mal zu Aussagen von Ärzten Kind zu groß/zu klein

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von frechesdingnrw 13.08.07 - 11:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben
ich wollte mal was loswerden, denn andauernd sieht man hier Postings von total verunsicherten Schwangeren ;-)
lasst Euch bitte bitte nicht verunsichern, den Fehler hab ich in der 1sten SS gemacht.
Mein Fa hat auch dauernd gesagt *oh oh * das wird ein Brocken
Bestimmt keine normale Geburt usw#schock#heul. naja im Kh (zur Geburt) lief ich dort so rum und treff eine Freundin auch schwanger (ET 3 Tage vor mir) total am heulen
Kind laut KH viel zu klein dauert mind. noch 2 Wochen bis zur Entbindung(Sie wollten Ihr sogar son Ring um den MuMu legen.
was soll ich sagen am 3 tage später treffen wir uns auf dem Kh Flur #kratz
beide entbunden #kratz
Ich guck in Ihren Wagen und was sehe ich ??#schock ein Riesenbaby 4,5 kg
und guck in meinen Wagen 46cm 2670g #augen
also wenn das ma kein Treffer von den Ärzten war
sorry fürs #bla aber lasst euch nicht zu sehr verunsichern durch die ständigen Aussagen

Liebe Grüße Freches +#baby 15+3 die sich nie wieder sowas anhören wird (blocke immer sofort ab)

Beitrag von floh79 13.08.07 - 11:15 Uhr

Ja ja die Ärzte und ihre Aussagen #augen.

Laut meines alten FA, hätte ich in dem Zyklus, indem ich schwanger geworden bin, auf keinen Fall ein Eisprung gehabt #gruebel.
(Hat er anhand meines ZB gesagt....)

Naja mein nicht vorhandener ES tritt mir gerade kräftig in die Rippen ;-).

LG Kerstin (31.SSW)

Beitrag von frechesdingnrw 13.08.07 - 11:16 Uhr

#freu#huepf ja auch schön
dann weiterhin alles gute ;-) dir und deinem nicht vorhanden ES und den Folgen #freu

Beitrag von floh79 13.08.07 - 11:28 Uhr

Danke #freu.

Beitrag von dragoness83 13.08.07 - 11:18 Uhr

hi
also ich geb dir da voll und ganz recht mein sohn sollte auch immer viel zu klein sein
kamm 34ssw mit 2595g 45cm ganz schön stolzes gewicht für die zeit .

die machen einem angst wo keine sein muss

lg bianca+29ssw

Beitrag von kleiner.prachtkeks 13.08.07 - 11:21 Uhr

lol, ja, dass kenn ich auch.

Mein Riesenbaby (jetzt allerdings schon 7 Jahre alt) wurde mir auch als Brocken angekündigt, den ich auf keinen Fall übertragen darf, da 14 Tage vor ET schon 3.900 g. Der Brocken kam dann einen Tag nach errechnetem ET (wir hatten vorsichtshalber angestubst mit Wehendrink und Akup.), hatte einen Ku von 32, 48 cm Länge und lächerliche 2.820 g. Und der Kinderart hat mich gefragt, ob er ein Frühchen sei, er sehe so bedürftig aus.

Ich sag nur, trau keiner Gewichtsschätzung ...;-)

LG Meike mit Jeanna und Ole an der Hand, #stern im Herzen und Weihnachts-#ei (21. SSW)

Beitrag von ninaa83 13.08.07 - 11:26 Uhr

Hallo,

hab mich auch verrückt machen lassen!!
So ab mitte der 20.woche meinte meine FÄ:das wird ein Riesen baby-verordnete zuckertest-natürlich ohne befund.
Zwei tage später beim Notdienst wegen einer anderen sache,die andere FÄ sagte:Ist ja genau richtig entwickelt für die woche!
Drei wochen später bei einem Vertretungsarzt:
och ist aber ein bisschen mit der entwicklung hinterher!
Dann bei meiner Fä-auf den tag genau entwickelt-2007gr.
Am selben tag im KK zur Vorstellung und der sagte alles ok-2400gr#kratz
Niiieee wieder geb ich was auf deren berechnungen,sagt ja jeder was anderes!!!Bin trotzdem mal gespannt was dabei heraus kommt:-p
Lg,nina(benjamin 36.)

Beitrag von junistern2006 13.08.07 - 11:30 Uhr

Hi
Ich kann dir da nur voll ganz zustimmen. Mein erster Sohn sollte laut FA immer zu klein sein. Mich haben ALLE Hebammen (etwa 11 oder 12 ) im KH abgetastet. (Ich lag dort schon zwei Monate vorher) Und JEDE meinte, dass Jan, wenn ich den ganz austragen würde gerade mal an 3000g kommen könnte. Naja, in der 37. SSW wurde er dann mit 3500g und 52 cm geboren.
Der war in der Nabelschnur so eingeschnürrt, dass er eben immer nur als kleines Päckchen wahrgenommen wurde.
Nr. 2 hat bis jetzt immer die gleichen "Größen" wie Jan und mir braucht keiner zu sagen, dass es zu klein sei, oder so.
Also, nicht immer verrückt machen lassen! Es sind doch alles nur Schätzwerte!
LG Inga + Jan (14 Monate) + #ei 21. SSW

P.S:: Und ist das Baby erst einmal geboren, dann geht das noch weiter: Ist der nicht zu mollig? Ganz schön propper, der Kleine. Was für dicke Beine der hat! Der ist aber noch ganz schön zart. Müsste er nicht schön größer sein? Kriegt der auch genug zu essen? ....#bla#bla#bla (Ja, es gibt auch große Eltern mit kleinem Kind!) Ach, könnte schon ein Buch schreiben...

Beitrag von frechesdingnrw 13.08.07 - 11:36 Uhr

Jaaaaaaaaaaaa das kenn ich auch
Meiner war am Anfang immer bei den VU`s zu groß , gerade noch norm usw.
von den angebl. Tipp`s des Umfelds garnicht mal angefangen aber auch das endet nie :-( mein Sohn ist nun fast 11 und es wird nie besser

Beitrag von ivikugel 13.08.07 - 11:31 Uhr

jepp, das kenn ich. obwohl es bei meiner tochter fast bis auf das gramm hingehauen hat.
meine schwägerin erzählte immer ganz begeistert, dass die ärzte meinten, dass sie ja so einen großen brocken bekommt, da ihre ersten beiden sehr klein waren. und was soll ich sagen: der brocken wurde auch wieder ein winzling! deswegen geb ich auch nicht so viel darauf, dass mein kleiner jetzt sehr zierlich werden wird.

alles gute an alle!


ivonne + annabell 28 monate + #baby-Junge 33. SSW


Beitrag von s_a_m 13.08.07 - 11:33 Uhr

Vielleicht interessant in diesem Zusammenhang:

Das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung in der Schweiz untersuchte in einer Studie (ZfTA, 2001, S. 124) das Verhältnis von Verdachtsdiagnosen während der Schwangerschaft und tatsächlichen Fakten nach der Geburt. Festgestellt wurde, dass bei statistisch gesehen 75 von 100 Kindern mit unterschiedlichen im Ultraschall auffällig gewordenen Entwicklungsstörungen sich diese letztlich nicht bestätigen und die Kinder ohne Auffälligkeiten geboren werden. So kann gesagt werden, dass es in der Mehrzahl der Fälle von pränatal ausgesprochenen Verdachtsdiagnosen zu einer mitunter starken Beunruhigung, Verunsicherung und psychischer Belastung der Schwangeren kommt, die sich im Endeffekt als unbegründet herausstellt.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von ekieh68 13.08.07 - 11:44 Uhr

Na die werden doch nicht die Babys vertauscht haben;-)

Sorry war ein Scherz#hicks

LG Heike #ei Girl 31.SSW

Beitrag von frechesdingnrw 13.08.07 - 11:52 Uhr

ich denke nich dafür sieht meiner seinem Vater zu ähnlich
sogar gleiche Gestik usw. den Dickkop und das Zappeln hat er wohl von mir ;-)
aber ...man weiß ja nie#kratz#schock#freu

Beitrag von sakeda 13.08.07 - 12:07 Uhr

Du hast so Recht! ;-)

Mein FA macht mich auch die ganze Zeit schon verrückt, von wegen, wir würden so ein Riesenbaby bekommen...ich geb da auch nichts drauf, mein Großer wurde knapp ein Kilo leichter geschätzt als er dann letztlich war und wie es diesmal sein wird, werden wir noch sehen. Ich lass mich jedenfalls nicht zum geplanten Kaiserschnitt überreden, ich hab schonmal ein 9 Pfund Baby auf die Welt gebracht, das schaff ich sicher nochmal. ;-)

LG
Bianca (31.SSW)

Beitrag von sweetbaby06 13.08.07 - 12:29 Uhr

Also, muss sagen, bei mir hat´s mit dem Gewicht gestimmt... Talida war von Anfang an etwas weiter entwickelt... U die Ärzte haben immer gesagt, dass es ein Brocken werden würde. Hab mir dann auch als gedacht,-naja mal abwarten, ob das stimmt...;-) Und es war so... :-D