Mein Onkel nahm sich auf grausamste Art und Weise das Leben !!!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von puenktchen090903 13.08.07 - 12:50 Uhr

Hallo,

ich wollte Euch mal die Geschichte meines Onkels erzählen. Bei meinem Onkel wurde vor 2 Jahren Darmkrebs diagnostiziert und er bekam einen künstlichen Ausgang und es wurde mit der Zeit besser. Es dauerte, aber er kam mit der Situation klar. Nun wurde bei ihm vor längerem Lungenkrebs erkannt. Und das nicht genug, es waren beide Flügel betroffen. Sein allgemeiner Zustand verschlechterte sich und es wollte nicht mehr Leben. Er bekam Chemo´s, die nach und nach erhöht wurden. Und ihm ging es miserabel. Er baute von mal zu mal mehr ab. Am letzten Montag sollte er zu Arzt gehen. Er ging hin und erkundigte sich, wie es um ihn steht und ob die Chemo´s überhaupt noch notwendig wären. Der Arzt meinte, es würde sein Leben verlängern, aber er könnte damit nicht mehr geheilt werden. Mein Onkel entschied sich, die Chemo abzusetzten. Und nun kommt das Grausamste überhaupt. Am vergangenen Freitag entschied er sich zu sterben. Meine Tante war im Bad und machte sich fertig. Mein Onkel ging bekleidet mit einer kurzen Hose und einem Turnhemd nach draußen. Dort faßte er den Entschluß. Er ging in das Carport und nahm sich Benzin aus dem Rasenmäher. Er übergoss sich mit dem Benzin und zündete sich an. Von raneilenden Personen wissen wir, das er geschrien hat und rumlief. Zur gleichen Zeit kam mein anderer Onkel, der gegenüber wohnt, mit dem Auto an und sah nur einen brennenden Feuerball und das das ein Mensch sein muss. Er fuhr hin und schlug mit seiner Jacke die Flammen aus und schrie zu meiner Tante "Elfie, Klaus brennt". Meine Tante stürzte raus und konnte nichts machen. Sie holte Decken und erstickten das Feuer. Mein Onkel lag da und sagte nur, "lasst mich sterben". Seine Haut war zu 95 % verbrannt. Der Rettungswagen kam und sie legten ihn ins Koma. Zuerst uberlegten sie sich ihn wegzufliegen, aber die Ärzte sagten, das er keinerlei Chancen hat mit den Verbrennungen. Sowas hat der Arzt noch nie gesehen. Mein Onkel hatte keinerlei Schmerzen, da selbst die Nerven verbrannt waren. Sie bandagierten ihn im KH ein und sagten zu seiner Frau "sie sollen kommen, da er nur noch Stunden zu leben hat". So war es dann auch. Sie gingen ins KH und bekamen, als sie gingen, schon alle persönlichen Sachen mit, da er sterben würde. Um kurz vor 21 Uhr am Freitag, den 10. August 2007, kam der Anruf aus dem KH, das mein Onkel Klaus, mit nur 63 Jahren, für immer eingeschlafen sei. Nun hoffen wir auf die Freigabe, da er beschlagnahmt wurde von der Polizei, das wir ihn am kommenden Samstag zur letzten Ruhe betten können.

Onkel Klaus, wie verzweifelt musst Du gewesen sein, um Dir selbst und deiner Familie, das anzutun !!!!!!

Ich hoffe, das Du jetzt zufriedener und glücklicher bist, da wo Du jetzt bist!!! Wir werden Dich alle vermissen.

Danke für´s Zuhören. Musste mal sein, weil mir das tierisch nah geht, das ein Mensch sich sowas schreckliches selbst antut. Mir kullern seit Freitag ständig Tränen über die Wange, da ich immer daran denken muss.

Gruß Doreen mit Louis fast 4 Jahre und Charlotte 2 Jahre

Beitrag von golden_earring 13.08.07 - 12:56 Uhr

Um Himmels Willen, da muß dein Onkel ja mehr als Verzweifelt gewesen sein! Ich hoffe er hat jetzt seinen Frieden gefunden..
Lass Dich mal feste #liebdrueck.. ich kann mir vorstellen wir schlimm das alles ist.. *fassungslosbin*

Beitrag von milli08 13.08.07 - 13:31 Uhr

Hallo Doreen,

ohh meine Güte muss dein Onkel verzweifelt gewesen sein. Finde es auch sehr schlimm für deine Tante, die Bilder wird sie nie mehr aus ihrem Kopf bekommen und alle anderen auch nicht, die ihn so brennend gesehen haben. Wünsche euch alles Liebe und zünde eine #kerze für deinen Onkel an. Möge es ihm dort besser gehen, wo er jetzt ist.

LG
Nadine

Beitrag von smr 13.08.07 - 14:20 Uhr

Hallo Doreen!
Oh Gott, wie schrecklich...wie verzweifelt muss Dein Onkel gewesen sein! Ich kann verstehen, dass er einen Weg gewählt hat, jetzt diese Welt zu verlassen, aber auf diese Art ist fürchterlich.
Ich hoffe, seine Frau und Dein anderer Onkel können diese Bilder irgendwie verarbeiten und Dein Onkel Klaus findet den Frieden, den er gesucht hat!
Alles Gute für Euch!
LG
Sandra

Beitrag von mama.nicki 15.08.07 - 11:43 Uhr

Lass dich erst mal ganz doll #liebdrueck!

Auch wenn die Art und Weise, wie Dein Onkel es getan hat mich sehr erschüttert, ich kann es nachvollziehen!

Meinem Mann seine Mutter ist vor Jahren auch an Krebs gestorben und sie war zum Schluss nur noch ein Häufchen Elend! Es ist schlimm, dass deine Tante ihn so schwer verletzt sehen musste, aber so hat er sich selbst einen langen Leidensweg erspart!
Ich würde wahrscheinlich auch so handeln wenn es keinen Ausweg mehr gebe!

Eine #kerze für Deinen Onkel und für meine Tante