Joke- besser spät als nie!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von marii 13.08.07 - 12:53 Uhr

Also zunächst einmal:

Ich habe alle Sperenzien zur Geburtserleichterung mitgemacht-
Akupunktur, Himberblättertee, Dammmassage, Leinsamenn, Bewegung, autogenes Training, Yoga, Orgasmen, zum Schluss Vollbad

Weiß nicht, was alles geholfen hat- aber ich bin nicht gerissen und war ratzfatz mit dem Thema durch!

Madame hatte sich schon 9 Tage Zeit gelassen und in der Klinik sagte man mir, ich solle mir schon mal einen netten Termin in den nächsten 5 Tagen zur Einleitung aussuchen, keine Eile, alles ok.

Elf Stunden später- nachts um 2.45 Uhr- musste ich zur Toilette, kam an und war schon nass. Hmmmm... bin ich nun auf den letzten Metern inkontinent oder war das die Fruchtblase?.. Es lief dann doch was- aber ich hatte weder Kontrolle noch Empfindung, woher das tröpfelte

Da saß ich eine halbe Stunde auf der der Brille.. tröpfel, tröpfel, wenn ich mich vorbeugte.. und überlegte, was ich tun sollte. Wehen stellten dich nicht ein, ins Bett wollte ich so undicht auch nicht zurück.

Also tat ich etwas, was man mit geplatzter Blase nicht tun sollte- aber ich ging mittlerweile davon aus, dass es sich nicht um Fruchtwasser handelte (außerdem wäre es nicht gefährlich, Kopf saß fest und tief im Becken), denn das sollte ja anders riechen als Urin. Es roch aber gar nicht bzw. nicht anders als sonst.

So weckte ich meinen Freund und sagte ihm, dass ich baden wollte, schnappte mir unser Telefon- einziges Gerät mit Uhr weit und breit- und ging banden.

Irgendwann fühlte es sich ein bisschen so an , als bekäm ich meine Regel. Aha???
Ging wieder vorbei, kam aber dann wieder und war schon so unangenehm, dass die Muskelanspannung um sich mit den Füßen an der Wanne abzustützen weh tat.
8 Minuten Pause waren es.

Hm...
Also Wehen.
Die nächste kam wieder nach 8 Min.- aber was war das denn dazwischen? Und wie lang war das?

Ich brüllte nach meinem Freund und einer Uhr mit Sekundenanzeige. Als er endlich wach war, hatte ich tatsächlich alle 4 Minuten Wehen- ca. eine Min. lang.
Ich erinnerte mich daran, was meine Hebamme mir sagte: Eine Stunde alle 4 Minuten Wehen von einer Minute Länge- ins Krankenhaus.

Ich rechnete nach, wie lange ich schon damit beschäftigt war- und blies zum sofortigen Aufbruch.
Gerade angezogen, hing ich auch schon zum Veratmen im Türrahmen.
Kurz und gut, kamen wir um 5 am KH an, die Hebamme ließ mich eine halbe Stunde mit Mörderwehen am CTG, um dann festzustellen, dass der Muttermund komplett auf war.

Ich war gegen 5.40 Uhr im Kreißsaal und um 6.29 Uhr war Joke da: 49cm, 2935g, 32,5cm Kopfumfang

Alles ohne Drogen- außer ein bisschen Krampflöser, weil ich zunächst geschockt war, ohne PDA und Schmerzmittel die Horrorshow durchstehen zu müsssen.

Wie gesagt, gerissen war ich nicht und konnte ganz schnell aufstehen. Blieb aber noch 2 Tage im KH - einfach weil das Geblute so eine Riesensauerei war. Wollte nicht zu Hause meinem Freund zumuten, hinter mir her zu wischen.

Schlimmer wurde es nach einer Woche- ein stets von Sinnen schreiender Säugling veranschaulicht die ganze Tragweite des Wortes "untröstlich".

In diesem Sinne- alles Gute

Tessa

Beitrag von chikiloo 13.08.07 - 18:37 Uhr

schöner Bericht! Danke, aber sag mal, Joke, Du weisst ja was das auf Englisch heisst, ne??? hehe. Hm.
Ist das ein Junge oder Mädchen? Sehr WITZIG!
chiki

Beitrag von marii 16.08.07 - 17:33 Uhr

Nö- keine Ahnung.

Der Name ist die friesische Abkürzung von Johanna oder Johann und somit ist Joke benannt nach ihrem Ur- und Ur-Urgroßvater.