Spielsachen teilen ist für meine Tochter sehr schwer....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von homie1982 13.08.07 - 13:14 Uhr

das kennt ihr auch, und ich weiß das es zum Lernprozess dazu gehört. Aber meine Tochter wird richtig grob wenn sie ihr Spielzeug verteitigt, aber der Spielkompane es nicht hergibt. Sie packt ihren Nachbarsjungen immer an den Haaren und zieht ihn bis zum Boden runter. Für mich ist das sehr schmerzhaft, denn ---- ich habe eine brutale Tochter---- in dem Moment und ich frage mich, ob ich etwas falsch gemacht habe. Super Nanni hin oder her, ich habe es schon mit ruhigen Worten versucht und ihr erklärt, das sie ihr Spielzeug auch teilen muss, oder das sie zusammen spielen können und habe Alternativen gegeben. Ich möchte meine Tochter aber auch nicht immer schimpfen, denn der Nachbarsjunge verlässt sich schon auf mich und das möchte ich nicht. Es tut mir leid, wenn ich das jetzt schreibe aber einem Tag, meine Tagesform war auch nicht die Beste und meine Tochter hatte wieder den ganzen Tag nichts besseres zu tun als ihm an den Haaren zu ziehen, dass ich echt nicht mehr wußte was ich tun soll. Also habe ich ihr auch an den Haaren gezogen und habe sie gefragt, ob es ihr denn weh tut. Sie sah mich an und meinte total erschrocken "Ja", ich gab ihr dann zur Antwort, das es ihm auch weh tut und sie das nicht mehr tun soll. Das hat einige Zeit angehalten, aber mittlerweile tut sie es wieder. Verurteilt mich bitte nicht, das ich das getan habe, mir tut es auch wahnsinnig leid, ich wußte einfach nicht mehr was ich machen soll. Geht es euch manchmal auch so??? Ich weiß, man soll sich im Griff haben und gelassen bleiben und erstmal den Raum verlassen, aber das geht einfach zu weit und ich kann nicht nur zuschauen. Das ist nicht richtig. Und vielleicht war ich in dem Moment die Schwächere, weil ich das getan habe. Aber ich weiß nicht, wie ich ihr das erklären soll. Meine Tochter ist nun fast 2. Habt ihr schon Erfahrungen gemacht?

Grüßle

Beitrag von kja1985 13.08.07 - 13:23 Uhr

Teilst du dein Spielzeug auch brav mit der Nachbarin? Wenn nicht, dann gestehe deiner Tochter auch zu selbst zu entscheiden, ob sie etwas teilen möchte oder nicht.

Meine Tochter teilt die meisten Sachen, aber bei ihren wichtigen Spielzeugen (Puppenbuggy, Laufrad etc) ist bei ihr Schluss. Und da greif ich dann auch nicht ein.

Beitrag von homie1982 13.08.07 - 13:56 Uhr

Es ist eben nicht so, dass meine Tochter nur bestimmte Dinge verteidigt, egal wo er hingeht, sie geht hinterher und zieht in weg. Gut, bei ihrer Puppe verstehe ich das, das ist Ihre, den Puppenwagen haben wir mittlerweile für das Erste weg, denn das war Theater ohne Ende.

Beitrag von sunflower.1976 13.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo!

Macht Deine Tochter das bei jedem Spielzeug, das ihr kleiner Freund in der Hand hat oder nur bei einzelnen Sachen?

André (26 Mon.) hatte auch schon mal so eine Phase. Aber da waren es immer nur wenige Sachen. An dem jeweiligen Nachmittag waren es immer die gleichen zwei oder drei Spielsachen, beim nächsten Besuch konnten es schon wieder andere Sachen sein.
Wir haben es dann so geregelt, dass das andere Kind akzeptieren muss, dass André diese zwei oder drei Sachen nicht teilen möchte. André wiederum musste akzeptieren, dass das der Freund/die Freundin mit allen anderen Spielsachen spielen darf.
Ein oder zwei Mal hat André deswegen großes Theater gemacht. Wir haben dann einfach die Kinder geschnappt und sind spazieren gegangen. André haben wir es so "verklickert", dass seine Freundin nicht hier spielen möchte, wenn er so grob ist. Das hat ganz gut gewirkt...

LG Silvia

Beitrag von pegasus 13.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo homie:-)


Also ,ich finde,dass du dir keine Vorwürfe oder uns gar Rechenschaft ablegen mußt,warum du deiner Tochter in den Haaren gezogen hast#kratz

Im Grunde wolltest du ihr doch nur zeigen,das das was sie da macht mit dem Jungen,sehr schmerzhaft ist und wie soll sie es auch wissen,wenn es bei ihr noch keiner gemacht hat.Sorry,ich höre mich gerade auch sehr rabiat an#hicksABER:
Manchmal hilft eben nur gutes Zureden nicht und die Kinder machen einfach weiter und in diesem Fall find ich es dann angebracht auch mal etwas "härter" durchzugreifen.Du wirst ja deiner Kleinen nicht gerade nen Haarbüschel rausgezogen haben,oder?;-)

Alternative wäre natürlich:Rein ins Kinderzimmer,Tür zu und "bocken lassen" .

Aber mach dir keine Sorgen:Meine Tochter (18 Monate) sieht aus wie ein Engelchen#schein und kann manchmal eine richtige #wolkehexe sein#schwitz ...Haare ziehen kann sie auch ganz gut.Bekommt dafür auch schonmal was auf die Finger wenns sie es übertreibt.



LG Ramona

Beitrag von homie1982 13.08.07 - 14:00 Uhr

Hey, ich bin so froh, das du das schreibst. Manchmal wird es eben falsch verstanden, wenn man sowas sagt. Oder man drückt sich vielleicht ungewollt falsch aus, sodass man es anders versteht, wie es eigentlich gemeint war. Da muss man sehr aufpassen.

Ha, ich habe sie auch schon ins Zimmer gesteckt und den Jungen mit genommen. Aber nach 2 Minuten machen die zwei ein Spiel draus und klopfen gegenseitig gegen die Tür und finden das lustig, funktionert also auch nicht..........

Das Problem ist halt auch, das sich der Junge nicht sonderlich wehrt, ich sage ihm immer, das er es sich wieder holen soll, macht es aber nicht. Das ist schwierig, die Eltern verteidigen ihn grundsätzlich und das erwartet er von mir eben auch. Bei mir läuft das aber anders, das mache ich nicht. Er muss das lernen, so wie meine Tochter eben auch. Aber manchmal ist es mir einfach zuviel und das nervt dann ohn Ende..... Na, vielleicht bringt Zeit ja Rat!!!

Beitrag von klapperstorch2 13.08.07 - 18:06 Uhr

Hallo,

bei uns sind solche Probleme noch nicht aufgetreten. Aber ich handhabe das so:
Meine Zwillinge dürfen je 5 Sachen in ein anderes Zimmer bringen(Schmusetiere selbstverständlich zusätzlich) und mit allen anderen Sachen darf jeder eingeladene Gast spielen. Wenn sie z.B.: eine Puppe als erstes hatte und ein anderes Kind nimmt diese dann weg, kann sie diese natürlich zurückholen. So machen wir es bei anderen Kindern auch.
Die Meinung einer Urbianerin ob du gerne teilst und es deshalb dein Kind auch nicht machen muss, finde ich nicht so gut. Dann braucht man ja keine Freunde einladen.
Wir waren auch einmal eingeladen und unsere Kinder durften mit nicts spielen. Die Mutter erklärte es damit, dass das Kind nicht teilen muss was ihr gehört. Wir hatten Spielsachen von uns dabei, selbst diese hat sie sich genommen. Es war ein einziger Kampf, so das wir nach 1 Stunde nach Hause gefahren sind. Sie hat geschlagen, gekratzt, gebissen. Natürlich hat die Mutter versucht das zu unterbinden, aber kaum umgedreht hing sie wieder auf eines von meinen Kinder. Die Mutter war sauer, weil sie schon Essen vorbereitet hatte und wir wegfuhren. Die Kleine hat fröhlich gewunken. Wir telefonierten kurze Zeit später und da meinte sie allen ernstes, dass unsere Kinder doch mit ihren Tuppersachen spielen konnten oder mit den Stöcken aus dem Wald. Meine sind schon zwei.
Wir treffen uns jetzt nur noch ausserhalb, da meine beiden Angst vor der kleinen haben. Sie ist leicht wie ein Floh. Mein Sohn oder meine Tochter könnten sie locker umschubsen, haben aber wie gesagt Angst vor ihr.
Vielleicht versuchst du deiner Maus zu erklären, dass alle Spielsachen abends wieder abgegeben werden müssen.

Wünsche dir alles Gute.
LG
Andrea