ganz gut. Er kühlte meine Stirn immer wieder mit einem Waschlappen, man, tat das gut! Leider wurden die Presswehen dann weniger effektiv -warum auch immer... ich merkte selbst, dass sich das Baby kaum vorwärts bewegte. Dafür sanken die Herztöne des Kleinen auf 90 Schläge, ich hatte das selbst mit beobachtet und sah auch die Blicke von Hebamme und Ärztin. Ich sprach die niedirge Herzfreuenz des Babys an und die Hebamme meinte, dass es besser wäre, ich würde die Wanne verlassen, für den Falle, dass sie und die Ärztin eingreifen müssten... in der Wanne könnten sie mir nicht so gut helfen. Man, ich hätte sie in dem Moment verfluchen können, denn es ist wirklich fast eine sportliche Spitzenleistung, in der Sekundenpause zwischen den heftigen Wehen aus der Wanne zu klettern und zum Gebärbett zu laufen#augen. Also habe ich mich aufgerafft und bin zum Gebärbett "gerast" und war noch nicht mal richtig drauf gekrabbelt, schon gingen die Wehen weiter... die Hebamme "befahl" mir, mich hinzulegen. Ich wollte schon heftigst widersprechen, denn liegend soll die denkbar schlechteste Gebärlage sein... doch die Hebamme stellte das Rückenteil hoch, so dass ich im Bett saß. Bei der nächsten Wehe nahm die Hebamme meine Hände und zog mich, während ich presste, aus dem Sitzen in die Hocke hoch. Ich spürte ein fürchterliches Brennen und jammerte, die Hebamme sagte nur, "der Kopf ist da!". Ich konnte es kaum fassen und wollte selbst den Kopf fühlen. Ich fasste mit meiner Hand hin und wunderte mich, wie klein der Kopf sich anfühlte und fragte nochmals nach, ob das wirklich schon der komplette Kopf sei#kratz! Aber es war so! Noch eine Presswehe und mit ein bißchen Unterstützung durch die Hebamme und meine Kleiner lag um 22.31 Uhr (also nur 50 Minuten nach Ankunft im Krankenhaus) winzig und nackt vor mir! Er war einfach vollkommen und wunderschön, dieser Moment ist einfach der Schönste an der ganzen Schwangerschaft und Geburt und man vergißt ihn wohl sein ganzes Leben nicht mehr! Mein Mann und ich waren überwältigt vor Glück! Und nannten unseren Kleinen Bruno:-p!...
Bruno war 3780 gr schwer, 54 cm lang, KU 36 cm! Nach 3,5 Stunden (nachts um 2 Uhr) sind wir zu dritt wieder nach Hause gefahren:-)! Meine 2. Geburt war wirklich eine Traumgeburt und dauerte ab Blasensprung und der ersten nennenswerten Wehe nur ca. 2 Stunden!

LG, Katalin mit Oscar (16 Monate) und Bruno (3 Wochen)










Beitrag von charly_1976 13.08.07 - 13:20 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Bruno...

Oscar und Bruno find ich klasse#freu


Da hab ich ja noch Hoffnung, dass es bei mir diesmal auch besser klappt....und vielleicht mit der Hausgeburt auch was wird..

LG
charly-1976 mit Louis ( 12.11.2005 ) und Lennart ( ET 05.09.2007 )

Beitrag von katalin 13.08.07 - 13:46 Uhr

Ja, also ich kann nur bestätigen, dass es beim zweiten Mal schneller geht... das nächste Baby (eigentlich ist keines mehr geplant#gruebel) wird bei mir auch ne Hausgeburt:-D

Alles Gute Dir, Katalin