beikost mit 4 monaten oder doch besser mit 6 monaten?! ratlos!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von suzannez 13.08.07 - 11:49 Uhr

hallo,

ich war heute zur impfung beim kia.
also ich das letzte mal eine frage zu ernährung hatte bekam ich ein prospekt in die hand gedrückt?! #kratz

jetzt war ich heute nochmal und fragte ob ich zusätzlich eisen in tablettenform (ich bin nicht so ein fleischesser) zu mir nehmen soll, da das eisendepot ja nur 4-6 monate reicht.
er sagte dann ich solle mit der beikost anfangen. ehrlich gesagt ist das unlogisch für mich und das hab ich ihm so erklärt: wenn ich damit anfange bekommt sie kartoffel, dann zusätzlich karotte und dann zusätzlich fleisch und dann steige ich mal auf obst um. bis ich aber fleisch gebe ist sie sicher im 6. monat. also was soll´s?
er meinte, man braucht nicht mehr 6 monate voll stillen, gerade, wenn sie schon mitessen will.

was soll ich jetzt tun? wie macht ihr das?
ich wollte schon 6 monate voll stillen....
ich hab auch angst vor allergien, auch wenn stillen dagegen kein allheilmittel ist.

lg
suzanne & fenia 17 wochen

Beitrag von clautsches 13.08.07 - 11:56 Uhr

Also Kinderärzte haben scheinbar echt nen Knall, wenn´s ums Thema Beikost geht... #kratz

Klar ist 6 Monate stillen am Besten - grade, wenn das Kind allergiegefährdet ist.

Über die Eisenversorgung würde ich mir bis zum 6. Monat noch keine großen Gedanken machen.
Aber du kannst dir ja zur Sicherheit "Stillsaft" (gibt´s glaub ich z.B. von Hipp) aus Apotheke oder Drogeriemarkt holen - da ist viel Eisen drin!

LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007 (der auf jeden Fall 6 Monate vollgestillt wird ;-))

http://www.unserbaby.de/miclau/content.html

Beitrag von suzannez 13.08.07 - 12:02 Uhr

hallo,

danke für deine antwort.
danach fängst du doch auch so an, wie ich es geschrieben habe oder? denn morgens und abends zumindest wäre es toll weiter zu stillen. so, dass die kleinen halt nur tagsüber was anderes bekommen... erst mal gemüse-fleisch und dann obstbreie.....

Beitrag von clautsches 13.08.07 - 12:17 Uhr

ja, ich werd auch erst mal die mittags-mahlzeit ersetzen (gemüse), dann nachmittags (obst),...

die tatsache, dass er dir einen prospekt in die hand drückt, find ich ja echt die höhe!
ich glaub, ich würde an deiner stelle den arzt wechseln...

lg claudi

Beitrag von rosenblatt1979 13.08.07 - 12:11 Uhr

du anscheinend auch #augen

Er wird es schon mit Grund geraten haben und nicht aus Jux und Dollerei. er wird mehr Ahnung haben als du.

Beitrag von suzannez 13.08.07 - 12:14 Uhr

kannst du etwas konkreter schreiben, was du meinst?

danke
suzanne

Beitrag von clautsches 13.08.07 - 12:22 Uhr

Ja, er wird ihr sicher auch ein Prospekt in die Hand gedrückt haben, weil er ja soooo ein toller, kompetenter Arzt ist... ;-)

Beitrag von marion2 13.08.07 - 12:03 Uhr

Hallo,

ich hab meinen Babys nach 4 Monaten Beikost gegeben. Da haben sie aber schon 3 Mahlzeiten in Flaschenform (Pulvermilch) bekommen, die wir dann ersetzt haben. Jetzt stille ich morgens, dann gibts drei Breimahlzeiten und abends ne Flasche. Zwischendurch gebe ich ein Wasser-Saft-Gemisch.

Wenn deine Maus mit MuMi allein noch zufrieden ist, dann würde ich weiter stillen. Ansonsten anfangen zuzufüttern.

LG Marion

Beitrag von sunflower.1976 13.08.07 - 12:46 Uhr

Hallo!

Zeigt Deine Tochter denn schon Beikost-Reife?
Bei den wenigsten Kindern ist das mit vier Monaten wirklich der Fall...
Wenn Du weiter stillen möchtest, dann mach´ das! Die WHO empfiehlt nicht ohne Grund, dass Kinder im ersten halben Jahr nur MuMi bzw. Äuglingsnahrung bekommen sollen...

KiÄ haben nicht unbedingt Ahnung von Kinderernährung! Zum Studium gehört es nicht bzw. nur oberflächlich dazu. Wenn sie keine Weiterbildungen machen bzw. sich ansonsten intensiv informieren, haben sie kein oder nur ein sehr veraltetes Wissen.
Das war die Info meines KiA (der sich weitergebildet hat!) und unabhängig davon von einer Ernährungsberaterin, die auch schon in einer Kinderklinik gearbeitet hat.

Wenn Du 6 Monate voll stillen möchstes, dann mach´ das!

LG Silvia

Beitrag von birgit2 13.08.07 - 12:54 Uhr

Kinderärzte haben meisens wirklcih keine Ahnung von Baby-Ernährung. Bestenfalls geben Sie die Empfehlung der Gesellschaft für Ernährung wieder, schlimmstenfalls drücken Sie Dir einen Zettel in die Hand#augen

Um Deinen Eisenvorrat brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Die ersten 6 Monate ist Dein Kind top versorgt und meistens reichen die Vorräte noch in das 2. HJ hinein. Wenn Du Dir sorgen um deinen eigenen Eisenspiegel machst, lass ihn doch von deinem Frauenarzt oder Hausarzt checken!
Ich esse auch sehr wenig Fleisch und nehme zusätzlcih Ferro-Folsan (Eisen und Folsäure)

Wenn Du 6. Monate voll stillen möchtest, dann tu es! Laß Dich von einem inkompetenten Kinderarzt nicht verunsichern!!


LG,

Birgit